Neuer BMW iX1: Starker Elektro-Einstieg

Der iX1 wird der künftige Einstieg in die elektrische BMW-Welt sein. Gestartet wird beim neuen X1 aber mit Dieseln und Benzinern - auch Plug-ins kommen wieder ins Programm.

 

Der neue X1 ist an der nachgeschärften Optik erkennbar und wirkt "dichter" als der Vorgänger. | Foto: BMW
Der neue X1 ist an der nachgeschärften Optik erkennbar und wirkt "dichter" als der Vorgänger. | Foto: BMW
Gregor Soller

Im Vergleich zum Vorgänger soll der neue X1 eine deutlich erweiterte Serienausstattung und ein höherwertiges Ambiente bieten – bekannt teils aus iX und dem 2er Active Tourer. Im Oktober startet der neue X1 allerdings erstmal mit zwei Otto- und zwei Dieselmotoren zur Auswahl, die serienmäßig mit einem 7-Gang Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung kombiniert werden und ihre Kraft je nach Modell über die Vorderräder oder den Allradantrieb BMW x Drive auf die Fahrbahn bringen. Die Baureihe mit Basisbenziner startet bei 41.400 Euro brutto, das sind 34.790 Euro netto.

Etwas später schiebt BMW den vollelektrischen BMW iX1 xDrive30 nach, der nach NEFZ 17,3 bis 18,4 kWh/100 km verbrauchen soll – das aktuell laut BMW noch nach Prognose auf Basis des bisherigen Entwicklungsstands des Fahrzeugs. Dazu kommen zwei Plug-in-Hybrid-Modelle sowie zwei weitere Varianten mit konventionellem Antrieb und 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie. Produziert wird der neue BMW X1 im BMW Group Werk Regensburg, wo erstmals Modelle mit Verbrennungsmotor, Plug-in-Hybrid-Systemen und rein elektrischem Antrieb auf einer Fertigungslinie entstehen.

Neu: Der Airbag zwischen den Vordersitzen

Die Armaturentafel orientiert sich am 2er Active Tourer und dem iX – heißt: flache Armaturentafel, das BMW Curved Display, die schwebend wirkende Armauflage mit integriertem Bedienfeld und die indirekt beleuchtete Smartphone-Anlage im vorderen Bereich der Mittelkonsole. Neu entwickelt wurden auch die Sitze, die optional in den Ausführungen Sensatec perforiert beziehungsweise Leder Vernasca erhältlich sind. Außerdem stehen Sportsitze, eine elektrische Sitzeinstellung mit Memory-Funktion sowie eine Lordosenstütze und eine Massagefunktion zur Wahl. Optimiert wurde neben dem Akustikkomfort auch der Insassenschutz. Das integrierte Konzept für passive Sicherheit beinhaltet nun auch einen neuen Interaktionsairbag zwischen Fahrer- und Beifahrersitz.

Der Fond des neuen BMW X1 bietet laut Pressemitteilung „drei vollwertige Plätze mit spürbar gesteigerten Sitzkomfort“. Zur Erweiterung des Gepäckraums lässt sich die im Verhältnis 40 : 20 : 40 teilbare Fondsitzlehne in der Neigung verstellen und umklappen. Für noch mehr Variabilität sorgt die optional (leider nur) für die Modelle mit reinem Verbrennungsmotor-Antrieb erhältliche Längsverstellung der Fondsitze. Das Stauvolumen kann von 540 auf bis zu 1 600 Liter erweitert werden. Als Sonderausstattung wird eine Anhängevorrichtung angeboten, die im neuen BMW X1 erstmals auf Knopfdruck und elektrisch betrieben aus- beziehungsweise einschwenkt.

BMW iX1: Starker Start mit Allrad, 494 Nm und 230 kW

Der BMW iX1 xDrive30 ist das erste allradgetriebene Elektrofahrzeug der Marke im Premium-Kompaktsegment. Zwei hochintegrierte Antriebseinheiten an der Vorder- und an der Hinterachse erzeugen gemeinsam eine Leistung, die einschließlich eines temporären Boosts bis zu 230 kW/313 PS beträgt. Das Systemdrehmoment beläuft sich auf üppige 494 Nm. Den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h absolviert der BMW iX1 xDrive30 in 5,7 Sekunden.

Die BMW eDrive Technologie der fünften Generation umfasst außerdem eine hocheffiziente Ladetechnologie mit einer analog zum BMW i7 weiter optimierten Ladesoftware und eine flach im Fahrzeugunterboden angeordnete Hochvoltbatterie, deren hohe Energiedichte eine Reichweite von 413 bis 438 Kilometer ermöglichen soll – all das bisher nach Prognosen auf Basis des bisherigen Entwicklungsstands. Real dürften so aber immer echte 300 km zur Verfügung stehen.

Die BMW eDrive Technologie der fünften Generation kommt auch in den Plug-in-Hybrid-Modellen des neuen BMW X1 zum Einsatz. Dadurch werden laut BMW hinsichtlich Sportlichkeit, Effizienz und Ladeleistung deutliche Fortschritte im Vergleich zur Vorgängergeneration erzielt. Auch die elektrische Reichweite wurde erheblich gesteigert.

Große Vielfalt an Systemen für automatisiertes Fahren und Parken

Der technologische Fortschritt gegenüber dem Vorgängermodell kommt auch in einer deutlich gesteigerten Vielfalt der im BMW X1 nutzbaren Systeme für automatisiertes Fahren und Parken zum Ausdruck. Serienmäßig sind unter anderem die Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion und die Frontkollisionswarnung, zu deren Funktionsumfang nun auch die Erfassung des Gegenverkehrs beim Linksabbiegen sowie von Fußgängern oder Radfahrern beim Rechtsabbiegen gehört. Auch der Parking Assistant einschließlich Rückfahrkamera und Rückfahrassistent gehört zur Serienausstattung. Optional stehen unter anderem der Lenk- und Spurführungsassistent, die Aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion, die Aktive Navigationsführung, die Ausstiegswarnung, das BMW Head-Up Display sowie die Funktionen Surround View, Remote 3D View, BMW Drive Recorder und Remote Theft Recorder zur Verfügung. Mittels Remote Software Upgrades können vorhandene Funktionen verbessert und neue Funktion hinzugebucht werden.

Auch der X1 wechselt auf das BMW Operating System 8 und das neue BMW iDrive

Auch der X1 wechselt zum unserer Meinung nach durchwachsenen Operating System 8. Das neue BMW iDrive ist konsequent auf intuitive Touchbedienung und Sprachsteuerung ausgerichtet. Heißt: Weniger Schalter und Taster, mehr Sprache. Die versteht er gut, doch manche Einstellungen (z.B. bei der Klimatisierung) wirken etwas verkopft.

Das cloud-basierte Navigationssystem BMW Maps kann optional um die Funktion Augmented View ergänzt werden. Eine Innenraumkamera ermöglicht Schnappschüsse der Insassen sowie die Übertragung von Interieuraufnahmen auf das Smartphone des Kunden. Außerdem können im neuen BMW X1 eine auf den Mobilfunkstandard 5G ausgelegte Personal eSIM, der BMW Digital Key Plus, die BMW ID sowie die Smartphone-Integration mit Apple CarPlay und Android Auto genutzt werden.

Was bedeutet das?

Der X1 hat einen großen Sprung gemacht und dürfte als iX1 schnell dem iX3 das Wasser abgraben. Etwas verwundert sind wir über das hohe Einstiegsniveau: Ein 313-PS-SUV wird viele i3-Kunden nicht abholen und preislich sehr hoch angesiedelt sein – für ein „Elektroeinstiegsmodell“. Man darf gespannt sein, ob BMW noch eine "zahmere" Heckantriebsversion nachschiebt.

Printer Friendly, PDF & Email