Werbung
Werbung
Werbung

Neue Kooperation: Mercedes-Benz Energy und Beijing Electric Vehicle wollen gemeinsam Second-Life-Batteriespeicher entwickeln

Die Daimler AG mit ihrer hundertprozentigen Tochter Mercedes-Benz Energy GmbH und Beijing Electric Vehicle Co. (BJEV), eine Tochter der BAIC Group, haben eine Entwicklungspartnerschaft zum Aufbau von 2nd-Life-Energiespeichersystemen in China geschlossen.

Auch in China wird das Thema Second-Life Speicher immer virulenter. | Foto: Daimler
Auch in China wird das Thema Second-Life Speicher immer virulenter. | Foto: Daimler
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auch in China wird das Thema brennt der Industrie das Thema „Second Life“ für Fahrzeugakkus unter den Nägeln, zumal man so die Wertschöpfung von gebrauchten Autoakkus massiv erhöhen kann. Entsprechend bündeln die Partner ihre Expertise und Ressourcen und legen den Grundstein für die Entwicklung einer nachhaltigen, erneuerbaren Energiewirtschaft. In einem ersten konkreten Schritt wollen die Partner gemeinsam den ersten 2nd-Life-Energiespeicher in Peking errichten und greifen dabei auf ausgediente Elektrofahrzeugbatterien von BJEV zurück. Das Projekt dient als Basis für potenziell weitere zukünftige Kooperationen.

Gordon Gassmann, CEO von Mercedes-Benz Energy, erklärt dazu:

„Der Ausbau regenerativer und damit schwankungsintensiver Energieerzeugung steigt weltweit rapide an. Auch die tendenziell wachsende Entfernung zwischen dem Ort der Energieerzeugung und dem Ort des Energieverbrauchs stellt die heutigen Stromnetze vor große Herausforderungen. Das schafft weitreichende Chancen für stationäre Energiespeichersysteme weltweit. 2nd-Life-Batteriespeicher sind dabei eine absolut sinnvolle Ergänzung, denn mit der Weiterverwendung ausgedienter Fahrzeugbatterien setzen wir zudem wertvolle Rohstoffe nachhaltig ein.“

Beijing Electric Vehicle Co., Ltd. ist mit bereits mehr als 420.000 batterieelektrischen Fahrzeugen auf dem Markt einer der führenden Hersteller von reinen E-Fahrzeugen in China. Deren Akkus bilden entsprechend einen der größten Pools weltweit und bieten vielseitiges Potenzial für 2nd-Life-Anwendungen im Bereich stationärer Energiespeicherung. Im Jahre 2016 gründete BAIC das Unternehmen Beijing Articore Battery, um die Nutzung von Gebrauchtbatterien zu erforschen. Beijing Articore Battery ist gegenwärtig an der Erforschung von Mobilfunkbasisstationen, Tankstellen mit erneuerbaren Energien entlang den Fernstraßen und mobilen Energiespeichersystemen beteiligt. Die Erforschung der Mikronetzenergiespeicherung ist ebenfalls geplant.

 

Das Spektrum für die Großspeicher-Anwendungen von Mercedes-Benz Energy reicht vom Lastspitzenausgleich und Schwarzstart (vom Stromnetz unabhängiges Hochfahren des Kraftwerks) bis zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV). Der Fokus des Unternehmens liegt insbesondere auf Anwendungen aus dem Bereich 2nd-Life und Ersatzteilspeicher. Daimler hat zusammen mit seinen Partnern bereits drei Großspeicher mit insgesamt rund 40 MWh Energie aus automobilen Batteriesystemen an das deutsche Stromnetz gebracht.

Zudem hat Mercedes-Benz Energy erst vor einigen Wochen zusammen mit dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT den Nachweis erbracht, dass automobile Batteriespeichersysteme Aufgaben von Großkraftwerken übernehmen und wesentlich zur Netzstabilisierung und zum Systemwiederaufbau nach einem Kraftwerksausfall beitragen können. Die Kooperation mit dem chinesischen Partner BJEV ebnet der Daimler-Tochter nun auch den Weg ins Ausland. Mit umfangreichen Tests und Simulationen werden die Ingenieure von Mercedes-Benz Energy in den kommenden Monaten aufzeigen, wie elektroautomobile Energiespeicher künftig auch das chinesische Stromnetz hinsichtlich Schwankungs- und Stromausfallmanagement effizient und nachhaltig unterstützen können.

Was bedeutet das?

Second-Life-Speicher werden auch in China immer wichtiger und nachdem Daimler dort ohnehin schon mit Beijing Electric Vehicle Co. (BJEV), respektive BAIC kooperiert, macht dieser Schritt nur Sinn.

 

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung