Navya und Bluebus planen autonomen Sechs-Meter-Shuttle

Nach ersten Gesprächen wollen Bluebus und Navya ihre Zusammenarbeit vertiefen und einen Partnerschaftsvertrag abschließen. Ziel am Ende: Ein selbstfahrender E-Bus der Sechs-Meter-Klasse.

Der Sechs-Meter-Shuttle von Bluebus wurde kürzlich in der Region Ile-de-France getestet. (Foto: Bluebus)
Der Sechs-Meter-Shuttle von Bluebus wurde kürzlich in der Region Ile-de-France getestet. (Foto: Bluebus)
Johannes Reichel
von Martina Weyh

Zwei Franzosen tun sich zusammen – Navya, Anbieter autonomer Fahrsysteme und der Elektrobusbauer Bluebus haben eine unverbindliche Absichtserklärung zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines autonomen Busses unterzeichnet. Die beiden Unternehmen wollen ihr Know-how durch eine technische Partnerschaft mit dem Ziel bündeln, einen selbstfahrenden 6-Meter-Stromer zu entwickeln.

„Wir freuen uns, die Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft mit Navya fortzusetzen. Die Kombination unserer beiderseitigen Expertise sollte es uns ermöglichen, die Entwicklung eines autonomen 6-Meter-Shuttlebusses für die Mobilität von morgen ins Auge zu fassen. Diese Zusammenarbeit ist Teil der Strategie der ständigen Verbesserung der Bluebus-Fahrzeugpalette“, so Jean-Luc Monfort, Chairman und CEO von Bluebus.

Etienne Hermite, CEO von Navya ergänzt dazu:

„Diese Partnerschaft steht in vollem Einklang mit der Strategie von Navya, autonome Fahrsysteme der Stufe 4 auf einer breiten Palette von Fahrzeugplattformen für den Transport von Personen und Gütern einzusetzen.“

Die Entwicklung wird auf der Plattform von Bluebus basieren, einem Unternehmen mit Expertise in Design, Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Elektrobussen mit integrierten Lithium-Metall-Batterien (LMP©). Die Technologie wurde innerhalb der Bollorè-Gruppe von Blue Solutions entwickelt und wird von Daimler auch für den eCitaro eingesetzt.

Die Brems-, Beschleunigungs- und Richtungskomponenten des Fahrzeugs werden automatisiert sein, um mit der Software für autonomes Fahren von Navya zusammenzuarbeiten. Darüber hinaus werden auch viele Interaktionen mit der Bordausrüstung über die von Navya entwickelte Software steuerbar sein.

Mit 280 Mitarbeitern in Frankreich (Paris und Lyon) und in den Vereinigten Staaten (Michigan) hat Navya das Ziel, der führende Anbieter von autonomen Fahrsystemen für den Personen- und Güterverkehr zu werden. Seit 2015 hat Navya als erstes Unternehmen autonome Mobilitätslösungen auf den Markt gebracht und in Betrieb genommen. Das Autonom®Shuttle, die Hauptentwicklungsachse, wurde im September 2015 auf den Markt gebracht. Bis Ende 2020 wurden laut Unternehmen mehr als 180 Einheiten in 23 Ländern verkauft. Dazu passt das 2007 in Ergué-Gabéric (Bretagne) gegründete Unternehmen Bluebus. Es gehört zur Bolloré-Gruppe und baut sechs und zwölf Meter lange Elektrobusse, die mit LMP-Batterien (Lithium-Metall-Polymer) ausgestattet sind. Die verbauten Batterien, deren vollständig feste Architektur ohne Kobalt, Lösungsmittel oder „seltene Erden“ nach Angaben des Unternehmens weltweit einzigartig ist, werden von Blue Solutions hergestellt. Die Produktionsstätten für die Bluebus-Busse und die LMP®-Batterien von Blue Solutions sind nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert und verfügen über das Label „Guaranteed French Origin“. Bis dato sind mehr als 400 Bluebus-Stromer auf der ganzen Welt unterwegs.

Was bedeutet das?

Vor allem im kompakten Segment könnten bald autonome Busse auf bestimmten Streckanabschnitten rollen. Doch die Aufgabe ist groß und komplex, weshalb Synergien Sinn machen.

Printer Friendly, PDF & Email