Werbung
Werbung
Werbung

MWC 2019 Barcelona: Ford integriert What-Three-Words

Hersteller präsentiert in Barcelona neue Apps für sein Sync3-System, unter anderem die Drei-Wort-Zielführungs-App sowie die Spezialnavigation von Sygic.

Da ist mehr drin: Ford erweitert sein Spektrum an Apps für die Sync3-Geräte sukzessive. | Foto: J. Reichel
Da ist mehr drin: Ford erweitert sein Spektrum an Apps für die Sync3-Geräte sukzessive. | Foto: J. Reichel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Automobilhersteller Ford hat dem Mobile World Congress in Barcelona zwei neue Smartphone-Apps für sein Sync-3-Kommunikationssystem präsentiert, die gewerblichen und privaten Fahrern das Navigieren erleichtern sollen.  Die App what3words, die erstmals von Daimler zur Fahrzeugnavigation eingesetzt worden war, ermöglicht es, Orte per Sprachbefehl mit nur drei Worten schnell zu finden. Der Algorithmus des Anbieters hat den gesamten Planeten in neun Quadratmeter große Quadrate aufgeteilt und jedem Quadrat seine eigene Drei-Wort-Adresse zugewiesen. "Beispielsweise verweisen die englischen Befehle "Gently, Talents, Quibble" auf den Ford-Stand in Halle 1 auf dem Mobile World Congress in Barcelona", beschreibt der Anbieter. Mit der App sollen aber auch professionelle Anwender wie Kurierdienste leichter zu Adressen finden, die nicht genau definiert sind. Ein bestimmter Eingang einer Industrieanlage oder ein Treffpunkt für eine Mountainbike-Tour, ließen sich so leichter finden.

"Für Nutzfahrzeugfahrer, die sozusagen in einem mobilen Büro arbeiten, ist die On-the-Go-Konnektivität heute wichtiger denn je", meint Don Butler, Executive Director, Connected Vehicle Platform and Product, Ford.

Weitere Neuheit im Ford-System ist die Sygic Truck Navigation, die speziell auf Nutzfahrzeugfahrer zugeschnitten ist. Die vollständige Offline-3D-Kartierung unterstützt die Navigation auch in ländlichen Gebieten ohne Mobilfunkabdeckung. Die App kann zudem auf schmalen Straßen und unter niedrigen Brücken navigieren, wobei die Abmessungen von Nutzfahrzeugen berücksichtigt werden - etwa eines Ford Transit mit Hochdach, der einen Anhänger zieht. Sygic Truck umfasst auch Konfigurationen für Wohnmobile und Reisemobile, um Routen zu optimieren, enge Straßen zu meiden und Sonderziele wie etwa Campingplätze zu erreichen.

"Mit dem erweiterten Zusatz von what3words, der Sygic Professional Navigation zu AppLink und einem breiteren SmartDeviceLink-Umfeld stellt Ford neue Werkzeuge zur Verfügung, die es den Fahrern ermöglichen, schnell und sicher zu ihren jeweiligen Zielen zu navigieren".

Onboard-Modem auch für Ford Transit und Ranger

Außerdem erweitert der Hersteller sukzessive das Angebot an Apps, die direkt auf den Geräten verfügbar sind. So zählt jetzt etwa auch der Musikdienst Tidal zum Ford-App-Portfolio. Durch die Teilnahme an der "Open-Source"-Plattform SDL von Livio will man das Spektrum zudem schnell erweitern, wie ein Vertreter am Stand verspricht. Darüber hinaus soll das integrierte Modem Flottenbetreibern ermöglichen, die Fahrzeugnutzung zu verbessern und die Betriebskosten durch Lösungen wie Ford Telematics und Ford Data Services zu verbessern, die im Laufe des Jahres 2019 auf den Markt kommen. Einige Fahrzeugfunktionen können zudem über die Ford Pass App abgerufen werden. In Barcelona angekündigt wurde auch, dass die On-Board-Modem-Technologie von FordPass Connect bei den neuesten Ford Transit- und Ford Ranger-Modellen verfügbar ist.

Zu den bereits bei Sync3 integrierten Apps zählen auch der auf einer Communitiy basierte Navigationsdienst Waze sowie das Tool zur mobilen Teilnahme an Besprechungen Cisco Webex. Außerdem ist eine Radioplayer-App verfügbar. Kompatible Apps fremder Anbieter lassen sich darüber hinaus über die Anbindung App Link auf das Endgerät im Auto spiegeln. Eine neue Version Sync4 soll dann noch deutlich bessere Sprachsteuerung bieten, dürfte aber nicht vor 2020 auf den Markt kommen, wie es heißt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung