MVG: Erster Elektro-Gelenkbus fährt im Linienbetrieb

Ab sofort setzt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) einen 18 Meter langen eCitaro G auf der städtischen Linie 100 ein.

„Künftige Elektrobusse müssen die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Dieselbussen erreichen. Aus heutiger Sicht ist es bis zu diesem Ziel noch ein längerer Weg, auf dem insbesondere die Batterietechnik noch Fortschritte machen muss“, sagt MVG-Chef Ingo Wortmann. (Foto: MVG)
„Künftige Elektrobusse müssen die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Dieselbussen erreichen. Aus heutiger Sicht ist es bis zu diesem Ziel noch ein längerer Weg, auf dem insbesondere die Batterietechnik noch Fortschritte machen muss“, sagt MVG-Chef Ingo Wortmann. (Foto: MVG)
Johannes Reichel
von Martina Weyh

Premiere bei der Münchner Verkehrsgesellschaft: Ab sofort geht der erste Elektrogelenkbus – ein Mercedes-Benz eCitaro G – in den Linieneinsatz. Unterwegs ist der 18 Meter lange Stromer dann auf der Linie 100, die zwischen Münchner Hauptbahnhof, Odeonsplatz und Ostbahnhof verkehrt.

Die Lieferung eines zweiten Elektrogelenkbusses gleichen Typs, der auf der städtischen Museenlinie eingesetzt werden soll, wird in den kommenden Tagen erwartet. Damit kann diese dann gemäß Luftreinhalteplan erstmals an allen Tagen komplett elektrisch und mit Ökostrom betrieben werden. Bereits im Oktober 2020 wurde die mit Solos betriebene Linie 144 (Scheidplatz – Rotkreuzplatz) durchgängig auf Elektrobusse umgestellt.

„Genauso wie die 12-Meter-Fahrzeuge müssen sich jetzt auch die E-Gelenkbusse im Realbetrieb auf der Linie 100 beweisen. Beide Fahrzeuge legen am Tag rund 200 Kilometer zurück. Wir werden den Energieverbrauch und damit die Reichweite genau im Auge behalten“, so MVG-Chef Ingo Wortmann.

An Bord der beiden Elektrogelenkbusse aus der Daimlerschmiede sind jeweils sieben Module aus Lithium-Metall-Polymer-Festkörper-Batterien mit einer maximalen Kapazität von 441 kWh, die eine Reichweite von bis zu 250 km gewährleisten sollen. Der Anschaffungspreis von insgesamt rund 1,6 Mio. Euro wird vom Bund und dem Freistaat Bayern mit rund 550.000 Euro Fördergeldern subventioniert.

Weitere acht eCitaro G sind bereits bestellt und sollen im Laufe des Jahres 2021 ausgeliefert werden. Ebenfalls geordert sind zwei Elektro-Solobusse und zwei E-Gelenkbusse vom niederländischen Hersteller Ebusco. Mit der Lieferung der in Leichtbauweise hergestellten Stromer wird ebenfalls im Verlauf des nächsten Jahres gerechnet, sodass die MVG-Flotte Ende 2021 26 Elektrobusse umfasst.

Darüber hinaus soll Mitte 2021 der neue Betriebshof in Moosach mit 56 150-kW-Ladegeräten mit Wasserkühlung eröffnet werden. Der schrittweise Ausbau der Ladeinfrastruktur bis hin zum Vollausbau ist in Planung, so die MVG-Informationen.

Printer Friendly, PDF & Email