Münchner MVG testet MAN Lion’s City E

Feldforschung – der Batteriebus wird ab sofort im Einsatz auf der MVG-Museenlinie 100 auf Herz und Nieren geprüft.

„Eine hohe Leistungsfähigkeit bei den Batterien, ein geringes Gewicht der Fahrzeuge und eine möglichst hohe Effizienz bei den Heiz- und Kühlsystemen“, darauf kommt es an, so MVG-Chef Ingo Wortmann. (Foto: MVG)
„Eine hohe Leistungsfähigkeit bei den Batterien, ein geringes Gewicht der Fahrzeuge und eine möglichst hohe Effizienz bei den Heiz- und Kühlsystemen“, darauf kommt es an, so MVG-Chef Ingo Wortmann. (Foto: MVG)
Redaktion (allg.)
von Martina Weyh

Im Rahmen ihrer Partnerschaft mit MAN setzt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ab sofort einen 12 Meter langen Lion’s City E zwischen Hauptbahnhof und Ostbahnhof im Linienverkehr ein. Der dreitürige Lion’s City E kommt im MVG-Design daher. Dass es keinen Motorturm mehr gibt, sorgt für ein größeres Raumgefühl und freundlichere Lichtverhältnisse im Heck. Auch konnte die letzte Sitzreihe erstmals durchgehend gestaltet werden und bietet nun Platz für fünf Fahrgäste.

„Wir freuen uns, dass MAN einen seiner ersten E-Busse gemeinsam mit uns als Verkehrsunternehmen in unserem Münchner Busnetz testet. Wir sind gespannt, wie sich das Fahrzeug bewährt und welche Erfahrungen wir sammeln können. Unser Ziel für die kommenden zehn Jahre ist klar: weg vom Öl und hin zu Null Emssionen im Betrieb. Dafür brauchen wir zuverlässige und reichweitenstarke E-Busse“, so Ingo Wortmann, Chef der MVG und Geschäftsführer Mobilität der Stadtwerke München (SWM).

Reichweite im Fokus

Die MVG hat beim Lion’s City E-Testbetrieb besonders die Reichweite und die darauf einwirkenden Parameter (Anzahl Fahrgäste, Umgebungstemperaturen, die auf den Energiebedarf großen Einfluss nehmen) fest im Blick.

Die Energie liefern sechs auf dem Dach des Elektrosolos verbaute Lithium-Ionen-Batteriemodule mit einer Gesamtkapazität von 480 kWh, die nach Informationen von MAN zuverlässig für eine Reichweite von mindestens 200 km über die gesamte Lebensdauer der Batterien sorgen. Unter günstigen Einsatzbedingungen kann diese sogar bis zu 270 km am Stück betragen. Mit einer Ladeleistung von bis zu 150 kW kann der Bus in weniger als drei Stunden über Nacht komplett geladen werden.

Für die Klimatisierung des MAN-Batteriebusses sorgt ein automatisch geregeltes Temperaturmanagement via Wärmepumpe, die an heißen Tagen kühlt und bei kälteren Temperaturen Wärme abgibt. Zusätzlich unterstützen elektrische Heizelemente im Innenraum die Pumpe im Winter.

Ausblick

„Für unsere Busflotte werden wir in Zukunft keine Verbrenner mehr bestellen, sagt der MVG-Chef.

Bisher setzt die MVG in der Regel fünf Elektrobusse auf der Linie 100 ein. Die stammen allerdings bisher nur von Ebusco. Zusätzliche Fahrzeuge sind bestellt, weitere Ausschreibungen in Vorbereitung. Im September sollen die ersten zwei Elektro-Gelenkbusse geliefert werden. Dann kann die MVG-Museenlinie in Abhängigkeit von der aktuellen Fahrzeugverfügbarkeit erstmals komplett elektrisch fahren. 2021 wird die E-Busflotte der MVG aus mindestens 26 Fahrzeugen bestehen. Alle E-Busse fahren – wie auch U-Bahn und Tram – mit 100 Prozent Ökostrom der SWM.

Was bedeutet das?

Die Stadtwerke München gehören eher zu den konservativen Unternehmen im ÖPNV. Trotzdem steigt auch hier die Zahl rein elektrischer Busse. Mittlerweile wurde auch das Depot Moosach komplett Überplant, um dort einen E-Bus-Hub zu schaffen. 

Printer Friendly, PDF & Email