Werbung
Werbung

Movelo Letzte-Meile-Lösung KUK Linz: Per Bahn und E-Bike in die Arbeit

Über zwei Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland pendeln per Pkw in die Arbeit, obwohl nur ein Fünftel der Strecken 25 Kilometer oder mehr beträgt. Doch es hakt oft auf der "letzten Meile" vom Bahnhof. Seit sechs Jahren nutzen Mitarbeiter des Kepler Uniklinikums (KUK) Linz Bikes zur Bewältigung der „letzten Meile“.

Das KUK in Link nutzt den Bike-Service von movelo für die betriebliche Kurzstrecken-Mobilität - und darüber hinaus. | Foto: KUK
Das KUK in Link nutzt den Bike-Service von movelo für die betriebliche Kurzstrecken-Mobilität - und darüber hinaus. | Foto: KUK
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Über zwei Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland kommen mit dem Pkw in die Arbeit, obwohl nur ein Fünftel der dabei zurückgelegten Strecken 25 Kilometer oder mehr beträgt. Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel werde häufig durch die unzureichende Anbindung des Arbeitsplatzes erschwert. Das Unternehmen aus Bad Reichenhall ist auf Vermietung und Verkauf betrieblich genutzter E-Bikes spezialisiert. Über 6.000 dieser Elektrofahrräder sind derzeit in sieben Ländern im Einsatz und werden für die unterschiedlichsten Zwecke eingesetzt.

„Gerade am Land und in der urbanen Peripherie wird die vielzitierte ‚Last Mile‘, also die letzte Wegstrecke von der Bus- oder Bahnhaltestelle zur Zieldestination, zum kaum überwindbaren Hindernis für Pendler", erklärt Herbert Ottenschläger, Head of Sales bei movelo.

48,4 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland legen auf dem Weg zur Arbeit eine Strecke von weniger als zehn Kilometern zurück, skizziert der Anbieter weiter. Pendlerstrecken ab 25 Kilometern fallen gar nur für 22,5 Prozent der Erwerbstätigen an. Dennoch fahren 68 Prozent von ihnen mit dem Pkw zum Arbeitsplatz, während öffentliche Verkehrsmittel nur von 13,7 Prozent genutzt werden. Zwar erhöhte sich zuletzt die Zahl der Pendler, die einen einfachen Arbeitsweg von mehr als 50 Kilometern zurücklegen, die durchschnittliche Pendlerdistanz von rund 17 Kilometern ist jedoch seit Jahren stabil.

„Der Großteil der Deutschen legt auf dem Weg in die Arbeit eine Strecke zurück, die etwa mit Bus und Bahn fast ebenso schnell bewältigt werden könnte wie mit dem Privat-Pkw, dabei aber deutlich billiger und umweltfreundlicher. Das entscheidende Wort lautet ‚könnte‘, denn Bus und Bahn setzen Pendler ja im Normalfall nicht direkt am Arbeitsplatz ab. Dieses letzte Wegstück zum Ziel, die in der Verkehrsforschung bekannte ‚Last Mile‘ ist sicherlich einer der Hauptgründe dafür, dass nur circa jeder zehnte Erwerbstätige die öffentlichen Verkehrsmittel für den Arbeitsweg nutzt“, erläutert Herbert Ottenschläger.

Eine Problematik, die movelo lösen will, mit seinen betrieblich genutzten E-Bikes. Bereits seit sechs Jahren nutzen etwa die Mitarbeiter des Kepler Uniklinikums (KUK) in Linz die movelo Bikes für die Bewältigung der „letzten Meile“.

„Wir hatten nach einer Mobilitätslösung gesucht, um unsere Standorte in der Stadt zu verbinden und wurden bei movelo fündig. Seit Juli 2017 können unsere Mitarbeiter die Strecke zwischen Neuromed Campus und Med Campus mit dem Sharing-E-Bike zurücklegen, die Räder aber auch für private Fahrten ausleihen. Recht schnell entdeckten unsere Mitarbeiter aber noch einen weiteren Verwendungszweck: Sie nutzen die E-Bikes auch für den Weg in die Arbeit. Sie reisen mit der Bahn an und radeln dann vom Linzer Hauptbahnhof, wo sie das Rad am Abend zuvor abgestellt haben, zu einem unserer Standorte“, berichtet Michael Staudinger, Mobilitätskoordinator des KUK.

 

Insgesamt hat das Uniklinikum in oder oberösterreichischen Landeshauptstadt vier Ladestationen und 19 E-Bikes angemietet. Die Mitarbeiter registrieren sich über eine eigene, von movelo entwickelte Smartphone-App, mit der die E-Bikes reserviert und entsperrt werden. Derzeit gibt es 660 aktive, registrierte Nutzer. Diese legten bereits über 137.000 Kilometer auf den Rädern zurück. Die maximale Ausleihdauer der Räder beträgt 72 Stunden am Stück und sie eignen sich dadurch ideal für den Einsatz auf der Last Mile. Auf den ca. zwei Kilometern vom Bahnhof zum Med Campus bzw. Neuromed Campus sei man mit dem E-Bike im Stadtverkehr praktisch so schnell wie mit dem PKW und erspart sich zudem die Parkplatzsuche, weiß Staudinger.

Während die Sharing-E-Bikes bei den Mitarbeiter:innen des KUK also hervorragend ankommen, ergeben sich durch die Nutzung der Räder im öffentlichen Raum mitunter Herausforderungen, die es gemeinsam mit dem Mobilitätsdienstleiser zu meistern gilt. So gab es laut Michael Staudinger einige Fälle von gestohlenen und beschädigten Rädern, zum Beispiel am Hauptbahnhof – hier kamen die Versicherung sowie der Fullservice von movelo zum Tragen. Bei einem Diebstahl wird zunächst versucht, das Rad wieder aufzuspüren. Gelingt das nicht, greift die Vollkaskoversicherung, erläutert Herbert Ottenschläger. Bei Beschädigungen kümmere man sich um schnellstmögliche Reparatur. Für den Use Case „Last Mile“ sieht Ottenschläger großes Potential in der betrieblichen Shared Mobility.

„Durch die Reservierungsoption in der App ist die Verfügbarkeit der Räder garantiert (sofern sich im Betrieb des Kunden alle Nutzer an die vereinbarte Ausleihdauer halten), anders etwa als in einem Freefloating-System mit Leihrädern oder Scootern. Zudem sind die E-Bikes durchaus als Benefit für die Mitarbeiter zu verstehen. Sie wissen es zu schätzen, dass der Arbeitgeber ihnen ein nachhaltiges, unkompliziertes und günstiges Pendeln ermöglicht. Das zeigt uns nicht zuletzt das Feedback des KUK", freut sich der movelo-Verkaufschef.

Werbung
Werbung