Morris JE soll auch in internationalen Märkten gelauncht werden

Morris Commercials hat angekündigt, den JE auch in Kontinentaleuropa, Nordamerika und Ozeanien anzubieten.

Morris will den JE auch in mehreren Exportmärkten anbieten - unter anderem in den USA. | Foto: Morris Commercial
Morris will den JE auch in mehreren Exportmärkten anbieten - unter anderem in den USA. | Foto: Morris Commercial
Gregor Soller

Mit bis zu 200 Meilen Reichweite (das sind gut 320 Kilometer - in Realtät je nach Strecke und Temperaturen eher 200 plus/minus x) soll der Retro-Van noch 2021 in Produktion gehen. Nach dem Launch in UK soll der Leichtbau-Elektro-Retrovan auch in Exportmärkte verkauft werden. Der Van soll bis zu 5,5 Kubikmeter Ladevolumen und bis zu einer Tonnen Nutzlast bieten, was bedeuten würde, dass das Leergewicht nur 1,5 Tonnen beträgt, Leichtbau sei Dank. Allerdings ruft Morris Commercial auch rund 60.000 Pfund für seinen Erstling auf. 

Der Konfigurator ist bereits freigeschaltet und bietet extrem viele Farbvarianten an – neben dem Van sollen auch Bus- und Pritschenversionen angeboten werden.

Was bedeutet das?

Man darf gespannt sein, wie der neue Retro-Morris ins Laufen kommt. Die Nische klingt interessant: Man bietet viel Volumen mit Retro-Optik und kombiniert das mit Leichtbau und relativ kleinen Akkus. Googelt man die Adresse von Morris, landet man in einer großen Halle im Grünen vor dem Dorf Hinton in the Green – einer Häuseransammlung die zum Örtchen Evesham gehört, südwestlich von Birmingham. Umso gespannter sind wir, was diese Halle hervorbringen wird.

Printer Friendly, PDF & Email