mobileeee realisiert stadtweites E-Carsharing in Ludwigshafen

Größtes E-Carsharing-Projekt in Ludwigshafen mit bis zu 27 Standorten mit E-Autos und Ladesäulen startet als gemeinschaftliches Kooperationsprojekt von mobileeee, amperio und der Stadt Ludwigshafen. Oberbürgermeisterin: Autos teilen, Verhalten ändern.

Geteilt und elektrisch: Ludwigshafen baut ein stadtweites E-Carsharing auf, zur Freude von Michael Lindhof, CEO mobileeee, Jutta Steinruck, OB Ludwigshafen sowie Oliver Kaul, CEO amperio und Ilker Yilmaz, COO von mobileeee. | Foto: mobileeee
Geteilt und elektrisch: Ludwigshafen baut ein stadtweites E-Carsharing auf, zur Freude von Michael Lindhof, CEO mobileeee, Jutta Steinruck, OB Ludwigshafen sowie Oliver Kaul, CEO amperio und Ilker Yilmaz, COO von mobileeee. | Foto: mobileeee
Johannes Reichel

Die Stadt Ludwigshafen hat den Startschuss für das umfangreichste E-Carsharing-Projekt gegeben. Im Beisein der Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck wurden die ersten beiden Standorte feierlich eingeweiht, die sich am Alwin-Mittasch-Platz sowie auf dem Parkplatz vor der Auferstehungskirche Ludwigshafen-Oppau, Edigheimer Straße, befinden. Ab sofort stehen dort umweltfreundliche E-Autos zur Verfügung, die  per App gebucht werden können. Insgesamt werden in den kommenden Monaten bis zu 27 Standorte im Stadtgebiet mit E-Carsharingfahrzeugen und Ladeinfrastruktur ausgestattet. Vom Kleinwagen bis zum E-Transporter sollen den Bewohnern der größten Stadt der Pfalz zahlreiche komfortable, lokal emissionsfreie Mobilitätsoptionen geboten werden. Zu Beginn werde je Standort ein Elektrofahrzeug eingesetzt. Falls der Bedarf an einzelnen Standorten höher sein sollte, will man das Angebot entsprechend angepassen.

Der Anbieter hat sich auf regionale e-Mobilitäts-Komplettlösungen spezialisiert und realisiert innovative Flottenlösungen mit Elektrofahrzeugen im Carsharing. Dabei setzt das bundesweit agierende Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main auch neue Konzepte um, wie etwa Co-Sharingflotten für Unternehmen zur Bedienung eigener Dienstfahrt-Bedarfe plus privater Nutzungsmöglichkeit für deren Beschäftigte.

Gleichzeitiger Ausbau der Ladeinfrastruktur durch amperio

In Ludwigshafen werden an jedem mobileeee-Carsharing-Standort in Kooperation mit dem Fachplanungsbüro amperio Ladestationen mit je zwei Ladepunkten aufgestellt – für die E-Carsharingfahrzeuge sowie für die Öffentlichkeit. Somit leiste das E-Carsharing-Projekt neben seinem neuen Mobilitätsangebot auch einen substanziellen Beitrag zum Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Ludwigshafen. An allen Standorten soll eichrechtskonforme Ladetechnik der Compleo Charging Solutions AG verbaut werden. Die Ladestationen bieten Ladepunkte mit 2x 11 kW Leistung, die öffentlichen Ladestationen das Aufladen mit 22 kW AC sowie Schnellladepunkte mit 50 kW DC und ermöglichen so eine funktionale Nutzung der E-Fahrzeuge. Das Bezahlen ist an den öffentlichen Stationen über App, Ladekarte, Kreditkarte oder kontaktlos per Girocard möglich.

„Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit amperio und der Stadt Ludwigshafen ein attraktives, flächendeckendes E-Carsharing-Angebot zu etablieren. Dies wird ein sichtbares Signal, dass die Verkehrswende nicht nur machbar ist, sondern für alle Beteiligten einen echten Mehrwert liefert", freut sich Ilker Yilmaz, COO von mobileeee. 

Aus Sicht von Oliver P. Kaul, CEO von amperio, könne kein Projekt dieser Komplexität kann realisiert werden ohne gut abgestimmte Partner und den Willen der Standorteigentümer, die dekarbonisierte Mobilität voranzutreiben. "Die positive Einstellung zu diesem Projekt war die Grundvoraussetzung für den heutigen Meilenstein. Ein Umdenken der Entscheidungsträger in der Stadt Ludwigshafen war für alle Projektpartner von Anfang an spürbar und ist seit heute für die Öffentlichkeit sichtbar", lobt Kaul. Die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck sieht in der klima- und menschenfreundliche Gestaltung der Mobilität eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.

"Mit einer nachhaltigen Mobilität leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Dabei hilft uns ein beschleunigter Übergang zur Elektromobilität. Nur wenn die Verkehrswende mit der Energiewende verknüpft wird, kann der Klimaschutz gelingen. Hinzukommen muss noch die Veränderung der Mobilitätsmuster und Verhaltensweisen. Das bedeutet, verstärkt umweltfreundliche Verkehrsmittel nutzen, die Fahrzeuge teilen und verantwortungsvoll das richtige Mittel wählen. Schön, dass wir hier gemeinsam unseren Beitrag leisten", erklärte die Politikerin weiter.

Printer Friendly, PDF & Email