MG Motors wächst 2020 massiv

Nach der MG-Rover-Pleite 2005 meldet sich MG wieder zurück: Die Marke wuchs 2020 stärker als jede andere in Großbritannien.

Nach 15 Jahren Durtstrecke: MG nimmt in Europa ganz langsam wieder Fahrt auf. | Foto: MG Motors
Nach 15 Jahren Durtstrecke: MG nimmt in Europa ganz langsam wieder Fahrt auf. | Foto: MG Motors
Gregor Soller

MG, Teil des chinesischen Autokonzerns SAIC, konnte 2020 insgesamt 18.415 verkaufte Fahrzeuge absetzen. Das bedeutet 2020 ein Wachstum von 41 Prozent gegenüber 2019. Gut ein Drittel davon sind Plug-in-Hybride und reine Elektroautos. Der Marktanteil in Großbritannien verdoppelte sich auf immer noch schmale 1,15 Prozent - ein Wert, der in Deutschland mit Nissan vergleichbar wäre.

Das Vertriebsnetz umfasst mittlerweile 120 Händler und erste Exportmärkte wie Belgien, Dänemark oder Österreich. 2021 MG mit dem kompakten SUV ZS als Plug-in-Hybrid und als EV auch nach Deutschland.

Was bedeutet das?

Im Falle von MG könnte sich das Durchhalten der Chinesen lohnen: nach gut 15 Jahren kehrt die Marke in UK langsam zurück und startet endlich auch den Export in andere EU-Staaten. Das Hauptproblem: Wo einst charakterstarke Autos mit eher durchwachsener Qualität aber sportlichem und sehr britischem Image entstanden, setzte SAIC auf Import-SUV mit günstigen Preisen in (zu) günstiger Machart. Erst jetzt wird das langsam korrigiert. Mittlerweile denkt man sogar über einen neuen MG-Sportwagen nach!

Printer Friendly, PDF & Email