Werbung
Werbung
Werbung

MG bringt ZS EV in Großbritannien

MG startet jetzt auch auf der Insel mit Stromern.

Der ZS EV soll ab 1.9.2019 in den Verkauf gehen. Vorerst nur in UK. | Foto: MG
Der ZS EV soll ab 1.9.2019 in den Verkauf gehen. Vorerst nur in UK. | Foto: MG
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die London Motor Show nutzte MG für das Debüt der seriennahen Version des ZS EV. Äußerlich bleibt es beim Grill mit Oktagon-Emblem, so dass er sich auf den ersten Blick praktisch nicht vom Verbrenner unterscheidet. Und auch die SAIC-Tochter nimmt bezahlte Vorreservierungen für den in China produzierten Stromer entgegen – dafür konnte man sich in London auf eine Liste setzen lassen. Mittlerweile sollen mehr als 800 potenzielle Kunden Interesse gezeigt haben, der Verkaufsstart wurde mit 1.9.2019 terminiert.

Ansonsten halten sich die Briten respektive Chinesen stark zurück mit Daten: Weder zu Anzahlung noch zu Preis wurde etwas bekannt. Der wassergekühlten 44,5-kWh-Akku soll nach ersten Schätzungen bis zu 280 Kilometer Reichweite nach WLTP bieten. Damit wählt MG einen mittelgroßen Akku, der Vorteile bei Gewicht und Ladezeit bringt: Der komplette AC-Ladevorgang benötigt bei 7 kW rund 6,5 Stunden auf 100 Prozent, per DC sollen binnen einer Dreiviertelstunde 80 Prozent erreicht sein.

Die Plattform goingelectric.de meldet außerdem letzte Testfahrten auch in Deutschland – mit luxemburgischer Zulassung: Prototypen wurden an den Ladeparks Duisburg und Hilden gesichtet. Laut der goingelectric.de war das MG-Team sehr auskunftsfreudig: Der Verbrauch soll bei rund 13.8 kWh/100 km liegen, die maximale Ladeleistung betrage 90 kW und der Prototyp lädt einphasig an AC (7,4 kW), möglicherweise bietet man für Europa aber eine dreiphasige Lademöglichkeit an. Das Leergewicht bezifferten die Testfahrer mit rund 1,6 Tonnen und Connectivity sowie eine App seien in Arbeit.

Zu den Preisen äußerte sich MG nicht, wünschenswert wäre aber ein Startpreis von unter 30.000 Pfund respektive Euro, falls die Chinesen die Marke doch noch mal in ganz Europa ausrollen wollen. Qualitativ und technisch hat MG zuletzt Boden gut gemacht und auch die Produktion steigt langsam: 2018 wurden rund 250.000 MG-Modelle gefertigt.

Was bedeutet das?

SAIC weiß, dass MG die einzige Chance ist, weltweit Produkte zu vermarkten. Trotzdem traut man sich in Europa nicht über das einstige Mutterland der Marke, Großbritannien hinaus. Gleichwohl könnte der ZS EV durchaus eine günstige Alternative Kona und Co. sein, denn liefern kann von en anderen Herstellern aktuell fast niemand.  

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung