Messe eMove360: Awards für Elektromobilität vergeben

Im Vorfeld der Elektrofahrzeugmesse eMove360 wurden in München die gleichnamigen Awards für elektromobile Innovationen verliehen. Daimler holt Preis für induktives Laden, Bosch für ein redundantes Bremssystem. Bei den Fahrzeugen gewinnt eMining für einen elektrisch angetriebenen Dumper und ein e-Cargo-Scooter von Tumcreate. VISIONmobility war dabei.

Die Entwicklung im Blick: In der Münchener Glyptothek wurden unter den Augen von Kaiser Augustus die eMove360-Awards vergeben. | Foto: J. Reichel
Die Entwicklung im Blick: In der Münchener Glyptothek wurden unter den Augen von Kaiser Augustus die eMove360-Awards vergeben. | Foto: J. Reichel
Johannes Reichel

Im Vorfeld der Elektromobilitätsmesse eMove360 sind in München die gleichnamigen Awards vergeben worden. "Erstmals befassen sich die Preise nicht mehr nur mit dem Kernthema der Elektromobilität, sondern wir beziehen alle flankierenden Felder wie Infrastruktur, Konnektivität und Software mit ein", skizzierte der Geschäftsführer der veranstaltenden MunichExpo GmbH, Robert Metzger, die Neuausrichtung des Awards, der parallel zur thematischen Neufokussierung der Messe erfolgt. Man wolle damit einen Schritt weiter gehen und integriere zudem alle Verkehrsträger, etwa auch Schiffe und Lastwagen. "Es geht letztlich darum, die Welt besser zu machen, frei von CO2 und fossilen Energieträgern. Das ist eine gesellschaftliche Herausforderung", erklärte Metzger.

Erstmals wurden in der Kategorie Electric Vehicle zwei Sieger benannt: eMining erhielt die begehrte Trophäe für seinen mit der größten Fahrzeugbatterie der Welt ausgestatteten 110-Tonnen-Kipper e-Dumper für den Einsatz im Bergbaubetrieb ebenso wie TUMCREATE für Leo, ein Cargo-E-Scooter für den innerstädtischen Lieferverkehr.

Daimler gewann mit seiner Lösung für induktives Laden, die ab dem kommenden Jahr für die Hybrid-Modelle der neuen S-Klasse schon ab 2018 verfügbar ist, die Kategorie Charging Infrastructure. Die Technik für das kabellose Laden macht hier rasante Fortschritte, wie der Preis an eine Entwicklung eines Daimler-Teams bewies. "Das System könnte der E-Mobilität zum Durchbruch verhelfen. Denn ohne induktives Laden wird sich die Elektromobiltät nicht durchsetzen", hieß es in der Laudatio.

 

Ein Highlight aus technischer Sicht ist der Preisträger in der Kategorie Powertrain, der Intelligent Stator Cage Drive (ISCAD) von volabo, einem aus der Universität der Bundeswehr in München entstandenen Unternehmen, das den E-Motor revolutionieren könnte. Das Konzept ISCAD ermöglicht trotz vergleichsweise niedriger Spannung von 48 Volt den Betrieb von Hochleistungsaggregaten, die dabei aber leichter, sparsamer und nachhaltiger als herkömmliche Motoren sind, weil weder Kupfer noch Seltene Erden darin verbaut werden.  

Virta wurde ausgezeichnet für eine App-basierte Smart Charging & Sharing-Lösung, die unter anderem auch die automatisierte Berichterstattung der Ladekosten in Fuhrparks ermöglicht und das Teilen einer heimischen Ladestation mit anderen E-Fahrzeugnutzern. Chakratec für sein Produkt „Kinetic Energy Storage“, das schnelles Laden von Elektroautos auch dort ermöglicht, wo es aufgrund der Anbindung an das Stromnetz bislang nicht möglich war. Robert Bosch erhielt den Preis in der Kategorie Automated Driving für ein redundantes Bremssystem, das beim automatisierten Fahren der Stufe 3 zum Einsatz kommt und etwa eingreift, falls das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP einmal ausfallen sollte.

Abschließend erhielt Rolls Royce Marine einen Sonderpreis für das Project Sisu, bei dem im Hafen von Kopenhagen das erste ferngesteuerte kommerziell genutzte Schiff der Welt erfolgreich getestet wurde. Die Laudatio für Rolls Royce Marine hielt Linda Mieden-Appleboom, Leiterin der Wirtschaftsabteilung des Generalkonsulats der Niederlande.

  • Die Gewinner des eMove360° Award 2017 in der Übersicht:
  • Mobility Concepts & Software: Virta – Virta Home
  • Energy Storage: Chakratec – Kinetic Energy Storage
  • Automated Driving: Robert Bosch – Redundantes Bremssystem für Automatisiertes Fahren
  • Charging Infrastructure: Daimler – Induktives Laden
  • Powertrain: volabo – Intelligent Stator Cage Drive (ISCAD)
  • Electric Vehicle: TUMCREATE – Leo
  • Electric Vehicle: eMining – e-Dumper
  • Sonderpreis: Rolls Royce Marine – Project Sisu
Printer Friendly, PDF & Email