Mercedes EQC: Udpate mit 11-kW-Lader

Hersteller beseitigt Manko in der Ausstattung seines ersten vollelektrischen Modells und liefert in Serie den EQC mit 11-kW-AC-Lader aus. Zudem will man Engpässe in der Akkuproduktion schließen.

Schneller im Saft: Der Mercedes EQC erhält jetzt serienmäßig einen 11-kW-AC-Lader, der die "Tankzeit" von elf auf siebeneinhalb Stunden verkürzt. | Foto: Daimler
Schneller im Saft: Der Mercedes EQC erhält jetzt serienmäßig einen 11-kW-AC-Lader, der die "Tankzeit" von elf auf siebeneinhalb Stunden verkürzt. | Foto: Daimler
Johannes Reichel

Mercedes Benz hat die technische Ausstattung des EQC 400 4MATIC aufgewertet. Ab sofort verfügt das Modell ab Werk über einen wassergekühlten On-Board-Lader (OBL) mit einer Leistung von 11 kW. Das verkürze die Zeit für das Wechselstrom- (AC-) Laden deutlich, ob an der öffentlichen oder privaten Ladestation, wirbt der Anbieter. Der 80-kWh-Akku soll so in 7 Stunden 30 Minuten von 10 auf 100 Prozent SoC (State of Charge; Ladestand) geladen werden, während es bisher bei 7,4 kW Ladeleistung elf Stunden dauerte.

Zudem reagiert der Hersteller auf die steigende Nachfrage nach Batteriesystemen und stockt im Produktionsnetzwerk an Standorten in Deutschland und China die Kapazitäten seit Produktionsstart schrittweise auf. Die Batterien für den EQC in Bremen werden von der Mercedes-Benz-Tochter Accumotive am Standort Kamenz (bei Dresden) produziert. In China und für den chinesischen Markt werden der EQC samt Batteriesystem zudem seit Ende 2019 auch in Peking innerhalb des Joint Ventures Beijing Benz Automotive Co. Ltd. (BBAC) gefertigt. Mit dem vom konventionellen SUV GLC abgeleiteten Elektro-SUV hatte der Hersteller im Sommer 2019 sein erstes Fahrzeug der Marke Mercedes Benz EQ vorgestellt.

Printer Friendly, PDF & Email