Mercedes-Benz will E-Vans mit Rivian entwickeln und bauen

Hersteller unterzeichnen Absichtserklärung für Partnerschaft und Produktion von E-Vans. Auf beide Marken zugeschnitten, sollen große E-Transporter skaliert gebaut, Investitionen und Kosten geteilt werden.

Graupause: Auf den Erfahrungen des von Rivian mit Amazon entwickelten Electric Delivery Vehicles (EDV) aufbauend wird wohl auch ein großer e-Sprinter entstehen. | Foto: Rivian
Graupause: Auf den Erfahrungen des von Rivian mit Amazon entwickelten Electric Delivery Vehicles (EDV) aufbauend wird wohl auch ein großer e-Sprinter entstehen. | Foto: Rivian
Johannes Reichel

Der Transporterhersteller Mercedes‑Benz Vans und das US-Unternehmen Rivian haben Planungen für eine Kooperation zur Produktion von Elektrotransportern bekanntgegeben und per Absichtserklärung für eine "strategische Partnerschaft" untermauert. "Vorbehaltlich der endgültigen Vertrags-Ausgestaltung und -Unterzeichnung beider Unternehmen und der behördlichen Genehmigungen" wollen die Schwaben und die US-Amerikaner die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures vorantreiben. Ziel sei es, in eine gemeinsame Fabrik in Europa zu investieren und diese gemeinsam zu betreiben. Bereits in wenigen Jahren sollen dort große Elektro-Vans der beiden Marken vom Band rollen. Für den Bau der neuen Produktionsstätte für rein elektrische Transporter soll ein bestehender Mercedes-Benz Standort in Mittel-/Osteuropa genutzt werden.

Die avisierte VAN.EA-Plattform ist Rivians Skateboard

Die Unternehmen planen produktionsoptimierte Fahrzeugkonzepte für eine effiziente Fertigung auf gemeinsamen Produktionslinien. Der große E-Van von Mercedes‑Benz basiert auf der rein elektrischen Plattform VAN.EA (MB Vans Electric Architecture), Rivians eVan auf der Rivian Light Van (RLV)-Plattform. Weitere Optionen für Synergien im Rahmen des Joint Ventures würden geprüft, heißt es. Absicht beider Hersteller sei es, die Produktion von Elektrotransportern schnell zu skalieren, um die Transformation hin zu einem emissionsfreien Transportsektor voranzutreiben. Durch die Kooperation könne man Synergien nutzen und die Kosteneffizienz erheblich steigern, um gewerblichen Kunden von den Gesamtbetriebskosten wettbewerbsfähige Produkte anzubieten.

„Rivian wurde gegründet, um den Abschied von fossilen Brennstoffen attraktiv zu gestalten. Die Zusammenarbeit ermöglicht uns, gemeinsam herausragende Elektrotransporter zu produzieren, die nicht nur unsere Kunden überzeugen, sondern gleichzeitig einen Beitrag zum Schutz des Planeten leisten", wirbt RJ Scaringe, Chief Executive Officer von Rivian.

Für Mathias Geisen, Leiter Mercedes‑Benz Vans, bedeute die Zusammenarbeit eine Beschleunigung der Transformation hin zu einem rein elektrischen Produktportfolio. Ab 2025 werden alle Vans auf Basis der neuen Architektur VAN.EA rein elektrisch sein, kündigte Geisen an. Er sprach von einem "hochdynamischen und inspirierenden Partner mit einer starken Technologieposition".

Printer Friendly, PDF & Email