Mercedes-Benz: Starker Absatz - schwieriges Umfeld

Autobauer Mercedes-Benz ist sich sicher: Die Zukunft des Transports ist elektrisch. Das belegen auch die Verkaufszahlen.

Vollgas unter Strom: Die Verkäufe der Elektromodelle eSprinter, eVito und eVito Tourer stiegen im Vergleich zum dritten Quartal 2020 um 278%. Bild: Mercedes-Benz
Vollgas unter Strom: Die Verkäufe der Elektromodelle eSprinter, eVito und eVito Tourer stiegen im Vergleich zum dritten Quartal 2020 um 278%. Bild: Mercedes-Benz
Redaktion (allg.)
von Nadine Bradl

Mercedes-Benz Cars hat nach eigenen Angaben von Januar bis September 1.617.508 (+3,0%) Fahrzeuge ausgeliefert. Die Verkäufe seien insbesondere durch die starke Nachfrage nach Modellen von Mercedes-Maybach und Mercedes-AMG sowie nach batterieelektrischen Fahrzeugen wie dem EQA und dem EQC geprägt. Ein Rekordabsatz in China habe ebenfalls positiv zum Gesamtabsatz beigetragen. Die Auslieferungen von Top-Modellen legten auch im dritten Quartal weiter zu, obwohl sich der Engpass bei Halbleitern nochmals verschärfte.

Mercedes-Benz Vans

Im gewerblichen Bereich verkaufte Mercedes-Benz Vans zwischen Januar und September dank der starken Nachfrage über das gesamte Portfolio hinweg insgesamt 243.678 Fahrzeuge (+9,8%), teilt der Autobauer mit. Im dritten Quartal erreichte der weltweite Absatz von Sprinter, Vito, Tourer und Citan insgesamt 83.160 und lag damit 13,3% unter dem starken Vorjahresquartal, das von corona-bedingten Aufholeffekten geprägt war. Der Rückgang im dritten Quartal 2021 sei vor allem auf den Halbleiter-Engpass zurückzuführen, durch den die Kundennachfrage nur verzögert bedient werden konnte. Die Verkäufe der Elektromodelle eSprinter, eVito und eVito Tourer stiegen im Vergleich zum dritten Quartal 2020 um 278%.

„Die Zukunft des Transports ist elektrisch. Deshalb setzen wir unsere Strategie konsequent um und arbeiten erfolgreich auf unser Ziel hin, bei Vans führend im Bereich Elektromobilität zu sein. Allein der Absatz von fast 3.900 Elektro-Transportern im dritten Quartal unterstreicht eindrucksvoll unseren Anspruch. Nach dem Konzeptfahrzeug EQT haben wir im August die neue Generation des Citan und eCitan vorgestellt. Für beide Modelle haben wir ein sehr positives Feedback von unseren Kunden und den Medien erhalten“, sagte Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans.

Lieferengpässe

Der globale Versorgungsengpass bei bestimmten Halbleitern wirkte sich im dritten Quartal auf die Kunden-Auslieferungen aus, insbesondere im Monat September. Die Liefersituation bei Halbleitern bleibt jedoch volatil und wird sich voraussichtlich auch in den kommenden Quartalen auf die Produktion und den Absatz auswirken, so Mercedes-Benz.

Elektromobilität gibt Vollgas

Der Absatz von Plug-in-Hybrid- und Elektrofahrzeugen stieg in den ersten drei Quartalen des Jahres auf einen Rekordwert von 184.369 Einheiten (+142,7%). Der Absatz des EQC lag bei 17.938 Einheiten, vom EQA wurden 13.021 Einheiten ausgeliefert. Fast die Hälfte aller im Gesamtjahr abgesetzten EQ-Fahrzeuge wurden im dritten Quartal verkauft. Das elektrische Flaggschiff EQS kam im August in den Handel.

„Beim EQS ist der Auftragseingang sehr erfreulich, obwohl wir erst im August mit dem Verkauf begonnen haben. Auch der EQE, den wir erstmals auf der IAA in München vorgestellt haben, stieß bei Medien, Händlern und Kunden auf sehr positive Resonanz“, sagte Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes Benz AG verantwortlich für Vertrieb. "Die Nachfrage nach Mercedes-Benz Fahrzeugen bleibt auch im Elektrozeitalter ungebrochen hoch."

Insgesamt wurden nach Firmenangaben im dritten Quartal 61.652 Plug-in-Hybride und vollelektrische Autos verkauft (+34,1%), davon 19.298 rein elektrische Fahrzeuge (+38,0%).

Weniger Verkäufe in Deutschland

Der Absatz von Mercedes-Benz in der Region Asien-Pazifik stieg von Januar bis September auf 788.713 Fahrzeuge (+5,6 %) und erreichte in China 592.203 Einheiten (+4,0%). In Europa lag der Gesamtabsatz bei 528.180 Fahrzeugen (-3,5%), davon wurden in Deutschland 152.514 Einheiten (-20,1%) verkauft. Dagegen legten die Verkäufe in der Region Nordamerika auf 248.086 Einheiten (+8,6 %) zu. Davon entfielen 215.776 Fahrzeuge (+9,6%) auf Auslieferungen an Kundinnen und Kunden in den USA.

S-Klasse legt deutlich zu

Die Marke Mercedes-Benz verkaufte im dritten Quartal weltweit 428.361 Fahrzeuge (-30,2%). Von der S‑Klasse wurden rund 23.600 Einheiten an Kunden ausgeliefert (+48,1%). Das SUV-Modell GLC war erneut der weltweite Bestseller von Mercedes-Benz, gefolgt von der E-Klasse Limousine.

Printer Friendly, PDF & Email