Werbung
Werbung

Mercedes-Benz: Modellpflege für EQA und EQB - Anhängekupplung Option

Mit modifizierter Optik, verbesserter Effizienz und Technik samt Plug & Charge, neuem MBUX und aktualisierter Fahrassistenz halten die Schwaben ihre Strom-SUV "up to date". Für den EQB gibt's eine Anhängekupplung. Endlich korrigiert der Spurassi per Lenk- und nicht per Bremseingriff.

Doppeltes Strom-Flottchen: Der EQA und EQB bekommen ein Update, die Anhängeoption beim EQB dürfte das Spektrum der Interessenten stark erweitern. | Foto: Mercedes-Benz
Doppeltes Strom-Flottchen: Der EQA und EQB bekommen ein Update, die Anhängeoption beim EQB dürfte das Spektrum der Interessenten stark erweitern. | Foto: Mercedes-Benz
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Mercedes-Benz hat seine Elektro-SUV EQA und EQB mit optisch und technisch überarbeitet. Neben dem aufgefrischten Look an der Front soll es Effizienz-Updates und mehr Ausstattung geben. Die aktualisierten Versionen von EQA und EQB können ab Herbst 2023 bestellt werden und kommen zu Jahresanfang 2024 zu den europäischen Händlern.

Viel Detailarbeit soll die Reichweiten beim EQA auf bis zu 560 Kilometer nach WLTP steigern. Zu den Maßnahmen gehören aerodynamische Optimierungen und rollwiderstandsoptimierte Reifen. Nützlich im Alltagsbetrieb soll die neue Funktion Reichweitenmaximierung. Zugunsten von mehr Reichweite können Stromverbraucher wie Bildschirm oder Klimatisierung abgeschaltet oder in ihrem Funktionsumfang beschränkt werden. Für den EQB mit fünf Sitzplätzen ist erstmals optional eine Anhängekupplung samt ESP Anhängerstabilisierung verfügbar. Die maximale Anhängelast beträgt gebremst 1.400 beziehungsweise 1.700 kg (Fronttriebler/4MATIC Version).

Plug&Charge hält Einzug

Mit der Mercedes me Charge Funktion Plug & Charge lassen sich die EQA und EQB an Plug & Charge-fähigen öffentlichen Ladesäulen mit dem Einstecken des Ladekabels automatisch laden, ohne zusätzliche Authentifizierung. Fahrzeug und Ladestation kommunizieren direkt über das Ladekabel. Im Zuge der leicht veränderten Angebotslogik gehört das Zentral-Display jetzt zur Serienausstattung. Ladefeatures werden in MBUX nun übersichtlicher dargestellt. Durch die Aktivierung von Onlinediensten in der App soll der intelligente Sprachassistent noch dialog- und lernfähiger sein, versprechen die Schwaben.

 

Aktiver Spurhalter arbeitet mit Lenk- statt Bremseingriff

Zur verbesserten Sensorik gehören eine neue Mono-Multipurpose-Kamera und eine neue Rückfahrkamera. Das optionale Fahrassistenz-Paket enthält im Detail verbesserte Funktionen. So arbeitet der Aktive Spurhalte-Assistent endlich komfortabler mit Lenk- statt recht rüdem ESP-Eingriff. Der Hersteller wirbt auch mit der seit 2022 in allen weltweiten Mercedes-Benz Pkw- und Van-Werken bilanziell CO2-neutralen Produktion. Darunter sind auch die für Produktion des EQA und EQB zuständigen Werke in Rastatt (Deutschland) und Kecskemét (Ungarn) sowie die Batteriewerke im sächsischen Kamenz (Mercedes-Benz Tochter Accumotive) und im polnischen Jawor.

Außerdem hat der Hersteller die CO₂-neutrale Produktion der Batteriezellen zu einer zentralen Anforderung für Batteriezellpartner gemacht. Damit lassen sich die Emissionen einer Zelle um etwa 30 Prozent verringern, heißt es aus Stuttgart. Durch die Emissionsreduktion im Kathodenmaterial und den Einsatz erneuerbarer Energien bei der Herstellung und Veredelung von Rohstoffen soll der CO₂-Fußabdruck weiter reduziert werden, so der Anbieter.

Werbung
Werbung