Mercedes-Benz Mobility fährt App Reach Now runter

Der Betrieb der auf moovel gefolgten, multimodalen Mobilitäts-App wird am 31. März 2022 eingestellt und mit ihr auch Anwendungen in den Verkehrsbetrieben einiger Städte.

Auslaufmodell: Die multimodale App fährt ihren Betrieb Ende März herunter. | Foto: Mercedes-Benz
Auslaufmodell: Die multimodale App fährt ihren Betrieb Ende März herunter. | Foto: Mercedes-Benz
Johannes Reichel
von Dietmar Fund

Die moovel Group GmbH stellt zum 31. März 2022 den Betrieb ihrer App Reach Now ein. Das teilte das Unternehmen seinen Nutzerinnen und Nutzern mit einer E-Mail mit, mit der ihnen der Vertrag gekündigt wurde. Davon betroffen sind auch Mobilitätsdienstleistungen, die unter anderem über die Apps der Karlsruher Verkehrsbetriebe, der Stuttgarter Straßenbahn AG, der Dresdner Verkehrsbetriebe (MOBI) und über die Rheinbahn (Mobil in Düsseldorf) vermittelt worden sind. Das Unternehmen teilt seinen Kundinnen und Kunden zum Abschied mit, dass nach dem 31. März 2022 ihre moovel-Nutzer-Konten und die von Reach Now gespeicherten Kundendaten gelöscht würden. Reach Now werde nicht in Free Now integriert, also das verwandte Unternehmen, das hauptsächlich Taxis und Mietwagen vermittelt.

Free Now biete aber alle Mobilitätsdienstleistungen an, die Reach Now angeboten habe, schreibt das Unternehmen. Insofern sei Free Now eine „multimodale Alternativlösung“. Die Daten aus der App Reach Now würden aber nicht automatisch in die App Free Now transferiert. Man muss sich dort also neu anmelden. Bisher hatte Reach Now damit geworben, dass man mit seiner App sieben Verkehrsmittel buchen könne. Zu ihnen gehörten außer dem öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) unter anderem auch Taxis. Die App sah das Bezahlen per Kreditkarte oder den Bezahldienst PayPal vor. An Reach Now war außer dem kürzlich umfirmierten und umbenannten Daimler-Konzern auch BMW beteiligt. Free Now wurde als Partner bezeichnet.

Printer Friendly, PDF & Email