Werbung
Werbung

Mercedes-Benz eActros 600 auf Rekordtestfahrt

Die zwei seriennahen Prototypen sollen durch mehr als 20 europäische Länder fahren und mit jeweils 40 t Gesamtzuggewicht über 13.000 km zurücklegen.

Ab Mitte Juni geht der Mercedes-Benz eActros 600 auf große Tour durch Europa. (Foto: Daimler Truck AG)
Ab Mitte Juni geht der Mercedes-Benz eActros 600 auf große Tour durch Europa. (Foto: Daimler Truck AG)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Mercedes-Benz Trucks plant im Sommer dieses Jahres die größte Erprobungsfahrt seiner Unternehmensgeschichte – mit seinem neuen Elektro-Flaggschiff eActros 600. Zwei seriennahe Prototypen des batterieelektrischen Fernverkehrs-Lkw sollen durch über 20 europäische Länder fahren und dabei jeweils mit 40 t Gesamtzuggewicht mehr als 13.000 km zurücklegen.

Die Ziele

Mercedes-Benz Trucks verfolgt damit zum einen das Ziel, umfangreiche Erfahrungen auf den unterschiedlichsten Strecken in verschiedenen Topografien und Klimazonen mit Blick auf den Energieverbrauch zu sammeln. Diese Erkenntnisse will der Hersteller anschließend mit interessierten Kunden teilen. Zum anderen will Mercedes-Benz Trucks mit der Tour den Beweis antreten, dass ein rein batterieelektrischer länderübergreifender Fernverkehr mit dem eActros 600 in Europa möglich ist. So sollen die Batterien ausschließlich an öffentlichen Ladestationen aufgeladen werden. Auch wenn der Aufbau einer flächendeckenden öffentlichen Lkw-Ladeinfrastruktur für den weiteren Markthochlauf von E-Lastern noch zwingend erforderlich ist, so soll die „eActros 600 European Testing Tour 2024” – so der Titel der Reise – ein positives Signal an alle beteiligten Akteure senden. Die Batteriekapazität von 621 kWh sowie eine neue, effiziente elektrische Antriebsachse aus eigener Entwicklung ermöglichen eine Reichweite von 500 km ohne Zwischenladen.

Dr. Christof Weber, Head of Global Testing Mercedes-Benz Trucks: „Wir haben verschiedene Prototypen des eActros 600 in den letzten Jahren bereits intensiv auf Herz und Nieren geprüft. Ob im Norden Finnlands oder im Süden Spaniens, er hat sein Können längst unter Beweis gestellt. Mit der Serienentwicklung befinden wir uns nun auf der Zielgeraden. Wir setzen mit der ‚eActros 600 European Testing Tour 2024‘ einige Monate vor Serienstart Ende des Jahres ein klares Zeichen: Wir sind fest davon überzeugt, dass die beiden eActros-600-Prototypen diesen enormen Kraftakt, die bislang größte Erprobungsfahrt von Mercedes-Benz Trucks, sehr gut meistern werden.“

Hohes Kundeninteresse

Stina Fagerman, Leiterin Marketing, Vertrieb und Services bei Mercedes-Benz Trucks: „Das Kundeninteresse am eActros 600 ist sehr hoch. Wir haben seit Verkaufsstart Ende letzten Jahres bereits über 1.000 feste Bestellungen verzeichnet, und auch bei den Absichtserklärungen liegen wir im vierstelligen Bereich. Dies ist umso beeindruckender angesichts der Tatsache, dass die Kunden- Demofahrzeuge erst im zweiten Halbjahr an den Start gehen werden. Viele Kunden sind schon im Voraus von dem Fahrzeug überzeugt.“

Die eActros 600 European Testing Tour soll am 11. Juni in Frankfurt am Main starten und öffentlichkeitswirksam begleitet werden. Inoffiziell beginnt sie bereits am Vortag am Standort von Mercedes-Benz Trucks in Wörth am Rhein sowie an der Zentrale der Daimler Truck AG in Leinfelden-Echterdingen. Mercedes-Benz Trucks plant weitere Details wie beispielsweise zur Strecke rund um den Start der Tour bekanntzugeben.

E-Tour-Erfahrungen quer durch Europa mit eActros 300/400

Mercedes-Benz Trucks hat bereits im vergangenen Jahr eine Vertriebstour quer durch Europa rund um den eActros 300/400 für den schweren Verteilerverkehr durchgeführt. Drei E-Lkw legten jeweils über 5.000 km durch Deutschland, Österreich, Italien, die Niederlande und Belgien zurück. Insgesamt richtete der Vertrieb von Mercedes-Benz Trucks 14 Kundenevents mit mehr als 1.500 Gästen und 1.250 Testfahrten aus.

Über den eActros 600

Etwa 60 % der Langstreckenfahrten von Mercedes-Benz-Trucks-Kunden in Europa sind kürzer als 500 km, so dass Ladeinfrastruktur auf dem Betriebshof sowie an den Be- und Entladestellen für diese Fälle ausreichend ist. Für alle anderen Einsätze ist der kontinuierliche Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur eine essenzielle Voraussetzung, um den Elektro-Lkw voll einsatzfähig für den paneuropäischen Fernverkehr zu machen. Der eActros 600 wird neben dem CCS-Laden mit bis zu 400 kW später auch das Megawattladen (MCS) ermöglichen. Im April dieses Jahres haben Entwickler von Mercedes-Benz Trucks erstmals einen Prototyp des eActros 600 an einer Ladesäule mit einer Leistung von einem Megawatt im unternehmenseigenen Entwicklungs- und Versuchszentrum in Wörth am Rhein geladen.

Kunden können für MCS eine Vorrüstung bestellen. Sobald die MCS-Technologie verfügbar und herstellerübergreifend standardisiert ist, soll sie für diese Modelle des eActros 600 nachrüstbar sein. Die Batterien können an einer entsprechenden Ladesäule mit etwa einem Megawatt Leistung in ca. 30 Minuten von 20 auf 80 % aufgeladen werden.

Optisch zeichnet sich der Langstrecken-E-Lkw durch ein grundlegend neues, puristisches Design mit klaren Linien und einer aerodynamischen Form aus. Bei der Profitabilität für Flottenbetreiber soll der Elektro-Truck neue Maßstäbe setzen, womit er langfristig die Mehrheit der Diesel-Lkw im wichtigen Fernverkehrs-Segment ablösen kann. Kern des Konzepts von Mercedes-Benz Trucks für den batterieelektrischen Fernverkehr ist, Kunden eine gesamtheitliche Transportlösung aus Fahrzeugtechnologie, Beratung, Ladeinfrastruktur und Services zu bieten.

Werbung
Werbung