Mercedes-Benz: Absatz gestiegen, CO2-Ziele erreicht - dank PHEV

In Stuttgart zeigt man sich zufrieden mit den Absatzentwicklungen für 2020. Dazu tragen vor allem auch die Verkäufe von PHEVs und einiger BEV bei, mit denen man auch die CO2-Vorgaben formal einhält.

Der europäische und nordamerikanische Absatzmarkt schwächelt, China hingegen legt im asiatischen Raum kräftig zu.| Bild: Uriel Soberanes/Unsplash
Der europäische und nordamerikanische Absatzmarkt schwächelt, China hingegen legt im asiatischen Raum kräftig zu.| Bild: Uriel Soberanes/Unsplash
Bettina Brunner

Als „signifikanten Fortschritt“ bezeichnet Mercedes-Benz die Jahresbilanz 2020. Maßgeblich entscheidend für den Jubel ist der Anstieg der xEV-Auslieferungen. Laut Konzern wurden weltweit mehr als 160.000 Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge verkauft, alleine im letzten Quartal rund 87.000. Damit stiegt der Absatzanteil von 2 % in 2019 auf 7,4 % in 2020. Nun rühmt sich der Hersteller mit dem Erreichen der Klimaziele, mit einer optimistischen Prognose:

"Die Verkäufe unserer Plug-in-Hybride und vollelektrischen Fahrzeuge konnten wir mehr als verdreifachen. Die Nachfrage nach unseren xEVs hat insbesondere zum Jahresende hin stark zugelegt. Unsere internen Prognosen für 2020 lassen darauf schließen, dass wir die europäischen CO2-Ziele für Pkw im vergangenen Jahr erreicht haben. Wir treiben unsere ‚Electric First‘ Strategie und den weiteren Ausbau unserer elektrischen Modelloffensive voran. Nach aktuellem Stand erwarten wir, dass wir die CO2-Ziele in Europa auch in 2021 erfüllen werden“, so Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG.

Stabile Zahlen und zuversichtliche Prognosen

2021 will Mercedes-Benz die Elektrifizierung noch weiter vorantreiben. Vier neue Modelle sollen dieses Jahr vorgestellt werden: EQA, EQB, EQE und EQS - Erweiterungen der Plug-in-Hybride und elektrifizierte Varianten der C- und S-Klasse. Davon erhofft man sich eine Anteilssteigerung des xEV-Sektors auf etwa 13 %.

Das Pandemie-Jahr 2020 beschert Mercedes-Benz auch im Bereich Pkw konstante Zahlen. Laut Konzern konnte man das fünfte Jahr in Folge mehr als zwei Millionen Fahrzeuge ausliefern, insgesamt 2.164.187 Einheiten. Trotzdem aber ging die Verkaufszahlen hier zurück, um 7,5 %. Besonders die Marke smart muss Verluste melden: Hier wurden über 38.000 Modelle ausgeliefert – ein Einbruch von 67,1 %. Größter Markt für das kompakte Auto bleibt weiterhin Deutschland, begünstigt durch die Innovationsprämie verdoppelte sich zumindest hier der Absatz der elektrischen Variante auf 104,9 %.

Dickes Plus für den chinesischen Absatzmarkt

Auch bei Mercedes-Benz Vans gingen die Verkäufe zurück. Insgesamt wurden 2020 325,71 Sprinter, Vito, Vito Tourer und Citan verkauft, was einem Minus von 8,9 % zum Vorjahr entspricht. Allgemein schwächelte der Absatz im europäischen Raum, hier gingen die Pkw-Absatzzahlen um 16,4 % zurück; knapp dahinter Nordamerika. Insgesamt musste hier ein Rückgang von 14,7 Prozent verzeichnet werden. Gewinner ist der chinesische Markt: 11,7 % konnte Mercedes-Benz 2020 zulegen.

Was bedeutet das?

Dass sich Hybride und vollelektrische Varianten immer stärker durchsetzen, ist kaum verwunderlich. Auch nicht, dass China den größten Absatzzuwachs beschert. Insgesamt macht der Raum Asien ein Plus von 4,7 % aus, der chinesische Anteil daran ist beträchtlich. Bleibt nur die Frage, ob sich die Zahlen der erreichten CO2-Ziele so deutlich auf die Umwelt auswirken wie auf die Bilanzierung des Abschlussberichts des Konzerns.  

Printer Friendly, PDF & Email