McMurtry Spéirling: Schneller beschleunigt keiner!

Mc Murtry Automotive hat mit dem Spéirling einen elektrischen 3,2-Meter-Racer entwickelt, der bei 1.000 Kilogramm Gewicht bis zu 1.000 PS mobilisieren soll.

In 1,5 Sekunden soll es auf 100 km/h, in unter 9 Sekunden auf 300 km/h gehen. | Foto: McMurtry Automotive
In 1,5 Sekunden soll es auf 100 km/h, in unter 9 Sekunden auf 300 km/h gehen. | Foto: McMurtry Automotive
Gregor Soller

3,2 Meter kurz, knackig und klein. McMurtry hat mit dem „Spéirling“ einen Mini-Einsitzer auf die Räder gestellt, mit dem Ex-Formel 1-Pilot Max Chilton beim Goodwood Festival of Speed einen neuen Rekord beim Hillclimb holte: Mit einer Zeit von 39,081 Sekunden für die 1.867 Meter lange Strecke unterbot er die bisherige Bestzeit des VW ID.R mit Romain Dumas aus dem Jahr 2019 um 0,8 Sekunden. Gespart hat McMurtry für den Rekord bei den Maßen: Das Fahrzeug misst 3,20 Meter x 1,70 Meter x 1,1 Meter und ist als Einsitzer konzipiert. Der Radstand beträgt exakt zwei Meter. Das Carbon-Monocoque bietet nur eine kleine Flügeltür über das die Rakete geentert werden muss. 

Kolportiert werden zwei E-Maschinen an der Hinterachse, 1000 PS bieten sollen. Und da man sich mit einem 60-kWh-Akku und einer extrem kompakten Karosserie „begnügt“, soll das für ein Beschleunigungsgewitter sorgen: So soll der Spéirling in 1,5 Sekunden von null auf 96 km/h sprinten (womit er bis 100 km/h auch den bisherigen Spitzenreiter, den Aspark Owl mit 1,9 Sekunden unterböte), 300 km/h sollen in weniger als neun Sekunden erreicht sein!

 

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

In Kurven sollen Querbeschleunigungen von bis zu 3g möglich sein - ausgeklügelter Aerodynamik sei Dank. Am Heck gibt es ein riesiges Leitwerk, unterstützt von einem großen Ventilator, der Luft unter dem Auto absaugen soll - Anpressdruck ist Alles! Bereits im Stand soll das System rund zwei Tonnen Abtrieb ermöglichen – bei 250 km/h soll der Spéirling mit bis zu 2.250 Kilogramm auf die Straße gepresst werden.

Der 60-kWh-Akku soll auf Rennstrecken für 60 bis 80 Minuten Spaß bringen oder bis zu 500 Kilometer Reichweite bieten. Dank 800-Volt-Technik sollen bis zu 600 kW maximale Ladeleistung möglich sein.

Was bedeutet das?

Für gigantische Fahrleistungen kann Weniger viel mehr sein: Ein extremer, aber nicht unsympathischer Ansatz!  

Printer Friendly, PDF & Email