Maxus gibt Vollstrom - mit MPV, Pick-up und Light-Truck

Die Tochter des chinesischen Staatskonzerns SAIC expandiert ihr Programm und überrascht mit einem elektrischen Verteiler-Lkw, einem elektrischen Pick-up sowie einem E-Großraumvan für Personenbeförderung.

Für Profis und Privat: Der MPV MIFA peilt auf Mischanwender und fährt luxuriös mit sieben Sitzen, E-Antrieb und bis zu 440 Kilometer Reichweite auf. | Foto: Maxus
Für Profis und Privat: Der MPV MIFA peilt auf Mischanwender und fährt luxuriös mit sieben Sitzen, E-Antrieb und bis zu 440 Kilometer Reichweite auf. | Foto: Maxus
Johannes Reichel

Die Tochter des chinesischen Staatskonzerns SAIC Maxus hat bei ihrer Premiere auf der IAA TRANSPORTATION in Hannover ein rein elektrisches Portfolio leichter und mittelschwerer Nutzfahrzeuge präsentiert sowie einen vollelektrischen Pick-up vorgestellt. Neben diversen Derivaten mit Auf- und Ausbauten der bekannten Modelle eDeliver3 und eDeliver9 präsentierte der ambitionierte Anbieter auch einen vollelektrisch angetriebenen Pick-up sowie einen elektrisch angetriebenen Leicht-Lkw. Auch einen elektrisch angetriebenen Großraum-Van für den Privatbereich hatte der Hersteller, zu dessen Portfolio auch die einst britische Marke MG gehört, im Gepäck.

„Die Teilnahme von MAXUS an der IAA zeigt die Bedeutung des deutschen und europäischen Marktes: Nur so lässt sich die ehrgeizige Wachstumsstrategie der Marke umsetzen", erklärte Gerald Lautenschläger, Geschäftsführer der Maxomotive Deutschland GmbH als Importeur der Nutzfahrzeugmarke in Deutschland auf der Messe.

In Deutschland ist der Anbieter über die Tochter Maxomotive präsent, die bisher die Modelle eDeliver3, eDeliver9 und den konventionellen Deliver9 vertreibt und zuletzt das Händlernetz stark erweiterte. Unmittelbar gegenüber zeigte denn auch Vertragshändler Preckel Automobile GmbH gemeinsam mit seinem Partner Van Select neun umgebaute Spezialausbauten auf den Fahrgestellen der Maxus-Vans. Die Varianten reichen vom Kommunal- über das Kühlfahrzeug bis hin zum Werkstattfahrzeug. Das Netzwerk umfasst 25 namhafte Aufbauhersteller für unterschiedliche Produkte, für die rund 100 Vertriebsmitarbeitende im Außendienst tätig sind.

„Die Fahrzeuge von Maxus bieten eine sehr gute Basis für vollelektrische Transportlösungen. Das Verhältnis zwischen Reichweite, Nutzlast und elektrischer Leistungsaufnahme ist absolut marktfähig“, erklärte Matthias Born, geschäftsführender Gesellschafter von VanSelect im Vorfeld.

Ein leichter E-Truck auf den Spuren von Fuso

Zur Messe überraschte der Hersteller vor allem mit einem vollelektrischen Verteiler-Lkw. Der sogenannte Electric Light Truck, kurz ELight von Maxus soll mit einer Reichweite vollbeladen bis zu 210 Kilometer, im Stadtbetrieb sogar 412 Kilometer aufwarten, für die ein 128 kWh großer Lithium-Eisen-Phosphat-Akku sorgt. Der 7,5-Tonner wird von einem 110 kW-Motor angetrieben und soll an 100-kW-Schnellladestationen in etwa 1,5 Stunden wieder aufgeladen sein, bei 22-kW nimmt der Ladevorgang rund elf Stunden in Anspruch. Der als Chassis 5,85 Meter und mit Aufbau 6,40 Meter lange Strom-Lkw verfügt selbstredend über Zwillingsbereifung hinten und diverse Assistenzsysteme wie ein Notbremssystem, einen Spurverlassenswarner sowie Voll-LED-Scheinwerfer.

Erster! Ein elektrischer Pick-up fehlt den Europäern noch

Zudem fuhr man selbstbewusst einen vollelektrisch angetriebenen Pick-up mit Doppelkabine auf, der stilistisch an Isuzu erinnert, aber technologisch in die Zukunft weist. Der T90EV soll On- und Offroad eine gute Figur machen, dank eines Hinterachs-E-Motor mit 150 kW (204 PS) Leistung der sich aus einem gut 89 kWh großen Akku versorgt und den "offenen Transporter" nach WLTP auf 330 Kilometer Reichweite bringen soll. Die Nutzlast des 5,37 Meter langen und maximal 3,3 Tonnen schweren Elektro-Pick-ups wird mit dem klassenüblichen Gewicht 925 Kilogramm angegeben, die Wattiefe soll bei 55 Zentimer liegen, die Ladefläche misst 1,50 auf 1,50 Meter. Nachteil des Strom-Pick-ups ist die für die Klasse maue Zuglast von ungebremst 750 Kilogramm. Mit an Bord sind elektrisch verstellbare Kunstledersitze, eine Klimaanlage und ein 10,25-Zoll-Touchscreen mit Smartphone-Integration. 

Lässt aufhorchen: Ein Großraumvan in vollelektrisch

Schließlich rollte man mit dem MIFA 9 auch einen Pkw-Minivan mit sieben Sitzen vor, wobei die Abkürzung für „Maximum, Intelligent, Friendly and Artistic“ stehen soll. Der gut 5,3 Meter lange Großraumvan wird von einem 180 kW (245 PS) und 350 Nm starken E-Motor angetrieben und soll mit der 90 kWh-Batterie bis zu 440 Kilometer weit kommen. Der unterflur verbaute Akku soll zugleich den Schwerpunkt absenken und für satte Straßenlage und stabiles Handling in dem 3,1-Tonner sorgen. Der Minivan ist ab sofort bestellbar und soll ab dem ersten Quartal 2023 ausgeliefert werden. Maxus verspricht den Insassen des Minivans ein hohes Komfortniveau und großzügige Platzverhältnisse, was ein erster Eindruck im Rahmen der IAA Test Drives bestätigte. Sieben Personen sind äußerst komfortabel untergebracht, zudem gefällt der chinesische E-Van mit ansprechenden Materialien und guten Sitzen.

„Mit diesem Trio unterstreicht Maxus einmal mehr seine Vielseitigkeit im vollelektrischen Nutzfahrzeugsegment. Ob Kurierdienst oder Logistik, Gartenbau oder Shuttleservice, unser Modellportfolio deckt künftig nahezu jede Art des Transports ab“, meint Lautenschläger weiter.

Printer Friendly, PDF & Email