Werbung
Werbung

MAN & Fraunhofer IML: E-Truck halb so laut wie Diesel

Elektro-Lkw werden nur als halb so laut wahrgenommen wie Diesel-Modelle. Das ermittelte ein Test von MAN, Fraunhofer und Peutz Consult. Der eTruck war im Vergleich zu Pkw mit Verbrennungsmotor bei 20 km/h Vorbeifahrt sogar nur 1 dB(A)/m „lauter".

Stromer schlägt Diesel: Der E-Truck wird als deutlich leiser wahrgenommen als das Diesel-Pendant. | Foto: MAN
Stromer schlägt Diesel: Der E-Truck wird als deutlich leiser wahrgenommen als das Diesel-Pendant. | Foto: MAN
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Johannes Reichel

Elektro-Lkw haben ein deutlich geringeres wahrgenommenes Vorbeifahrgeräusch wie Diesel-Trucks. Der Lkw-Hersteller MAN Truck & Bus hat gemeinsam mit dem Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML und den Geräuschmessexperten von Peutz Consult vergleichende Messungen mit E-Lkw, Diesel-Pendants sowie Pkw vorgenommen, im Rahmen der Fraunhofer-„Mobilitätsstudie geräuscharme Logistik". Diese wird vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Sie soll Standards für die Messung von Geräuschemissionen bei Liefervorgängen erarbeiten.

Der Lkw-Hersteller war mit einem Vorserienfahrzeug des neuen MAN eTruck, der 2024 erstmals an Kunden ausgeliefert wird, Teil der Realmessungen mit ausgewählten Fahrzeugen. Im Ergebnis werden Elektro-Lkw – vor allem bei geringen Geschwindigkeiten – nur als etwa halb so laut wahrgenommen wie vergleichbare Diesel-Lkw.

„Aufgrund der Messungen ergibt sich für den eTruck ein um ca. 6 dB geringer Pegel für die gleichmäßige Vorbeifahrt bei 20 km/h. Berücksichtigt man hierbei, dass der hier gemessene Dieseltruck bei 20 km/h um etwa 5 dB leiser ist als der typische Ansatz aus der Literatur, erhöht sich der Unterschied zwischen dem eTruck und dem Literaturansatz auf 11 dB. Der eTruck ist damit vom Höreindruck etwa halb so laut wie ein klassischer Diesel-Lkw. Für die beschleunigte Anfahrt ergab sich eine noch deutlichere Pegeldifferenz zwischen den beiden Lkw in Höhe von 12 dB", erläutert Michael Wirtz, Projektleiter der Messungen bei der Peutz Consult GmbH.

Um die Lautstärkeentwicklung des MAN eTrucks noch besser einordnen zu können, zieht Wirtz einen Vergleich mit konventionell angetriebenen Pkw: Mit einem Schallleistungspegel von ca. 49 dB(A)/m bei 20 km/h sei der eTruck nur 1dB ‚lauter‘ als der Pkw mit 48 dB(A)/m.

„Die Messungen zeigen: Unsere neuen MAN eTrucks könnten auch in den Tagesrandzeiten eingesetzt werden, also am späten Abend oder frühen Morgen. Dadurch eröffnen sie unseren Kunden ein breites Einsatzspektrum und eine hohe Flexibilität. Das bedeutet eine Nutzung bis zu 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche – sofern die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden", zieht auch Christoph Jeßberger, Product Strategy Manager bei MAN positive Bilanz.

Wichtig für viele Genehmigungsverfahren

Wie wichtig diese Bemühungen sind, zeigten die Anforderungen an Lärm und Schallschutz bei vielen Genehmigungsverfahren. Die Niederlande haben beispielsweise den Lärmschutzstandard PIEK entwickelt. Um eine Zertifizierung – etwa für Nachtlieferungen – zu erhalten, werden Lkw und das Transport-Equipment akustisch untersucht. Sie dürfen die vorgeschriebenen Dezibel-Grenzen in 7,5 Metern Entfernung nicht überschreiten. In Deutschland erfolgt die Beurteilung von Lärmimmissionen nach der TA Lärm (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm).

„Eine Marktübersicht oder standardisierte Angaben zu Lärmemissionen alternativ angetriebener Nutzfahrzeuge im logistischen Einsatz existieren in Deutschland derzeit nicht. Darum brauchen wir eine Lösung wie das PIEK-Zertifikat, an der sich Unternehmen orientieren können", erläutert Daniela Kirsch, Projektleiterin am Fraunhofer IML, die Problematik in Deutschland.

Keine Orientierungswerte für Genehmigungen

Neue Genehmigungen für Lieferungen in der Nacht oder in den Tagesrandzeiten zu bekommen, gestaltet sich heute noch oft als schwierig, denn es fehlt an Werten, an denen sich die Verwaltungen orientieren können. „Mit der Erstellung eines Handbuchs zu den Geräuschemissionen durch Lastkraftwagen mit alternativen Antrieben bei der Anlieferung im urbanen Raum wollen wir den Kommunen und Genehmigungsbehörden die Arbeit erleichtern. Wir haben festgestellt, dass ihnen Daten und Messwerte fehlen, wenn sie beispielsweise über eine Nachtanlieferung im urbanen Raum entscheiden sollen", sagt Kirsch. Das will die Fraunhofer-Studie zur geräuscharmen Logistik ändern.

Studiensetup und Messmethoden

Die Studie erscheint voraussichtlich Anfang 2024. Die Daten dafür wurden unter anderem bei einer Messreihe auf der MAN Teststrecke in München erhoben. Dabei haben Experten den MAN eTruck und einen herkömmlichen dieselangetriebenen MAN TGX 18.510 der gleichen Gewichtsklasse auf die Strecke geschickt und deren Lärmpegel gemessen. Es handelte sich dabei um Sattelzüge mit 40 Tonnen Gesamtgewicht. Mitarbeiter der akkreditierten Messstelle Peutz Consult GmbH führten die Messungen im Auftrag des Fraunhofer IML durch. Rechts und links der Fahrbahn stellten sie in je 7,5 Meter Abstand geeichte Handschallpegelmesser auf.

Verschiedene Szenarien wurden auf der MAN Teststrecke simuliert und deren Lärmimmissionen gemessen: Zum einen Fahrten bei 20 km/h mit eingeschaltetem akustischen Warnsystem AVAS – dabei handelt es sich um künstliche Fahrgeräusche, weil erst ab einer Geschwindigkeit von ca. 20 km/h die Abrollgeräusche der Reifen deutlich zu hören sind. Weitere Messungen erfolgten bei 30 km/h sowie beim Rückwärtsfahren mit an- und abgeschaltetem Rückfahrwarner. Zudem wurden Daten zur beschleunigten Anfahrt erhoben. Jede Messung wurde mindestens zehnmal durchgeführt.

Werbung
Werbung