Magna und LG eröffnen neues Werk in Mexiko

Das etwa 25.000 Quadratmeter große Werk wird die erste Produktionsbasis von LG Magna e-Powertrain in Nordamerika sein und voraussichtlich rund 400 neue Arbeitsplätze schaffen.

So wird das neue Werk in Mexiko aussehen, bereits 2023 soll die Produktion von Komponenten für GM aufgenommen werden.| Foto: LG Magna e-Powertrain
So wird das neue Werk in Mexiko aussehen, bereits 2023 soll die Produktion von Komponenten für GM aufgenommen werden.| Foto: LG Magna e-Powertrain
Thomas Kanzler

LG Magna e-Powertrain, ein Joint Venture zwischen LG Electronics und Magna International Inc., feierte den Spatenstich für sein neues Werk in Ramos Arizpe, Mexiko. Die neue Anlage wird Wechselrichter, Motoren und On-Board-Ladegeräte produzieren, um die Produktion von Elektrofahrzeugen von General Motors zu unterstützen.

„Der Standort Ramos stärkt die Fähigkeit unseres JV, fortschrittliche EV-Baugruppen zu entwickeln und zu produzieren, und stellt eine der wichtigsten Säulen der langfristigen Strategie von LG dar, der Innovationspartner der Automobilindustrie zu werden", sagte Eun Seok-hyun, Präsident der LG Vehicle component Solutions Company.

Am Spatenstich am 19. April nahmen Führungskräfte von LG Magna e-Powertrain, LG Electronics, Magna, General Motors und lokalen Regierungsbeamten teil. Das Werk soll bereits 2023 produktionsbereit sein.

„Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr haben wir eine Expansionsvereinbarung hinzugefügt, einen strategischen Standort zur Unterstützung unseres Kunden identifiziert und sind nun dabei, unsere Pläne zu verwirklichen", sagte Tom Rucker, Präsident von Magna Powertrain. "Der Bau einer neuen Anlage ist ein echter Beweis für die Stärke dieser Zusammenarbeit und dieses Engagements bei der Bereitstellung innovativer Lösungen für Kunden, um ihre Herausforderungen zu meistern. Es stärkt auch unsere aktive Beteiligung an der Elektrifizierungstransformation, sei es durch eDrive-Subsysteme oder Vollsysteme."

General Motors ist Hauptabnehmer der Komponenten der neuen Anlage und soll den Amerikanern eine Schlüsselrolle auf dem Weg zum Aufbau einer starken, skalierbaren, nachhaltigen und auf Nordamerika ausgerichteten EV-Lieferkette ermöglichen.

Was bedeutet das?

GM macht sich die Synergien des Autobauers Magna mit dem Elektronik-Konzern LG zunutze – gibt dabei aber die eigene Kompetenz bei der Fertigung des EV-Antriebes aus der Hand. Ob das auf Dauer der richtige Weg ist?

Printer Friendly, PDF & Email