Lynk & Co: Über 27.000 Clubmitglieder in zwei Jahren

Als Lynk & Co  am 20. Oktober 2016 in Berlin seine Europa-Premiere hatte, versprach man, Erwerb, Besitz und Nutzung von Autos zu hinterfragen und neu zu gestalten.

Aktuell eröffnet Lynk & Co gerade den Club in München. | Foto: G. Soller
Aktuell eröffnet Lynk & Co gerade den Club in München. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Lynk möchte Autos besser auslasten und einen einfachen, problemlosen Zugang zur Mobilität schaffen - zu einem attraktiven Preis – in dem Fall 500 Euro monatlich für 1.250 Kilometer. Plus 15 Cent für jeden Extra-Kilometer. In China, wo Lynk & Co mit einem traditionelleren Geschäftsmodell startete, verbuchte man sehr gute Absatzzahlen: Der erste Online-Shop, der 2017 für den Vorverkauf öffnete, erhielt innerhalb von nur zwei Minuten und 17 Sekunden 6.000 Bestellungen. Lynk & Co etablierte sich schnell auf dem Markt mit einer Rekordzahl an Kund:innen ausgelieferten Autos innerhalb des ersten Jahres und wurde so zur weltweit meistverkauften neuen Marke. Allerdings war die meist junge chinesische Kundschaft stolz, endlich Autos kaufen zu können, weshalb das Sharing-Konzept dort in den Hintergrund trat.

Die monatliche Mitgliedschaft macht Schluss mit den üblichen langfristigen Leasingverträgen und bietet Verbrauchern monatlichen Zugang zu einem Lynk & Co 01. Mitglieder können die Mitgliedschaft am Ende jedes Monats fortsetzen oder aber kündigen, ähnlich wie bei Spotify oder Netflix, je nach ihren Wünschen. Die Mitgliedschaft bietet auch einen direkten Zugang indem sie  auf kostspielige Zwischenhändler verzichtet.

Kaufen? Bei Lynk & Co eher sehr selten

Die baldige Einführung in Europa durchkreuzte die Pandemie – trotzdem haben sich der Einführung 2020 laut Lynk & Co mehr als 90 Prozent der Lynk & Co-Mitglieder für das Sharing- respektive „Abo“- oder „Nutzer“-Modell und damit für einen flexiblen Zugang zu einem Auto anstelle des Besitzes entschieden. Gekündigt werden kann nämlich im Monatsrhytmus. Trotzdem plante man vorsichtig mit rund 9.000 Mitgliedern im Jahr. Mittlerweile sind es jedoch über 27.000 statt der 18.000 Mitglieder. Das freut Lynk & Co CEO Alain Visser. Er sagt:

"Vor fünf Jahren begann Lynk & Co als Konzept mit einem mutigen neuen Ansatz, der auf Prinzipien basierte, die in der Branche bis dato völlig unbekannt waren. Die heute vorgelegten Zahlen sind eine eindrucksvolle Bestätigung unseres einzigartigen und revolutionären Geschäftsmodells und ein Beweis dafür, dass unser Fokus auf stressfreier Mobilität das ist, was die Verbraucher*innen sich in unseren europäischen Märkten wünschen.“ 
 

Interessierte können sich für eine monatliche Mitgliedschaft mit einem Auto für bis zu 500 Euro pro Monat anmelden. Mitglieder wiederum können ihre monatlichen Kosten senken, indem sie ihre Autos teilen und ihre Mitgliedschaft mit einer Frist von einem Monat ändern oder kündigen. Falls eine Benutzer:in kein eigenes Auto benötigt, kann die Person sich dennoch für eine Mitgliedschaft anmelden, um ein Auto von anderen Mitgliedern auszuleihen und nutzungsabhängig zu bezahlen, während man gleichzeitig auf alle coolen Lifestyle-Extras zugreifen kann, die mit der Lynk & Co-Community verbunden sind.

Das in Schweden entwickelte Konzept von Lynk & Co hat ein neues Erlebnis von Mobilität erschaffen, bei der auch Sicherheit zudem Standard ist (man hat hier Volvo als Entwicklungspartner im Hintergrund): 2021 erreichte der Lynk & Co 01 volle fünf Sterne in der Euro NCAP-Sicherheitsbewertung.

Aber auch physisch baut man die Präsenz aus, auch wenn das Auto hier auf Vissers Wunsch nicht vorn im Showroom steht: Das Zentrum der Lynk & Co-Experience sind die Lynk & Co Clubs, die eine Alternative zu traditionellen Autohändlern bieten. Die Locations präsentieren neben dem 01 lokale Partnermarken und bieten Raum für Events, eine Kaffeebar und Coworking-Bereiche. Bislang gibt es in Europa vier solcher Clubs: in Amsterdam, Antwerpen, Berlin und in der Heimatstadt von Lynk & Co in Göteborg. Weitere Clubs in anderen großen europäischen Städten sind bereits in Planung. Aktuell wird München eröffnet.

Was bedeutet das?

Lynk & Co startet eher im Verborgenen und in Europa viel alternativer und anders als in China. Aber mit einem mutigen Ansatz! Das scheinen viele Kunden zu honorieren: Innerhalb von fünf Jahren hat sich das Unternehmen vom Start-up zu einem Global Player im Bereich der Mobilität entwickelt.

Printer Friendly, PDF & Email