Lucid Air soll bis zu 832 Kilometer Reichweite bieten

Eine unabhängige Prüfung bestätigt laut Lucid die Effizienz bei den Elektroantriebssystemen und Akkus

Offiziell bestätigt: Nach der strengen US-EPA soll der Lucid Air bis zu 832 Kilometer Reichweite bieten. | Foto: Lucid Motors
Offiziell bestätigt: Nach der strengen US-EPA soll der Lucid Air bis zu 832 Kilometer Reichweite bieten. | Foto: Lucid Motors
Gregor Soller

Der Fahrzeughersteller hat am 11.8.2020 eine unabhängige Reichweitenverifizierung seiner bald verfügbaren vollelektrischen Limousine Lucid Air bekannt gegeben: Mit nur einer einzigen Batterieladung schafft das Modell bis zu 832 Kilometer (517 Meilen). Diese neue Leistungsfähigkeit wies Lucid Motors in Zusammenarbeit mit dem Zentrum der Forschungsgesellschaft für Energietechnik und Verbrennungsmotoren (FEV) in Auburn Hills im US-Bundesstaat Michigan nach. Zur Anwendung kam dabei das amerikanische Multicycle-Testverfahren der Environmental Protection Agency, kurz EPA, das für seine Strenge weltweit bekannt ist. Die Ergebnisse bestätigen, dass der Lucid Air weltweit das Elektrofahrzeug mit der bisher größten Reichweite ist. 

„Ich freue mich, dass die unabhängige FEV dem Lucid Air eine geschätzte EPA-Reichweite von 832 Kilometern bescheinigt hat und dass wir diesen Meilenstein in der Geschichte der Entwicklung von Elektrofahrzeugen vollständig durch unsere hauseigene Technologie erreicht haben", sagt Peter Rawlinson, Chief Executive Officer und Chief Technical Officer bei Lucid Motors. Er fährt fort:

„Ich bin davon überzeugt, dass unsere 900-Volt-Architektur, unsere im Rennsport bewährten Batterieeinheiten, die verkleinerten Motoren, die Leistungselektronik, die integrierten Getriebesysteme, die Aerodynamik, die Fahrwerks- und Wärmesysteme, die Software und die Gesamteffizienz des Systems jetzt ein Stadium erreicht haben, in dem sie gemeinsam einen neuen Standard definieren und zudem stellen sie eine Reihe von 'Weltneuheiten' dar.“ 

Unabhängige Verifizierung des neuen Reichweitenrekords
 

Damit hat Lucid Air einen Meilenstein erreicht, denn die FEV ist ein international anerkanntes, führendes Dienstleistungsunternehmen in der Konstruktion und Entwicklung konventioneller und alternativer Antriebe. Zum Serviceangebot gehört auch die Zertifizierung der Reichweiten von Elektrofahrzeugen. Der umfassende Verifizierungsprozess der FEV orientiert sich dabei eng an den offiziellen EPA-Standard-Prüfverfahren und wurde bereits für mehrere führende Fahrzeughersteller durchgeführt. Die Ergebnisse der FEV bestätigen die Messungen von Lucid Motors, die sie in Reichweitentests unter realen Bedingungen auf Tausenden von Kilometern durchgeführt haben.

„Die FEV hat bereits viele Fahrzeuge in einem breiten Spektrum von Verbraucher- und industriellen Einsatzgebieten getestet, aber die Entwicklung und Prüfung von Elektrofahrzeugen ist eine unserer Kernkompetenzen“, sagt Dean Tomazic, Chief Technical Officer bei der FEV North America, Inc. . Er fügt hinzu:

„Wir sind beeindruckt von dem Tempo der Fortschritte in diesem Bereich, die auch unsere Tests des Lucid Air belegen, und sind stolz darauf, eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der E-Mobilität zu spielen.“

Die Unternehmenseigene Technologie wurde weiter optimiert
 

Die von der FEV berechnete Reichweite entspricht nahezu der errechnetebn Reichweitenvorhersage von Lucid Motors. Der Fahrzeughersteller erreichte diese Reichweite mit seinem eigenen Antriebsstrang. Auch Getriebe und Wechselrichter des Lucid Air sind vollkommen auf Effizienz getrimmt. Das 900-Volt-System soll dazu eine kompakte Bauweise und einen weiteren Schub bei der Effizienz bringen.

Doch auch bei Lucid Motors forscht man seit Langem! Bei der Entwicklung des Batteriepakets für die Limousine konnte Lucid Motors auf zehn Jahre Erfahrung und praxisnahe Tests mit über 20 Millionen zurückgelegten Meilen zurückgreifen. Darüber hinaus spielte das Know-how der Technologieabteilung von Lucid Motors, Atieva, eine große Rolle. Sie liefert seit 2018 Batteriepakete für die gesamte Formel E und wird das bis 2022 fortsetzen. Das Ergebnis ist ein Batteriesystem für den Lucid Air, das eine unvergleichliche Sicherheit, Leistung und Energiedichte in einer um die Insassenkabine herum gebauten Form bieten soll.

Reichweite und Effizienz gelten allgemein als die wichtigsten Kriterien, an denen die technische Leistungsfähigkeit von Elektrofahrzeugen gemessen wird. Vor einigen Jahren hat das amerikanische Unternehmen den Alpha-Prototypen des Lucid Air enthüllt und eine Reichweite von über 400 Meilen versprochen, die den damaligen Stand der Technologie widergespiegelt hat. In der Zwischenzeit wurde eine Reihe von technologischen Durchbrüchen erzielt, die zu einer bisher unerreichten Energieeffektivität geführt haben. „Ich freue mich, dass wir eine geschätzte EPA-Reichweite von 832 Kilometern erreicht und gleichzeitig die Größe unseres Batteriepakets erheblich reduziert haben, wodurch wir das Gewicht und die Kosten des Fahrzeugs verringert und den Innenraum weiter verbessert haben. Diese außerordentliche Effizienz, die unsere hauseigene Technologie gewährleistet, zeichnet uns als ernstzunehmendes Technologieunternehmen im Bereich Elektromobilität aus“, fügt Rawlinson hinzu.

Die neue Serienversion des Lucid Air wird am 9. September 2020 in einer Online-Präsentation vorgestellt. Neben dem endgültigen Innen- und Außendesign des Fahrzeugs werden auch neue Details über Produktionsspezifikationen und verfügbare Konfigurationen sowie Preisinformationen bekannt gegeben.

Was bedeutet das?

Mit Lucid Air macht sich ein weiteres Start-up auf den Weg in die Serie – und lässt die avisierten 700 Kilometer Reichweite des künftigen Mercedes EQS schon wieder etwas blass erscheinen. Trotzdem muss auch der Lucid erstmal in Serie gehen und seine Effizienz beweisen. Wenn von den bis zu 832 Kilometern Reichweite real gut 650 Kilometer übrig bleiben, sollte das auch vielen US-Kunden genügen.

Printer Friendly, PDF & Email