Lidl will Laden per App erleichtern

Eigene Ladeapp soll freie Plätze an den Supermärkten anzeigen und das Laden beim Einkaufen noch leichter machen. Discounter kündigt weiteren Netzausbau an.

Schnell laden beim Shoppen: Nach einmaliger Registrierung kann man während des Einkaufs bei Lidl kostenlos die Akkus füllen, in DC CCS und CHAdeMO.. | Foto: Lidl
Schnell laden beim Shoppen: Nach einmaliger Registrierung kann man während des Einkaufs bei Lidl kostenlos die Akkus füllen, in DC CCS und CHAdeMO.. | Foto: Lidl
Johannes Reichel

Der Lebensmitteldiscounter Lidl investiert weiter in seine Ladeinfrastruktur und will mit Hilfe einer App das Laden von Elektrofahrzeugen an den Säulen in Deutschland komfortabler machen. Mit der ab Anfang Februar im Google Play Store und Apple App Store erhältlichen neuen eCharge-App können Kunden auf einer interaktiven Karte schnell die nächste freie Lidl-Ladesäule lokalisieren. Dabei besteht die Möglichkeit, nach Ladesäulen bestimmter Leistungsklassen zu filtern. Die App werde zudem ab Mitte Februar 2021 zunächst in Bayern, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen sowie in Teilen Baden-Württembergs, Niedersachsens und Thüringens benötigt, um den Ladevorgang zu starten, ergänzt der Lebensmittler. Dazu müssten die Nutzer lediglich den an der Säule angebrachten QR-Code mit der eCharge-App scannen. Zudem biete die App den Nutzern einen detaillierten Überblick über alle Ladevorgänge, die mittels App gestartet wurden.

Damit Kunden die App nutzen können, ist eine einmalige Registrierung notwendig. Darüber hinaus hat der Discounter eine eigene Service-Hotline für seine Ladesäulen eingerichtet, die auch Störungen melden und Fragen zum Thema "Laden bei Lidl" annimmt. Bisher können Kunden an über 320 Filialen in Deutschland ihre Fahrzeuge während der Öffnungszeiten eine Stunde lang kostenlos zu laden. Auch in Zukunft werde man das Ladesäulennetz weiter ausbauen, kündigte der Discounter an.

Printer Friendly, PDF & Email