Lexus UX 300e kann reserviert werden – vorerst nur in Norwegen

Mit der Einführung rein elektrischer Modelle lassen sich Lexus respektive Toyota Zeit. Der erste Stromer, der Lexus UX 300e kann jetzt immerhin in Norwegen reserviert werden.

Mit dem UX300e startet Lexus in Stromzeitalter. | Foto: Lexus
Mit dem UX300e startet Lexus in Stromzeitalter. | Foto: Lexus
Gregor Soller

Der Lexus UX300e wird der erste Stromer des Toyota-Konzerns sein, für den in Norwegen jetzt rund 38.000 Euro aufgerufen werden. Die drei Ausstattungsvarianten orientieren sich an den Verbrennern respektive Hybriden und heißen Comfort, Premium und Luxury. Die „Premium“-Version kostet rund 41.900 Euro, für „Luxury“ werden umgerechnet 46.200 Euro fällig. Zwar sind die Preise nicht direkt vergleichbar mit anderen europäischen Staaten, da in Norwegen sind Elektroautos von der Mehrwertsteuer und der Neuwagenabgabe befreit sind. Trotzdem könnte das Basismodell auch in Deutschland noch unter 40.000 Euro starten.

Auf der norwegischen Website gibt Lexus die Reichweite des E-SUV mit „mindestens“ 300 Kilometern nach WLTP oder 400 Kilometern nach NEFZ an – die endgültigen Werte sollen mit dem Erhalt der Typgenehmigung veröffentlicht werden – wobei die 300 Kilometer plus minus x realistisch sein dürften. Er bietet einen 54,3 kWh-Akku, der mit bis zu 50 kW schnellgeladen werden kann. Das Topspeed wird bei 160 km/h abgeregelt, die Leistung beträgt 150 kW (204 PS) bei maximal 300 Nm Drehmoment. Die Auslieferungen in Norwegen sollen im vierten Quartal 2020 starten.

Was bedeutet das?

Lexus respektive Toyota lassen es langsam angehen mit ihren rein elektrischen Modellen. Auch der UX300e zielt in den Kern des Marktes und wird ein rundes, aber kein revolutionäres Paket bieten. Man darf gespannt sein, wann in Deutschland geliefert wird.

Printer Friendly, PDF & Email