LEVC plant Branchenmodelle

LEVC plant Branchenmodelle ab Werk für die verschiedenen Gewerke.

LEVC plant auch Branchenmodelle samt Zubehör. | Foto: LEVC
LEVC plant auch Branchenmodelle samt Zubehör. | Foto: LEVC
Gregor Soller

Das wichtigste bei den Vans ist der Laderaum – und der muss bei einem Installateur ganz anders aussehen als bei einem Elektriker oder Schreiner. Darum weiß auch Die London Electric Vehicle Company (LEVC) und entwickelt deshalb ein Ausbau- respektive Umrüstprogramm für den VN5-Van. Erste umgerüstete VN5-„Prototypen“ laufen bereits bei bei Partnern wie DPD, Royal Mail und Octopus Energy. Dort werden sie im Alltag getestet und sollen weitere Erkenntnisse aus der Praxis bringen. Der VN5 bietet bis zu 5,5 Kubikmeter Laderaum und eine Nutzlast von bis zu 830 Kilogramm. Bis zum vierten Quartal 2020 sollen mit Umrüstern autorisierte Umbauten für verschiedene Industriezweige und Gewerke bereit stehen, darunter für KEP-Dienste, Versorgungsunternehmen, Gebäudemanagement, Kühllieferungen und sogar Notdienste.

Um viel Nutzlast und Langlebigkeit zu bieten, sollen die Umbauten in „modernen, hochfesten Leichtbaumaterialien“ ausgeführt werden – was in er Regel Alu und schlagfeste Kunststoffe bedeutet. Die Umrüster sollen dabei direkt mit dem LEVC-Design- und Konstruktionsteam am Stammsitz Ansty zusammenarbeiten. Zudem kündigt LEVC Zubehör an, für die das Unternehmen nach eigenen Angaben direkt mit den Lieferanten zusammenarbeitet. So soll es etwa einen Dachgepäckträger geben, verschiedene Sicherheitsausrüstungen und natürlich diverse Optionen für die Fahrzeugbeschriftung ab Werk.

Der Plug-in-Hybrid mit Range Extender soll der Lieferwagen bis zu 93 Kilometer weit rein elektrisch fahren, die Gesamtreichweite beträgt bis zu 482 Kilometer. An einem 50-kW-Lader soll die 31-kWh-Batterie in 30 Minuten vollständig geladen werden können. Die AC-Ladeleistung liegt ab Werk bei 11 kW. Der VN5 kann ab sofort zu Preisen ab umgerechnet rund 52.000 Euro bestellt werden. Rechtslenker sollen noch Ende 2020 ausgeliefert werden, die Linkslenker sind für März 2021 geplant.

Was bedeutet das?

Ein Van ist nur so gut wie sein Servicenetzwerk und seine möglichen Varianten. Letzteres scheint LEVC zu wissen, denn hier steigt man jetzt gleich voll ein. Wenn jetzt noch der Service stimmt, könnte der nicht ganz günstige Briten-Van europaweit ein Erfolg werden, denn die Optik passt.

Printer Friendly, PDF & Email