LEVC errichtet EU-Teilevertriebszentrum in Eisenach

LEVC und TVS Supply Chain Solutions planen ein europäisches Zentrallager in Eisenach, welches das ständig wachsende europäische Händlernetz unterstützt.

Noch bevor der VN5 nach Deutschland kommt, errichtet LEVC in Eisenach ein Zentrallager. | Foto: LEVC
Noch bevor der VN5 nach Deutschland kommt, errichtet LEVC in Eisenach ein Zentrallager. | Foto: LEVC
Gregor Soller

LEVC baut seine Aktivitäten auf dem Festland weiter aus und errichtet ein zentrales Teilelager ziemlich genau in der Mitte Deutschlands und Europas. Das mit dem Online-Bestellportal verknüpfte Logistiknetzwerk soll den LEVC-Händlern die Beschaffung von Werkstattteilen mit kurzer Vorlaufzeit ermöglichen. Dazu hat LEVC (London Electric Vehicle Company) einen Fünfjahresvertrag mit TVS Supply Chain Solutions (TVS SCS) über den Betrieb eines Teilevertriebsnetzes abgeschlossen. Jörg Hofmann, CEO von LEVC, kommentierte:

„Wir bauen unser Händlernetz überall in Europa aus, und die neue Vereinbarung mit TVS SCS wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, diese schnelle Expansion zu erleichtern. Durch den neuen Standort in Eisenach werden kurze Lieferfristen für Teile von 24 Stunden gewährleistet. Dies bekräftigt die Ausrichtung von LEVC auf einen erstklassigen Service für unsere Vertriebspartner und Kunden überall in Europa.“

 

Das weltweite Logistiknetzwerk wird von dem Online-Teileportal gesteuert, das es LEVC-Händlern leichter macht, bestimmte Artikel für das TX-Elektrotaxi und den neuen leichten Elektrotransporter VN5 zu beschaffen und zu bestellen. Bei der neuen Forward Stocking Location (FSL) von LEVC handelt es sich um einen Lagerstandort in Eisenach, der laut LEVC „strategisch günstig“ gelegen ist, um die Lieferfristen für Bestellungen kurz zu halten. Das Angebot an vorrätigen Teilen reicht von Verbrauchsmaterialien wie Filtern über mittelgroße Artikel wie Scheiben bis hin zu größeren Komponenten.

Was bedeutet das?

LEVC ist im B2B-Bereich tätig: Für die Taxis, Shuttles und Vans ist eine reibungslose und schnelle Teileversorgung unabdingbar, wozu auch ein Zentrallager mit zentraler Lage gehört. Das schon aufzubauen, bevor die ersten Vans in den Markt kommen, macht absolut Sinn – zumal man bis zum Jahresende 21 insgesamt 20 Märkte außerhalb Großbritanniens beliefern will.

Printer Friendly, PDF & Email