Leasys: Relaunch für's Flotten-Sharing

Dienstwagen im Sharing? Warum nicht. Die Stellantis-Tochter will mit der neuen Carsharing-Plattform für Unternehmen das Spektrum weiten.

Besser im Blick, besser in der Auslastung: Mit einem Neustart der Flotten-Sharing-App will die Stellantis-Tochter die Effizienz in Fuhrparks erhöhen und Dienstwagen dem Sharing öffnen. | Foto: Stellantis
Besser im Blick, besser in der Auslastung: Mit einem Neustart der Flotten-Sharing-App will die Stellantis-Tochter die Effizienz in Fuhrparks erhöhen und Dienstwagen dem Sharing öffnen. | Foto: Stellantis
Johannes Reichel

Die Stellantis-Tochter Leasys hat eine komplett neuentwicklelte Version seiner Carsharing-Plattform I-Share für Unternehmen vorgestellt, die die Nutzung und das Teilen von Firmenfahrzeugen erleichtern soll. Der Service verfügt jetzt über eine moderne schlüssellose Technologie, eine benutzerfreundliche App für Fahrer und eine neue Website für Fuhrparkmanager zur einfacheren Verwaltung. Die Mobilität der Mitarbeiter sei in den letzten Jahren zu einem zentralen Thema der betrieblichen Sozialsysteme geworden, wirbt der Anbieter für das System. Man wolle Unternehmen damit die Option eröffnen, durch Umwandlung einer Vergünstigung, wie etwa eines Firmenwagens, in einen gemeinsam genutzten Vorteil, einen zusätzlichen Service zu günstigeren Kosten anzubieten. Die neue Technologie soll die administrative Verwaltung der Fahrzeugübernahme und -rückgabe beseitigen. Die Fahrer können ihre Fahrten autonom verwalten, indem sie das Auto reservieren und die Türen direkt über die App entriegeln.

Flottenmanager wiederum können die Plattform nutzen, um die gemeinsame Flotte und die Dienstprogramme der Fahrer zu konfigurieren, die Verfügbarkeit und die Standorte für die Abholung und Rückgabe der Fahrzeuge festzulegen. Dies vereinfache die Verwaltung des Fuhrparks, mache herkömmliche Reservierungsunterlagen überflüssig und ermögliche eine sichere und rechtzeitige Identifizierung des Nutzers im Falle eines Diebstahls oder Unfalls. Darüber hinaus soll man die Flotte dank der Dashboard-Funktionen des Portals im Blick haben, die den Status der Fahrzeuge oder ihre Effizienz im Betrieb anzeigt.

Die Plattform öffnet sich jetzt auch für Elektro- und Hybridfahrzeuge und soll damit auch Unternehmen, die im städtischen Umfeld tätig sind, einen schrittweisen Übergang zu einer grünen Flotte ermöglichen. Die Implementierung und Einführung des Dienstes soll die Arbeit der Flottenmanager unterstützen und die Effizienz der Flotte im Hinblick auf die "Total Cost of Ownership" verbessern. Im Jahr 2022 werde man weiter in Technologie investieren, mit Inhalten und Dienstleistungen, die digital, innovativ und auf grüne Mobilität ausgerichtet sind, avisiert der Anbieter.

Printer Friendly, PDF & Email