Werbung
Werbung

Lancia: Neues Logo, neue Studie, neue Modelle

Lancia will zurück in den Markt – und präsentierte dazu eine neue Studie samt neuem Logo.

Mit der Studie Pu+Ra Zero lehnt sich Lancia ganz weit aus dem Fenster. | Foto: Lancia
Mit der Studie Pu+Ra Zero lehnt sich Lancia ganz weit aus dem Fenster. | Foto: Lancia
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Luca Napolitano, CEO Lancia, erklärte im Rahmen des Lancia Design Day:

„Die neue Ära von Lancia beginnt heute mit einem neuen Logo und einer klaren Design-Vision“.

Und dazu lehnte man sich optisch ganz schön weit aus dem Fenster und schuf eher ein Objekt als ein konkretes Fahrzeug. Denn der Y-Nachfolger könnte wieder im polnischen Werk Tychy neben dem Jeep Avenger und dem Alfa Romeo Brennero als Kompakt-SUV gebaut werden. Stattdessen zog Napolitano das Tuch von einer eher futuristischen flächigen Studie und ergänzte:

„Als Ausblick auf den neuen Ypsilon, dem ersten Fahrzeugmodell in der neuen Ära von Lancia, stellen wir heute das Konzept Lancia Pu+Ra Zero vor. Als dreidimensionales Manifest schaut es auf die Fahrzeugmodelle unserer Marke voraus, die zwischen 2024 und 2028 auf den Markt kommen werden. Die Skulptur Lancia Pu+Ra Zero ist ein Kunstwerk, das eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft schlägt und bei dem sich klassische Eleganz und radikaler Formengeist die Waage halten. Heute beginnen wir mit der Renaissance von Lancia, die Fans unserer Marke in aller Welt in Erstaunen versetzen wird. Lancia kehrt ins europäische Premiumsegment zurück als Marke, die begehrt, respektiert und vertrauenswürdig ist. Heute startet eine neue Ära für Lancia.“

Neues Markenlogo – die Fahne wird wieder stärker angedeutet

In seiner 116-jährigen Geschichte hat Lancia bisher sieben unterschiedliche Markenlogos verwendet. Alle sollen Werten wie Eleganz, grafische Ausstrahlungskraft und Raffinesse verkörpern. Jetzt präsentierte man wieder ein neues Logo, das für den Start der Marke in eine neue Ära der Elektromobilität steht. Es auf den zukünftigen Lancia Ypsilon und Lancia Delta sowie dem neuen Topmodell von Lancia zu sehen sein. Das Logo ist Bestandteil der neuen Corporate Identity, nach der die europäischen Autohäuser bis Anfang des Jahres 2024 umgestaltet werden und die außerdem alle Kommunikationsaktivitäten umfasst, sowohl online als auch offline. Umgestaltet ist hier relativ zu sehen, denn bei vielen Autohäusern klafft eine Lücke in der Optik der typischen dreieckigen Lancia-Logos und die Verkaufsräume stehen längst leer. Sagen wir also besser: Neugestaltung…

Das neue Markenlogo ist abermals von dem Wappen inspiriert, das 1957 zum ersten Mal die Lancia Flaminia am Kühlergrill trug. Das Logo soll einem Juwel gleichen, das in seiner Ästhetik sehr klassisch ist und bei dem Schlichtheit und grafische Geradlinigkeit auf exklusive Farben, Materialien und Verarbeitung treffen. Das neue Markenlogo von Lancia wird aus Aluminium unter der Verwendung von Verfahren gefertigt, die typischerweise nicht nur in der Automobilindustrie eingesetzt werden. So ist die Oberflächenbearbeitung in der Technik der sogenannten Rundbürstung beispielsweise charakteristisch auch für bestimmte Komponenten edler Armbanduhren. Argumente, die man so schon von DS kennt – hier italienisch statt französisch interpretiert.

Das neue Logo von Lancia greift charakteristische Elemente des historischen Vorbilds auf, das Rad, die Flagge, das Schild, die Lanze und den Schriftzug Lancia, und interpretiert sie neu. Dabei werden die klassischen Bestandteile des Logos modernisiert sowohl in Bezug auf die Linien als auch auf die Formen. Das neue Logo soll Innovation, Hochwertigkeit und italienisches Flair mit einem Hauch von Eklektizismus vereinen. Neu interpretiert ist auch der Schriftzug Lancia. Er orientiert sich an einem Bereich, der von jeher eng mit Lancia verbunden ist: der Mode. Der neue Schriftzug ist ein Zeichen für die Zukunft der Marke und macht sie begehrenswert, zeitlos und modern. Auch das kennt man ähnlich von DS Automobiles.

Sidekick: Interessanter Einblick in die Geschichte des Logos

Bei der Gestaltung des neuen Markenlogos orientierte sich das Designerteam an den sieben Varianten, die Lancia seit mehr als einem Jahrhundert verwendete. Den Anfang machte das sehr einfache und minimalistische Logo aus dem Jahr 1907. Der Name LANCIA ist kursiv und in Gold gehalten, was perfekt der italienischen Variante des Jugendstils (Stile Liberty) entsprach. 1911 folgte ein vom italienischen Industriedesigner Graf Carlo Biscaretti di Ruffia (1879-1959) entworfenes Logo. Es zeigte erstmals einige Elemente, die im Laufe der Zeit nahezu unverändert blieben – das Vierspeichen-Lenkrad, der Handgashebel, die rechteckige Flagge und die Lanze (italienisch lancia). 1929 änderte sich das Logo in ein dreieckiges Schild, das den Lenkradkreis einrahmt sowie geometrischer und grafisch geradliniger wurde. Im Jahr 1957 folgte das aktuell als Inspiration dienende Logo in minimalistischem Look. Nach einer weiteren Modernisierung im Jahr 1974 präsentierte Grafiker und Architekt Massimo Vignelli (1931-2014) im Jahr 1981 ein Logo, bei dem Schild, Lanze, Lenkrad und Flagge stark stilisiert waren. Das heutige Markenlogo verwendet Lancia seit 2007.

Lancia Pu+Ra – so soll die neue Designsprache der Marke aussehen

Der Name Pu+Ra entspricht den Begriffen Pure und Radical. Pu+Ra kennzeichnet die zukünftige, nachhaltige Designsprache von Lancia. Pu+Ra transportiert darüber hinaus die stolze Vergangenheit der Marke und ihren Einfluss auf den italienischen Stil in die Zukunft.

Die weichen, geradlinigen und sinnlichen Formen der Lancia Klassiker Aurelia und Flaminia werden sich in den zukünftigen Fahrzeugmodellen der Marke wiederfinden, kombiniert mit den modernsten Interpretationen von Radikalität und Schlichtheit. Die neue Designsprache von Lancia ist inspiriert von der Welt der Möbel, der Architektur und der Mode. Einen starken Einfluss hat außerdem die Historie von Lancia im Motorsport, für die besonders die legendären Rallyefahrzeuge Lancia Stratos und Lancia Delta stehen. Die Möbel und die Einrichtung fand man auch schon beim Thesis…

Lancia Pu+Ra Design gestaltet die Karosserievolumen der zukünftigen Fahrzeugmodelle durch sukzessive Überlagerung, Addition und Überschneidung elementarer und ikonischer geometrischer Formen wie Kreis, Rechteck und Dreieck. Das Ergebnis ist eine Designsprache, die im Bereich Automobil ein neues Kapitel aufschlägt. Man darf gespannt sein, wie Lancia das dann auf eher standardisierte Modelle wie Kompakt-SUV übertragen möchte.

Bei der Innenausstattung schöpft das Konzept Lancia Pu+Ra Inspirationen aus dem italienischen Möbeldesign und dessen Liebe zu Detail, Materialen und Innovation. So entstehen für die zukünftigen Fahrzeugmodelle von Lancia Innenräume, die von einfachen, radikal neu interpretierten Geometrien beherrscht werden. Die Passagiere empfängt ein Ambiente, das ein Gefühl von Zuhause ausströmt und einem exklusiven, im italienischen Stil eingerichteten Wohnzimmer gleicht. Betont wird diese Atmosphäre durch die klare Trennung von Farben, dem sogenannten Color Blocking, sowie durch edle und nachhaltige Materialien. Auch diese Herangehensweise definiert die zukünftige Designsprache von Lancia.

Lancia Pu+Ra Zero – Abstrakte Studie zum Lancia Design der Zukunft

Das Konzept Lancia Pu+Ra Zero ist ein dreidimensionales Manifest, die Essenz der neuen Designsprache von Lancia. Die Skulptur gibt einen Ausblick auf die zukünftigen Versionen von Lancia Ypsilon und Lancia Delta sowie das neue Topmodell der Marke. Lancia Pu+Ra Zero vereint Design, Kunst sowie Innovation und drückt damit perfekt die Strategie der progressiven Klassik aus.

Die Frontpartie des Konzepts Lancia Pu+Ra Zero ist eine Neuinterpretation des historischen, kelchförmigen Kühlergrills der Fahrzeugmodelle von Lancia. Diese klassische Form wird durch drei Lichtstrahlen in die Zukunft projiziert. Oberhalb des Kühlergrills ist der neue Lancia Schriftzug platziert. Dadurch umarmt der Kelch aus Licht gewissermaßen den Markennamen. Diese doppelte Signatur wird die zukünftigen Fahrzeugmodelle von Lancia zieren. Sie steht für die Renaissance der Marke und ihren Übergang in die Ära der Elektromobilität.

Dazu kommen weiche, fließende Linien. Das Konzept erinnert mit kuppelförmigem Dach, dem lichtdurchfluteten Innenraum, dem harmonischen Gleichgewicht zwischen Exterieur und Interieur an die Klassiker Lancia Aurelia B20 und Lancia Flaminia. Die runden Rückleuchten zitieren den Lancia Stratos. Sie werden beim zukünftigen Lancia Ypsilon zu sehen sein. Der neue Lancia Schriftzug ist zwischen den Rückleuchten platziert. Die Skulptur Lancia Pu+Ra Zero ist in der Farbe Micalized Blue lackiert. Sie spielt in subtilen Nuancen mit italienischer Eleganz, fließenden Linien und Leichtigkeit.

 Lancia und Cassina – Kooperation im Namen der "italienischen Exzellenz"

Die Designsprache Lancia Pu+Ra schafft einen Raum mit reinen und radikalen Formen in einer für die Automobilindustrie untypischen Form. Auch bei den künftigen Fahrzeugen der Marke wird der Innenraum perfekt mit dem Design der Karosserie harmonieren. Der Innenraum zeigt die für Lancia typische Eleganz, die von Ikonen der Marke wie dem Lancia Gamma, dem Lancia Thema und dem Lancia Flavia inspiriert ist. Dieser Stil wird durch intuitiv zu bedienende Technologie im Einklang mit der Marken-DNA dargestellt. Bei der Entwicklung der Innenräume der Zukunft kooperiert Lancia mit Cassina, dem renommierten Hersteller klassischer und hochwertiger Designermöbel. Cassina bringt sein Know-how aus fast 100 Jahren Innovation und Forschung in der Fertigung von Möbeln in die Partnerschaft ein. Im Mittelpunkt stehen dabei Werte wie italienischer Stil, Innovation, Tradition und Umweltschutz.

Die Strategie „Lancia Renaissance“ ist Teil eines Zehnjahresplans, der unter anderem ab 2024 im Zweijahresrhythmus drei neue Modelle vorsieht. Mit diesen drei Fahrzeugen aus unterschiedlichen Segmenten wird Lancia 50 Prozent des Marktes abdecken. „Lancia Renaissance“ ist ein solider und effizienter Fahrplan, mit der die Marke die übergreifenden Strategie „Dare Forward“ der Stellantis Gruppe umsetzt.Der Elektrifizierungsprozess führt dazu, dass Lancia im Jahr 2028 ausschließlich Fahrzeuge mit vollelektrischem Antrieb anbieten wird. Eine zweite Säule der Renaissance von Lancia ist das Thema Nachhaltigkeit. Beim zukünftigen Lancia Ypsilon werden mindestens 50 Prozent der im Innenraum berührbaren Oberflächen aus ökologischen Materialien gefertigt.

Was bedeutet das?

Lancia will zurück – was einer Herkulesaufgabe gleicht. Das Vertriebsmodell sieht 100 exklusive Ausstellungsräume in Europa vor. Darüber ist die maximale Nutzung des Online-Verkaufs geplant. Ziel ist es, Lancia zu einer "glaubwürdigen, respektierten und begehrten" Marke im europäischen Premiumsegment zu machen. Das Problem bei Stellantis: Man hat mit Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, DS und einer schwächer werdenden Fiat mehrere geschichtsträchtige, markante und/oder einst edle Marken im Portfolio, die in den letzten Jahren sukzessive zusammengespart wurden.

Mit ein oder zwei Modellen wie sie Chrysler oder Lancia (noch) haben, beginnen heute Start-Ups – für altehrwürdige Marken ist es eher schwer, sich damit gegen die Newcomer zu behaupten. Doch mit jeder Marke, die Stellantis aufgäbe, würde man genau dafür Platz im Markt schaffen. Den Autoafinicado aber auch Sparefroh und Stellantis-CEO Carlos Tavares eigentlich nicht räumen möchte…

 

Werbung
Werbung