Ladekonzept: Vollstrom überall - zu Hause, an der Firma, öffentlich

Energy Market Solutions hat sein Produktportfolio für strombezogene Anwendungen rund um das Thema Elektromobilität ausgebaut. Mit Autostromtarifen, Lade-App und -karte sowie einem THG Quoten-Produkt reagiert das Unternehmen auf das rasante Fortschreiten der Mobilitätswende. Mit dabei: Partner wie die Telekomtochter Comfort Charge und Alphabet Fuhrparkmanagement.

Die Mobilitätswende rollt: Nicht nur beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und bei den Zulassungszahlen, auch und vor allem bei smarten Ladelösungen, die den elektrifizierten Alltag mit dem E-Auto einfach und komfortabel gestalten sollen. Bild: Pixabay
Die Mobilitätswende rollt: Nicht nur beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und bei den Zulassungszahlen, auch und vor allem bei smarten Ladelösungen, die den elektrifizierten Alltag mit dem E-Auto einfach und komfortabel gestalten sollen. Bild: Pixabay
Nadine Bradl

Keine Energiewende ohne Mobilitätswende – und die nimmt 2021 deutlich an Fahrt auf. Rund 250.000 neue Fahrzeuge wurden in den ersten neun Monaten des Jahres zugelassen, ermittelte Kreutzer Consulting unlängst in seiner mit Verivox durchgeführten Marktstudie. Mit den Zulassungszahlen steigt die Anzahl der Elektromobilisten, die nach einfachen Lösungen zum Laden ihrer E-Fahrzeuge zuhause und unterwegs suchen. Im gleichen Maße steigt auch die Zahl der Unternehmen, deren Dienstleistungen konkrete Berührungspunkte mit dem Thema Elektromobilität haben.

Energy Market Solutions, gemeinsame Tochter der Mehrheitsgesellschafterin Entega und der Viessmann Group, hat ein Portfolio für alle strombezogenen Anwendungsfälle entwickelt: autoSTROM sei eine Produktfamilie für Endkunden aus dem privaten sowie gewerblichen Bereich, die zuhause, am Unternehmensstandort und/oder öffentlich laden wollen.

„Wir sehen eine spannende Dynamik im Markt“, beschreibt Florian Müller, Geschäftsführer der EMS, die aktuelle Lage: „Es gibt immer mehr Endkunden deren konkrete Bedürfnisse sich im Hinblick auf ihre persönliche Mobilitätswende immer klarer herauskristallisieren.“

So habe man auf das Angebot eines Autostromtarifs für das Laden zuhause schnell die konkrete Rückmeldung erhalten, dass in vielen Fällen die Messung mit dem Hausstrom gemeinsam erfolge. In der Folge wurde das Tarifangebot erweitert. Mit beiden Produktvarianten war EMS vom ersten Tag an in der neu geschaffenen Autostrom-Rubrik auf Verivox präsent. Und tatsächlich schließen über die Hälfte der Kunden den Tarif für die gemeinsame Messung ab.

APP und Ladekarte

Im Oktober wurde das Angebot noch um eine App sowie Ladekarte zum Laden im öffentlichen Raum ergänzt. Am 15. Dezember 2021 launchte EMS darüber hinaus ein Portal, auf dem E-Mobilisten ihre Treibhausgasminderungsrechte (THG-Quote) geltend machen können. Doch nicht nur Fahrer und Besitzer haben die Chancen der E-Mobilität fest im Blick.

„Wir sprechen zunehmend mit Unternehmen, für die wir attraktive Ergänzungen ihrer Geschäftsfelder in diesem Bereich entwickeln“, so Florian Müller.

In Kooperation mit der EMS ergänzte etwa seit Mitte November die Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Anbieter nachhaltiger Business Mobility-Lösungen, ihr an Flottenbetreiber und deren Fahrer gerichtetes E-Mobilitätsprodukt „AlphaElectric“ mit einem incentivierten Ladestromprodukt von EMS.

Deutsche Telekom ist auch dabei

Bereits seit Oktober rundet die Deutsche Telekom im Rahmen des Projekts ‚Zukunftstaxi‘ in Hamburg ihr Engagement für E-Taxis mit Sonderkonditionen für das Ladestromprodukt ‚autoSTROM by EMS‘ an den Ladesäulen der Ladeinfrastrukturtochter Comfort Charge ab. Aufgrund der positiven Resonanz aus den Taxiverbänden wurde das Angebot schon nach wenigen Wochen bundesweit ausgerollt.

Printer Friendly, PDF & Email