Kurios: Sturm „Sabine“ sorgte für Rekordflugzeit nach Europa

Wie britische Medien berichten, legte der Flug BA 112 der British Airways die Strecke New York–London in Rekordzeit zurück.

Der Sturm sorgte beim Flug BA 112 am 10.2.2020 für eine neue Rekordzeit. | Foto: Francois Van/Unsplash
Der Sturm sorgte beim Flug BA 112 am 10.2.2020 für eine neue Rekordzeit. | Foto: Francois Van/Unsplash
Gregor Soller

In vier Stunden und 56 Minuten flog die Boeing 747 über den Atlantik, laut Tweets der Passagiere mit bis zu 1322 km/h über Neufundland! Normalerweise beträgt die Flugzeit für die 5500 Kilometer lange Strecke mehr als sechs Stunden. Doch der Sturmwind Sabine schob die 747 massiv an: Noch nie zuvor sei eine normale Verkehrsmaschine diese Strecke schneller geflogen. Den absoluten Rekord hält zwar immer noch die „Concorde“, welche den Flug 1996 in zwei Stunden 52 Minuten absolvierte. Doch die spritfressenden Überschallflieger wurden bereits 2003 aus dem Verkehr genommen.

Trotz der Winde gab es laut British Airways nie ein Risiko: Wie ein Sprecher von britischen Luftfahrtgesellschaft erklärte, habe Sicherheit immer Vorrang vor Geschwindigkeitsrekorden. Aber die „bestens ausgebildeten Piloten“ hätten die für diesen Flug günstigen Bedingungen genutzt, um die Kunden schnell nach London zu bringen.

Was bedeutet das?

Sturm „Sabine“ am 10.2.2020 hat auch ganz wenige positive Seiten. Und kann von Profis genutzt werden, um Zeit und/oder Sprit zu sparen. Was auch Transporteure spüren dürften, sofern ihre Lkw mit Rückenwind fahren.

 

Printer Friendly, PDF & Email