Werbung
Werbung
Werbung

Kurios: Mattel elektrifiziert Kinderzimmer-Fuhrpark

Hot Wheels wird 50 Jahre alt – und hebt immer mehr Stromer ins Programm

Zum 50. Geburtstag hat Hot Wheels bereits diverse Stromer im Fuhrpark. | Foto: G. Soller
Zum 50. Geburtstag hat Hot Wheels bereits diverse Stromer im Fuhrpark. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Erinnern Sie sich noch? Das erste eigene Auto dürfte in den meisten Kinderzimmern von Hot Wheels oder Matchbox stammen. Das hat sich bis heute nicht geändert – und seit die Hot Wheels-Mutter Mattel auch die einstige britische Marke unter ihre Fittiche nahm, werden die Modellprogramme „elektrifiziert“. Hot Wheels fokussiert sich dabei eher auf US-Modelle und hat bis auf das Model 3 sämtliche Teslas und den Fisker Karma in seiner Urfassung im Angebot, während Matchbox den EU-Part übernimmt und jüngst BMW i3 und i8 ins Programm nahm.

Ebenso neu 2018: Der International E-Star von 2009 als Rechtslenker – eigentlich ein umgelabelter Stromlieferwagen der britischen Marke Modec, die 2011 in Konkurs ging – sie war einfach zu früh dran. Und: auch Matchbox gönnt sich seit 2014 das Tesla Model S, womit der 75 Modelle umfassende Fuhrpark der „MB 75“ genannten Serie jetzt vier Ganz- respektive Teilzeitelektriker umfasst. Die im Ein-Euro-Shop eben für einen Euro erworben werden können und somit die allerbilligste Möglichkeit darstellen, die Flotte zu elektrifizieren – zumindest im Kinderzimmer des Nachwuchses.  

Was bedeutet das?

Elektromobilität schlägt mittlerweile bis ins Kinderzimmer durch – zu Tarifen, die sich seit 40 Jahren nicht mehr geändert haben. Billiger kommt man nicht an elektrifizierte Traumwagen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung