Werbung
Werbung

Kooperation: Vitesco und Infineon wollen E-Antriebe effizienter machen

Der Zulieferer und der Halbleiterspezialist intensivieren ihre Partnerschaft mit einem Umsatzvolumen über einer Milliarde Euro. Man will die Effizienz und Systemkosten elektrifizierter Fahrzeuge weiter verbessern und nutzt die Microcontroller von Infineon in den Elektroniken für neue E/E-Fahrzeugarchitekturen.

Mehr Effizienz im Fahrzeug sollen auch die neuen Halbleiter von Infineon sicherstellen. | Foto: Vitesco
Mehr Effizienz im Fahrzeug sollen auch die neuen Halbleiter von Infineon sicherstellen. | Foto: Vitesco
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Regensburger E-Antriebsspezialist Vitesco Technologies und der Münchner Halbleiterkonzern Infineon Technologies AG haben eine Vertiefung ihrer langjährigen Partnerschaft angekündigt. Die Regensburer wollen in ihrer nächsten Generation von Master- und Zone-Controllern für Elektrisch-Elektronische Fahrzeugarchitekturen (E/E-Architekturen) sowie in seinen neuen Elektrifizierungssystemlösungen die Mikrocontroller AURIX TC4x-Familie von Infineon einsetzen. Die mehrjährige Vereinbarung gilt ab 2027. Das geplante Auftragsvolumen beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Gemeinsam wollen beide Unternehmen die Effizienz und die Systemkosten zukünftiger elektrifizierter Fahrzeuge weiter verbessern und dabei funktionale Sicherheit gemäß ISO 26262 und Cybersicherheit ISO/SAE 21434 berücksichtigen.

Der Zulieferer sichert sich mit der intensivierten Partnerschaft langfristig strategisch wichtige Bauteile für die Transformation der Automobilbranche hin zur Elektromobilität. Gleichzeitig wolle man vom leistungsstarken und breiten Produktportfolio der Mikrocontrollerfamilie AURIX, der Systemkompetenz von Infineon und den Investitionen des Unternehmens in Fertigungskapazitäten zur Erhöhung der Liefersicherheit profitieren.

„Mikrocontroller sind Kernbestandteile unserer Elektroniken. Es ist für uns von großem Vorteil, in der Partnerschaft mit Infineon frühzeitig definieren zu können, welche Eigenschaften und Fähigkeiten die künftigen Automobil-Mikrocontroller haben. So können wir den Weg zum Software-definierten Fahrzeug proaktiv mitgestalten“, erklärt Thomas Stierle, Mitglied des Vorstands und Leiter der Division Electrification Solutions bei Vitesco Technologies.

Das System-Know-how und die Expertise helfe dabei, die Mikrocontrollerfamilie AURIX TC4x als einen wichtigen Baustein bei der Entwicklung der nächsten Generation von E/E-Architekturen zu etablieren, glaubt Peter Schiefer, President der Automotive Division von Infineon. Mikrocontroller sind Schlüsselkomponenten für die Automobilbranche, da sie verschiedene Systeme im Auto wie beispielsweise den elektrischen Antriebsstrang, E/E-Architekturen, ADAS, Radar und Chassis steuern und überwachen, so der Anbieter. Die Mikrocontroller von Infineon kombinieren Leistung und Performance mit den neuesten Trends in den Bereichen Virtualisierung, KI-basierte Modellierung, Sicherheit und Netzwerkfunktionen und ermöglichen neue E/E-Architekturen sowie die nächste Generation von softwaredefinierten Fahrzeugen.

Werbung
Werbung