Werbung
Werbung
Werbung

Kommt die Mobilitätswende doch?

Die Mobilitätswende, sie soll zu weniger Verkehr führen, dabei den Anforderungen des Klimaschutzes gerecht werden und trotzdem weiterhin für umfangreiche Mobilität sorgen. Ob die sogenannten Smart Mobility Services das in naher Zukunft schaffen können, analysierte das Beratungsunternehmen Oliver Wyman.

Die Mobilitätswende kommt eher langsam voran, Konzepte gibt es aber viele: Von Renting bis Sharing und Rad bis ÖPNV. Auch Autos im Abo-Model könnten die Entwicklung unterstützen. | Foto: Whim
Die Mobilitätswende kommt eher langsam voran, Konzepte gibt es aber viele: Von Renting bis Sharing und Rad bis ÖPNV. Auch Autos im Abo-Model könnten die Entwicklung unterstützen. | Foto: Whim
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Julian Kral

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Die Trendwende soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität, die den Anforderungen des Klimaschutzes gerecht wird. Klingt nach einem breiten Spagat, schließlich sind die Voraussetzungen für diesen Wandel, beispielsweise Digitalisierung und moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, im internationalen Vergleich nicht gerade Spitzenreiter. Zum Teil ist die Mobilitätswende allerdings bereits im Gange, da sich insbesondere in städtischen Bereichen der Industrieländer die Einstellung zum Auto vielfach wandelt: Das Interesse am eigenen Pkw nimmt ab, Autofahren wird nicht mehr so stark als positives Erlebnis empfunden - stattdessen wächst der Wunsch nach Alternativen.

Angebotsseitig sei die Mobilitätswende bereits da, stellt das Beratungsunternehmen Oliver Wyman jetzt in einer Analyse des Marktes der sogenannten Smart Mobility Services fest. Denn immer mehr digital gestützte Systeme für Zweiräder, Taxis, Autos und Kleinbusse drängen auf den Markt. Dabei reichen die Geschäftsideen von „Rent“ über „Share“ bis „Ride-Hailing“, also von Mieten über Teilen bis zum Mitfahren, wie die Berater berichten.

Aus einer aktuellen Befragung nahmen sie aber auch die Erkenntnis mit, dass diese Angebote bei den Deutschen bisher nur geringe Akzeptanz finden und auch in Großstädten das Privatauto noch nicht ersetzen können. Vielmehr zeigte die Umfrage bei den potentiallen Nutzern der smarten Services, das Zurückhaltung und eine geringe Zahlungsbereitschaft weiterhin dem Konzept entgegen spielen.

Nur jeder fünfte nutzt Mobilitätsdienste

Laut der Erhebung nutzen etwa 78 Prozent der insgesamt befragten rund 1.000 Bundesbürger derzeit keinen der neuen Mobilitätsdienste. Danach sind 63 Prozent der Befragungsteilnehmer auch nicht bereit, das eigene Auto vollständig durch Smart Mobility Services zu ersetzen. Selbst in Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern stehen demnach 80 Prozent noch kompromisslos zum eigenen Auto. Eine belastbare Alternative zum Individualverkehr stellten die neuen Mobilitätsdienste somit heute noch nicht dar, fasst Joachim Deinlein, Partner bei Oliver Wyman, die Ergebnisse der Umfrage zusammen:

„Auch in Großstädten ersetzen smarte Mobilitätsdienste nicht das private Auto, sondern sorgen vorerst nur für einen größeren Fuhrpark – ohne spürbaren Entlastungseffekt"

Vor allem drei Aspekte bemängeln die Konsumenten an den smarten Mobilitätsangeboten: einen als zu hoch empfundenen Preis, mangelnde Verfügbarkeit sowie Komfortdefizite. In der Befragung gaben 16 Prozent der potenziellen Kunden zu hohe Kosten der neuen Mobilitätsdienste als Grund für ihre Ablehnung an. 21 Prozent bemängelten, dass die Dienste den persönlichen Transportbedarf nicht ausreichend abdecken würden und ebenfalls 21 Prozent empfanden die Flexibilität und den gebotenen Komfort als nicht ausreichend.

Auto-Abo als Alternative

Für das Geschäftsmodell des Auto-Abonnements, das im Prinzip wie eine Flatrate funktioniert, indem man für einen festgelegten monatlichen Betrag einen Pkw nach eigener Wahl aus einem vorher definierten Pool erhält, der in einem bestimmten Rhythmus wieder getauscht werden kann, kann sich laut der aktuellen Befragung bislang nur rund ein Viertel der Deutschen erwärmen. Immerhin drei von zehn Interessenten in Deutschland halten es demnach jedoch bereits für denkbar, ihr Auto zugunsten eines Abo-Modells abzuschaffen. Allerdings geht die Schere deutlich auseinander, was die Zahlungsbereitschaft der Interessenten für Abo-Autos anbetrifft. So wären rund 30 Prozent der Befragten bereit, mehr als 1.000 Euro monatlich für ein Abo auszugeben, für 55 Prozent läge die Obergrenze hingegen bei 500 Euro.

Der Markt steckt also eher noch in den Kinderschuhen. Dabei steht eigentlich außer Frage, dass es zum Mobilitätswandel keine Alternative gibt, um das Verkehrs-und Umweltthema innerstädtisch in den Griff zu bekommen.

Auch wenn Autohersteller Mobilitätsdienstleistungen nicht selbst anbieten wollen, müssen sie das Geschäft nach Einschätzung der Berater nicht der Konkurrenz überlassen. Solche Unternehmen könnten demnach etwa ihr Flottenmanagement erweitern, um unterschiedliche Mobilitätsdienste zu bedienen. Der gleiche Fuhrpark könne dann schließlich für verschiedene Dienste wie etwa Sharing, Hailing, Kurzzeit-Leasing oder Abo-Modelle genutzt und somit die Auslastung erhöht werden, erläutert das Beratungsunternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung