Klimaschutz: Deutschland droht wegen Verkehrsemissionen EU-Ziele zu verfehlen

Nach Schätzungen des Bundesumweltministeriums werden nicht nur die nationalen, sondern auch die internationalen Emissionsziele verfehlt, vor allem wegen des gestiegenen Verkehrsausstoßes. Jetzt soll Bulgarien mit Klimazertifikaten helfen.

Noch ein weiter Weg: An schönen Visionen für saubere Mobilität für die Zukunft mangelt es nicht. Die Gegenwart sieht allerdings düster aus, Deutschland droht seine Ziele zu verfehlen. | Foto: Daimler
Noch ein weiter Weg: An schönen Visionen für saubere Mobilität für die Zukunft mangelt es nicht. Die Gegenwart sieht allerdings düster aus, Deutschland droht seine Ziele zu verfehlen. | Foto: Daimler
Johannes Reichel

Deutschland droht aufgrund der weiter gestiegenen Abgasemissionen im Verkehr neben den selbstgesetzten nationalen Klimaschutzzielen auch seine EU-Verpflichtungen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes bis 2020 zu verfehlen. Das ergeben neue Schätzungen des Bundesumweltministeriums nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung. Bereits 2016 hatte Deutschland hier sein von der EU zugestandenes Budget überschritten. Nach dem heutigen Stand werde man die für 2020 gesetzte Zielmarke von 411 Millionen Tonnen an CO2 aus Verkehr und Wärme nicht erreichen. Man bereite sich darauf vor, Emissionsrechte von anderen Mitgliedsstaaten zu erwerben, erklärte ein Sprecher gegenüber der Zeitung. Dabei ist offenbar vor allem der Verkehr Treiber des Anstiegs. Nach Zahlen des Umweltbundesamts emittierte der Verkehrssektor 2016 vier Millionen Tonnen mehr als im Vorjahr. Man liege damit sogar über dem Referenzniveau von 1990. 

Was bedeutet das?

Einfach nur peinlich ist es, wenn der einstige Energiewendevorreiter Deutschland es nicht auf die Reihe bekommt mit der Verkehrswende - und sich jetzt freikaufen muss in Europas "Armenhäusern" Bulgarien oder Rumänien, die aufgrund der mauen Wirtschaftslage Überschüsse an Zertifikaten haben, vielleicht sogar beim zukunftsresistenten Kohleverfechter Polen. Stattdessen haben in Deutschland diverse Lobbys erfolgreich ihren Einfluss geltend gemacht, und die Wende ausgebremst. Nur hilft das nicht weiter, weder bei der Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen noch dem Klima. Viel Zeit bleibt nicht mehr. Die große Koalition braucht hier nicht weniger als einen "großen Wurf" hin zu nachhaltige Organisation des Verkehrs - und zwar schnell. 

Printer Friendly, PDF & Email