Kia EV6 GT ab sofort wieder bestellbar

Der südkoreanische Autobauer gibt Preise und Ausstattungsdetails des 585 PS Stromers bekannt. Ab 69.990 Euro soll er ab sofort geordert werden können. Das erste Kontingent war schon vor der Markteinführung ausverkauft. Kia nimmt aktuell wieder Bestellungen entgegen, wann die Interessenten mit ihrem Crossover-Sportler rechnen können, steht aber in den Sternen.

Kia EV6 GT: Das erste Kontingent des Korea-Sportlers ist bereits ausverkauft.| Foto: Kia
Kia EV6 GT: Das erste Kontingent des Korea-Sportlers ist bereits ausverkauft.| Foto: Kia
Thomas Kanzler

Selten wurde ein Kia-Modell mit so großer Spannung erwartet wie der EV6 GT, das bisher stärkste Serienmodell der Marke. Der Sieg des EV6 bei der Wahl zu Europas „Car of the Year 2022“ hat die Zahl der Kaufinteressenten, die den Crossover-Sportler schon seit der EV6-Weltpremiere im März 2021 vorab reservieren konnten, weiter wachsen lassen. Mit der Folge, dass vorübergehend keine weiteren Reservierungen mehr angenommen wurden. Diejenigen, die bereits vor der virtuellen Vorstellung des Modells im vergangenen Jahr bei ihrem Händler vorstellig wurden und für damals 65.900 Euro den Kaufvertrag mehr oder weniger blind unterzeichneten, werden voraussichtlich noch Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres zu den glücklichen gehören, die den Korea-Sportwagen fahren dürfen.

7 Jahre Garantie – auch auf den Akku

Kia hat nun die Ausstattungsdetails und den endgültigen Preis des EV6 GT bekanntgegeben und damit offiziell den Verkauf gestartet. Kunden können den 430 kW (585 PS) starken Stromer jetzt wieder ordern. Der Grundpreis des serienmäßig voll ausgestatteten Kia EV6 GT beträgt 69.990 Euro und reduziert sich gemäß den zum Zeitpunkt der Zulassung geltenden Förderregelungen. Die 7-Jahre-Herstellergarantie schließt die Antriebsbatterie mit ein. Damit verfügt der EV6 GT über eine der umfassendsten Herstellergarantien für Elektroautos in Europa. Die Produktion startet im September, die ersten Auslieferungen der Vorbestellungen an europäische Kunden sind für Ende des Jahres geplant.

„Kia setzt mit dem EV6 GT neue Maßstäbe im Crossover-Segment“, sagt Thomas Djuren, Geschäftsführer von Kia Deutschland. „Unsere Marke verfolgt konsequent das Ziel, ein führender Anbieter nachhaltiger Mobilitätslösungen zu werden. Mit dem EV6 GT liefert Kia den Beweis dafür, dass ein vollelektrischer Crossover Fahrspaß und Begeisterung in bisher nicht gekannter Art und Weise bieten kann.“

Der knapp 4,70 lange, allradgetriebene Crossover, der auf der neuen Elektroplattform EGMP (Electric-Global Modular Platform) basiert, ist das sprintstärkste Modell in der gesamten Hyundai Motor Group, zu der Kia gehört. Er beschleunigt in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und fährt in der Spitze 260 Stundenkilometer. Die beiden ölgekühlten Permanentmagnet-Synchronmaschinen an Vorder- und Hinterachse erreichen mit bis zu 21.000 Umdrehungen pro Minute außergewöhnlich hohe Drehzahlen. Deren Leistung wird von einem Glykol-gekühlten und zweistufigen Siliziumkarbid-Inverter des amerikanischen Halbleiterherstellers Onsemi höchst effizient gesteuert.

„Mit derartiger Technik kann derzeit nicht einmal der Porsche Taycan aufwarten“, erklärt Kia-Produktplaner David Labrosse.

GT-Modus und Langstreckenqualitäten

Sein volles Sportpotenzial entfaltet der Crossover, wenn der GT-Modus aktiviert wird: Er wählt für alle Antriebs- und Fahrwerkssysteme automatisch die jeweils dynamischste Einstellung und bietet darüber hinaus einen speziellen Drift-Modus, der bis 100 Prozent der Antriebskraft an die Hinterräder leitet und dadurch uneingeschränkte Seitwärtsbewegungen ermöglicht. Mit dem „My Drive“-Modus lassen sich die Systemezudem individualisieren und so noch besser an die eigenen Fahrvorlieben anpassen.

Der EV6 GT verfügt neben sportlichen Spitzenleistungen auch über echte Langstreckenqualitäten. Mit einer Batterieladung kann er bis zu 424 Kilometer zurücklegen (kombinierter Zyklus, nach WLTP). Und dank der schnellen 800- Volt-Ladetechnologie, kann der EV6 GT schon während einer Kaffeepause wieder aufgeladen werden: In nur 18 Minuten lässt sich der 77,4-kWh-Akku unter optimalen Bedingungen von 10 auf 80 Prozent füllen. Die mit dem Navigationssystem gekoppelte Batterievorkonditionierung sorgt dafür, dass der Crossover auch an kälteren Tagen mit perfekt temperiertem Akku zur Schnellladesäule rollt, um eine größtmögliche Ladeeffizienz zu gewährleisten. Standard sind zudem eine Wärmepumpe zur Verbesserung der realen Reichweite bei niedriger Außentemperatur sowie ein 3-Phasen- On-Board Charger für schnelles Wechselstromladen.

Dezente Design-Elemente           

Ein spezieller Frontstoßfänger mit vertikalen Design-Elementen soll die Dynamik des GT unterstreichen. In der Seitenansicht verweisen die 21 Zoll großen Leichtmetallfelgen auf den sportlichen Charakter und die neonfarbenen Bremssättel auf die Verzögerungskraft der Sportbremsen. Am Heck ist der speziell gestaltete GT-Stoßfänger inklusive Diffusor ein Erkennungszeichen des GT.

Rechts unten am Lenkrad leuchtet -ebenfalls in Neongelb- der GT-Button. Hier kann man das Fahrzeug in den Sport-Modus schalten. Der GT-Fahrmodus optimiert automatisch die E-Motoren, das Bremsen, die Lenkung, die Aufhängung, das E-LSD und die elektronische Stabilitätskontrolle des Fahrzeugs auf ihre dynamischsten Einstellungen. Für diejenigen, die es gerne quer erleben, ist im Menü auch ein neuer Drift-Modus versteckt.

Die schwarzen Sportsitze mit veganen Bezügen in Wildlederoptik und ebenfalls Neon-Akzenten bieten in allen Fahrsituationen optimale Unterstützung. Und die Leistungsfähigkeit des EV6 GT wird den Insassen auch akustisch vermittelt: Ein Electric Active Sound Design (e-ASD) kann mithilfe des serienmäßigen Meridian-Soundsystems einen virtuellen Motorsound kreieren, der sich individuell variieren lässt. Ein charakteristisches Interieur-Element ist das gewölbte Panoramadisplay mit den beiden 31,2-cm-Bildschirmen (12,3 Zoll) des volldigitalen Kombiinstruments und des Navigationssystems, das die Online-Dienste Kia Connect beinhaltet.

Der EV6 GT wird in fünf Außenfarben angeboten (serienmäßig Runway Rot Metallic, optional Snow White Pearl, Moonscape Matt, Yacht Blau Metallic und Auroraschwarz Metallic).

Sportler mit Alltagsqualitäten

Trotz der kompakten äußeren Dimensionen verfügt der EV6 GT aufgrund seines üppigen Radstands von 2,90 Metern über ein ähnliches Raumangebot wie ein Mittelklasse-SUV. Und er bietet nicht nur den Insassen viel Platz: Der Gepäckraum mit serienmäßiger Ski-Durchreiche hat ein Fassungsvermögen von 480 Litern, das sich durch Umklappen der Rücksitzlehne auf1.260 Liter erweitern lässt. Weitere 20 Liter Stauraum bietet der „Frunk“ unter der Haube.

Die Ausstattung des EV6 GT beinhaltet eine breite Palette von Assistenzsystemen. Dazu gehören unter anderem eine navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, Autobahnassistent mit Spurwechselunterstützung, Totwinkelassistent mit Monitoranzeige sowie Lenk- und Bremseingriff, Frontkollisionswarner mit Abbiegefunktion und Querverkehrerkennung, Ausstiegsassistent, Rundumsichtkamera, adaptive Dual-LEDScheinwerfer, die die Ausleuchtung der Fahrbahn automatisch der Verkehrssituation anpassen, und ein Remote Parkassistent, der den EV6 GT per Fernsteuerung autonom in enge Parklücken hinein und wieder heraus manövrieren kann.

Die Serienausstattung umfasst neben den bereits genannten Elementen zum Beispiel ein Head-up-Display mit Funktionen erweiterter Realität (AR), sensorgesteuerte elektrische

Heckklappe, Türgriffe mit automatischer Flush-Funktion, Frontscheibe sowie Seitenfenster vorn und hinten aus Solarglas, Privacy-Verglasung (hintere Seitenfenster und Heckscheibe), elektrische Fensterheber mit Impulsfunktion an allen vier Türen, Sportpedale, Ambientebeleuchtung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik sowie Sitzheizung vorn und hinten. Die aufgrund der Vollausstattung sehr kurze Liste an Sonderausstattungen beinhaltet neben einem elektrischen Glasschiebedach auch eine abnehmbare Anhängerkupplung. Denn bei aller Sportlichkeit ist der EV6 GT auch ein Gespanngefährt: der Kia EV6 GT kann bis zu 1,8 Tonnen schwere gebremste Anhänger ziehen.

V2D – Vehicle to Device – Funktion

Darüber hinaus besitzt der Stromer eine weitere äußerst praktische und seltene Fähigkeit: Die serienmäßige „Vehicle-to-Device“-Funktion (V2D) ermöglicht es, Strom mit einer Leistung von bis zu 3,6 kW aus der Fahrzeugbatterie zu entnehmen. Dazu wird der Ladeanschluss des Fahrzeugs durch einen serienmäßigen Adapter in eine Steckdose verwandelt, an die sich zum Beispiel Haushaltsgeräte oder E-Bikes anschließen lassen und über die sogar andere Elektrofahrzeuge aufgeladen werden können.

Was bedeutet das?

Mittlerweile nähert sich Kia in Deutschland mit zweistelligen Zuwächse bei den Neuzulassungen einem Marktanteil von drei Prozent. Nicht nur Volkswagen und Opel müssen den Aufsteiger aus Südkorea fürchten. Mit dem EV6 GT greift Kia auch Porsche und andere Premiumhersteller direkt an – und das zu einem unschlagbaren Preis. Die Mobilitätswende und die Expertise der Koreaner bei Elektroantrieben mischen den Markt auf.

Printer Friendly, PDF & Email