Kia bietet neue Optionen für e-Soul

Der e-Soul wurde Anfang April bei den World Car Awards 2020 zum „World Urban Car of the Year“ gekürt und startet jetzt bereits ins Modelljahr 2021.

Für den neuen Jahrgang erhielt der e-Soul einige neue Zusatzoptionen. | Foto: Kia
Für den neuen Jahrgang erhielt der e-Soul einige neue Zusatzoptionen. | Foto: Kia
Gregor Soller

Die Neuerungen sollen den Stromer noch vielseitiger und praktischer machen. Die stärkere Version mit 150-kW-Motor (204 PS) ist jetzt serienmäßig für 100 Kilogramm Stützlast ausgelegt und kann daher mit einer Anhängerkupplung ausgerüstet werden, die zum Beispiel den Fahrradtransport erleichtert. Neu ist außerdem ein 3-Phasen-On-Board-Charger, mit dem dreiphasiger Wechselstrom genutzt und eine höhere Ladeleistung erzielt werden kann (10,5 kW, optional für alle Ausführungen). Hinzu kommen qualitativ verbesserte Interieur-Details und ein auffälligerer „e-Soul“-Schriftzug an der C-Säule. Bestellt werden kann der neue Modelljahrgang ab sofort.

Die Preise sind bei beiden Motorisierungen des e-Soul unverändert geblieben. Für das Basismodell mit 100 kW (136 PS), 39,2-kWh-Akku starten sie bei 33.990 Euro brutto – abzüglich Umweltbonus. Die je zur Hälfte vom Staat und von Kia getragene Kaufprämie beträgt 6.570 Euro brutto (6.000 Euro zzgl. 19 Prozent Mehrwertsteuer auf den Herstelleranteil von 3.000 Euro). Für den virtuellen Motorsound, der beim e-Soul Standard ist, kommen weitere 100 Euro staatliche Förderung hinzu (AVAS-Förderung). Damit reduzieren sich die Anschaffungskosten um insgesamt 6.670 Euro auf 27.320 Euro brutto. Die

150-kW-Version mit 64-kWh-Akku kostet ab 37.790 Euro brutto und nach Abzug der Förderung ab 31.120 Euro brutto. Wer den Kia e-Soul als Dienstwagen nutzt, profitiert davon, dass bei voll förderfähigen Elektroautos die Bemessungsgrenze für den geldwerten Vorteil, der versteuert werden muss, auf 25 Prozent des Listenpreises reduziert wurde.

Die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie gilt auch für die Batterie. Bei den Ausführungen mit Kartennavigation sind das 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update und die kostenfreie Nutzung der Online-Dienste UVO Connect für sieben Jahre (ab Erstzulassung) ebenfalls im Kaufpreis inbegriffen.

 

Über einen Schnellladeanschluss für den europäischen Standardstecker (CCS) lässt sich die Batterie bei beiden Motorisierungen an einer 100-kW-Station in 54 Minuten aufladen (0 bis 80 Prozent). Beim Laden mit einphasigem Wechselstrom (230 Volt) kommt der serienmäßige On-Board-Charger zum Einsatz. Der Aufpreis für den optionalen 3-Phasen-On-Board-Charger beträgt 500 Euro brutto.

Was bedeutet das?

Vor allem für den Fahrradtransport ist eine Anhängekupplung mit ordentlich Stützlast gefragt – auch bei Elektrofahrzeugen. Auch die erhöhte Ladeleistung trägt dazu bei, den E-Soul noch attraktiver zu machen. Und da in den USA jetzt bereits der „Jahrgang 2021“ in die Showrooms rollt, nutzte Kia das gleich für ein dezentes und sinnvolles Update seines Charakterdarstellers.

Printer Friendly, PDF & Email