Kia bietet in Korea ein spezielles Elektrotaxi

Unter dem Namen Kia Niro Plus wird die neueste Generation des Kompaktmodells mit ein paar Eigenheiten für den Taxi-Einsatz konzipiert.

Ob der Höhenzuwachs von 80 Millimetern auch Änderungen an der Karosserie des e-Niro nötig machte, schreibt der Hersteller nicht. (Foto: Kia)
Ob der Höhenzuwachs von 80 Millimetern auch Änderungen an der Karosserie des e-Niro nötig machte, schreibt der Hersteller nicht. (Foto: Kia)
Redaktion (allg.)
von Dietmar Fund

Kia hat für den Taxi-Einsatz in ihrem Heimatland den Kia Niro Plus vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Variante der aktuellen Generation des e-Niro, die in ihrer „zivilen“ Version noch 2022 auch auf den deutschen Markt kommen soll.

Die Taxi-Version ist um 80 Millimeter höher und auch 10 Millimeter länger als die erste Generation des E-Niro. Schlankere Sitze und dünnere Türverkleidungen sollen das Raumangebot verbessern. Zusätzliche Haltegriffe und Türreflektoren, die das Taxi kennzeichnen, sollen auch von normalen Kunden bestellt werden können.

Die koreanischen Taxifahrer bekommen darüber hinaus ein „All-in-one“-Display. Auf ihm sollen außer dem digitalen Tacho und Navigationshinweisen auch die Funktionen des Taxameters abgebildet werden. Das System soll auch Informationen zu nahen Ladestationen liefern. Eine Einführung des Kia Niro Plus in Deutschland sei zurzeit nicht geplant, teilt die Marke mit.

Was bedeutet das?

Kia bietet mit der Taxi-Version des e-Niro eine interessante und bezahlbare Alternative im Taxisegment an, eine gute Idee eigentlich auch für Europa.  

Printer Friendly, PDF & Email