Werbung
Werbung
Werbung

Juice baut komplette E-Auto-Ladeanlage

Ein Schweizer Grossparkhaus mit dem inteklligenten Juice-Lastmanagement ausgerüstet.

Das Juice-Lade- und Lastmanagement erkennt auch die einzelnen Fahrzeugtypen. | Foto: Juice
Das Juice-Lade- und Lastmanagement erkennt auch die einzelnen Fahrzeugtypen. | Foto: Juice
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Bisher war Juice in Europa vor allem für den Booster, eine kleine und sichere mobile 22 kW-Ladestation bekannt, die mit allen Elektroautos mit Typ 2 Ladebuchse kompatibel ist. Doch die Schweizer können auch stationär.  Seit November bieten die Schweizer ein neuartiges Lade- und Lastmanagementsystem an. Das regelt nicht nur die Ladeleistung, sondern berücksichtigt die Eigenheiten der unterschiedlichen Fahrzeugmarken. Das System lässt sich in Garagen von einem bis mehreren Tausend Plätzen einsetzen. Diese Skalierbarkeit ist weltweit einzigartig.

Da der Betrieb von Elektroautos mittlerweile merklich zunimmt, hat der nicht genannt werden wollende Kunde nun eines seiner Parkhäuser mit Ladestationen samt vollautomatisiertem Lade- und Lastmanagement von Juice ausgestattet. Die Lastmanagement-Lösung smartJuice soll dafür sorgen, dass gleichzeitig sehr viele Autos schnell, sicher und zuverlässig geladen werden können, ohne dass der Hausanschluss überlastet wird oder ausgebaut werden muss.

Zusätzlich können die Mitarbeiter per App die Ladung von einzelnen Autos priorisieren, wenn diese binnen Stunden vollgeladen und wieder fahrbereit sein müssen. Dank komplexen Algorithmen erkennt smartJuice die verschiedenen Autotypen und kann so deren Eigenarten beim Ladeverhalten berücksichtigen. Das soll zu rascheren und zuverlässigen Ladevorgängen führen. Das Lastmanagement kann auch andere Verbraucher im Haus sowie die selbstproduzierte Solarenergie mitberücksichtigen und die vorhandene Strommenge optimal nutzen und dynamisch verteilen.

Den Ausschlag für die Wahl von smartJuice gaben laut Kunde die umfangreiche Funktionalität, die Wartungsfreundlichkeit und der günstige Preis. Das System wird seit Dezember täglich intensiv genutzt. Produktverbesserungen werden als Updates kostenlos eingespielt. Der Leiter Technik und Infrastruktur bestätigt, dass Juice nicht nur ein komplettes Lastmanagementsystem geliefert hat, sondern auch kompakte und günstige Ladestationen, die alle erdenklichen Sicherheitselemente bereits eingebaut haben. “Damit haben wir nochmals erhebliche Kosten bei der Beschaffung und Installation einsparen können.”

Was bedeutet das?

Bei der Ladeinfrastruktur wird intelligentes Lastmanagement immer wichtiger. Je komplexer, intelligenter und sicherer das ausfällt, desto günstiger wird es für den Betreiber.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung