Jeep: Wrangler jetzt als Unlimited 4xe Plug-in-Hybrid

Als Plug-in soll das Jeep-Urgestein geländegängiger, sparsamer und schneller sein denn je

Angehängt: Der Wrangler 4xe soll on- und offroad neue Maßstäbe setzen. | Foto: Jeep
Angehängt: Der Wrangler 4xe soll on- und offroad neue Maßstäbe setzen. | Foto: Jeep
Gregor Soller

Die Elektrifizierung treibt auch den Jeep Wrangler zu neuen Leistungsgipfeln: Obwohl er „nur“ über einen 2,0-Liter-Turbobenziner verfügt, macht der zusammen mit den zwei E-Maschinen 280 kW (380 PS) und 637 Newtonmeter Drehmoment locker. So kann man den Geländegänger bei Bedarf innen 6,5 Sekunden auf 100 km/h schießen oder bis zu 50 Kilometer rein elektrisch fahren oder „kriechen“. Letzteres ist offroad wichtiger als alles andere. Und genau dieses „Kriechen“ klappt elektrisch natürlich viel wohldosierter als mit Verbrenner. Eine vollständige Aufladung der Batterie soll mit 7,4 kW in weniger als drei Stunden möglich sein, mit Optionen zur Zeitplanung und – dank der „Max Regen-Funktion“ –zusätzlicher Erhöhung der Batterieladung bei der Rekuperation im Schubbetrieb. Den Kraftstoffverbrauch gibt Jeep nach WLTP mit 3,5l/100 km an. Das Lithium-Ionen Batteriepaket mit 400 Volt bietet brutto 17 kWh Kapazität aus 96 Zellen. Es ist geschützt unter der zweiten Sitzreihe montiert, weshalb diese Sitze umgestaltet werden mussten. Die Sitzflächen können für den Zugang zur Batterie nach vorne geklappt werden. Ein Heiz- und Kühlkreislauf hält den in einem Aluminiumgehäuse untergebrachten Akku auf optimaler Temperatur. Das Kofferraumvolumen bei aufrecht stehenden Sitzen bleibt bei 533 Litern unverändert.

Offroad soll der 4xe noch besser sein als die reinen Verbrenner

Der Wrangler Unlimited 4xe ist mit zwei Elektromotoren und einem Hochvolt-Batteriepaket ausgestattet, dazu mit einem Turbo-Benzinmotor mit zwei Litern Hubraum und dem bewährten TorqueFlite Achtgang-Automatikgetriebe. Wobei hier nur der Name alt ist, die Box selbst entsteht als Lizenzbau von ZF – um präzise zu sein handelt es sich hier um das ZF 8P75PH mit integriertem Hochvolt-Motor/Generator. Gerade im Gelände soll die 4xe-Technologie den neuen Wrangler Unlimited 4xe auf eine noch höhere Stufe heben: Denn sie bietet perfekt ansteuerbaren und leisen Vierradantrieb auch im vollelektrischen Modus. Je nach Ausstattung bietet er die zwei unterschiedlichen Vierradantriebe Selec-Trac oder Rock-Trac, beide aktiv, bedarfsgesteuert und vollautomatisch, mit Dana-Achsen, Trac-Lok-Sperrdifferentialen und je nach Version mit elektrischen Tru-Lok-Vorder- und Hinterachs-Sperren sowie einem elektrisch entkoppelbaren vorderen Querstabilisator.

Aber auch über das Laden hat sich Jeep Gedanken gemacht: Free2Move eSolutions (ein Joint Venture zwischen Stellantis und Engie EPS) und Mopar bieten Ladelösungen für öffentliche Stationen und für zu Hause. Dort mit der easyWallbox, mit der eine vollständige Aufladung dank bis zu 7,4 Kilowattstunden in weniger als drei Stunden möglich ist.


Drei Ausstattungen stehen zur Wahl

Der neue Wrangler Unlimited 4xe ist in den Ausstattungsvarianten Sahara 4xe, Rubicon 4xe und der Sonderedition "80th Anniversary" 4xe, mit zwei 4x4-Systemen und 17 beziehungsweise 18 Zoll großen Leichtmetallrädern erhältlich. Dazu lassen sich verschiedene Dachkonfigurationen wählen wie Softtop, Hardtop, elektrisches Softtop oder Dual Top.

Zur serienmäßigen technischen Ausstattung gehören das Uconnect 8.4NAV-System mit Touchscreen, umfassender Konnektivität an Bord mit Smartphone-Integration von Apple CarPlay und Android Auto1 sowie Uconnect Services zur Überwachung der Fahrzeugparameter über die My Uconnect-App, das 7 Zoll große TFT-Display hinter dem Lenkrad mit Informationen zu Batterieladestand und Reichweite im Elektro- und Hybridmodus und das Alpine-Audiosystem mit neun Lautsprechern und 552 Watt starkem Subwoofer.

In Sachen Sicherheit fährt der Wrangler Unlimited 4xe den serienmäßigen Totwinkel-Assistenten mit hinterer Querbewegungs-Erkennung, Rückfahrkamera, Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) mit Electronic Roll Mitigation (ERM), Parkassistent vorne und hinten und Keyless Enter'n'Go auf, dazu optional die adaptive Geschwindigkeitsregelung, den Auffahrwarner Plus und die neue nach vorne gerichtete Kamera (serienmäßig beim Rubicon).

Interessant auch für Flotten: „Jeep Wave“, das neue Treue- und Kunden-Betreuungsprogramm mit Dienstleistungen und Vorteilen wie die für Kunden kostenfreien ersten beiden turnusmäßigen Wartungen2 bei autorisierten Jeep Vertragspartnern, eine Rund-um-die-Uhr-Pannenhilfe sowie die bevorzugte Behandlung im mehrsprachigen Jeep Callcenter. Auch der privilegierte Zugang zu Angeboten von Jeep beziehungsweise Jeep Partnern, zum Beispiel bei Veranstaltungen, ist enthalten.
Um offroad immer aktiv sein zu können, ersetzt eine flüssigkeitsgekühlte Hochspannungs-Motor-Generatoreinheit die herkömmliche Lichtmaschine und den Anlasser gleichzeitig. Ein Riemen verbindet den Motorgenerator mit der Kurbelwellen-Riemenscheibe des Motors. Der Motorgenerator liefert zusätzliches Drehmoment für den Antrieb, dreht die Kurbelwelle für einen nahezu nahtlosen, kraftstoffsparenden Start-Stopp-Betrieb und erzeugt Ladestrom für die Hochvoltbatterie. Für den Betrieb von elektrischem Zubehör ist der Wrangler 4xe mit einer 12 Volt-Bordbatterie ausgestattet. Der zweite Hochspannungs-Motor/Generator ist vorne ins Torque-Flite Automatik-Getriebe eingebaut und ersetzt dort den hydraulischen Drehmomentwandler. Zwei Kupplungen steuern Leistung und Drehmoment von E-Motor und Verbrennungs-Motor. Eine binäre Kupplung (ein/aus) zwischen Verbrennungs- und E-Motor öffnet oder schließt die mechanische Verbindung zwischen den beiden Motoren, was es ermöglicht, den Wrangler Unlimited 4xe rein elektrisch anzutreiben. Wenn die binäre Kupplung geschlossen ist, verbinden sich die Drehmomente des Benzin- und des E-Motors im Automatikgetriebe. Eine variable Kupplung hinter dem E-Motor steuert den Eingriff mit dem Getriebe, um Fahrbarkeit und Effizienz zu verbessern.

Komplex: Es bleibt bei mechanischen Offroad-Komponenten

Der Verbrennungsmotor und die beiden Motor-Generatoren sind den mechanischen 4x4-Systemen des Wrangler vorgeschaltet. Wrangler-Besitzer werden daher keinen Unterschied in der Bedienung bemerken, wohl signifikanten Leistungsverbesserungen spüren. Alle elektronischen Hochspannungskomponenten und -systeme, einschließlich der Verkabelung zwischen dem Batteriepack und den E-Motoren, sind wasserdicht versiegelt. Die 4xe-Variante bietet bis zu 76 Zentimeter Wattiefe.
Sie haben die Wahl: Es gibt drei Elektrische Fahrmodi

Der Antrieb verfügt über drei E-Selec-Betriebsmodi, die der Fahrer an Tasten im Armaturenbrett links vom Lenkrad wählen kann. Unabhängig vom gewählten Modus arbeitet der Wrangler Unlimited 4xe in Hybrid-Konfiguration, sobald sich die Batterie ihrem minimalen Ladezustand nähert. Der Standardmodus „Hybrid“ kombiniert Leistung und Drehmoment des 2.0 T-GDI-Motors mit dem des Elektromotors. In diesem Modus nutzt der Antrieb zunächst den Elektromotor und fügt dann je nach Bedarf die Antriebskraft des 2.0 T-GDI hinzu, zum Beispiel wenn die Batterie ihren minimalen Ladezustand erreicht oder der Fahrer mehr Antriebskraft wünscht als der E-Motor allein liefern kann.

In „Electric“ ist der E-Motor ist alleiniger Antrieb, bis entweder die Batterie die Mindestladung erreicht hat oder der Fahrer mehr Drehmoment verlangt. Erst dann wird der 2.0 T-GDI Motor in Betrieb gesetzt. Bei „eSave“ ist der T-GDI-Motor ist alleiniger Antrieb, um entweder die Batterie für den späteren Gebrauch zu schonen (Battery Save) oder aufzuladen (Battery Charge). Beide Sub-Modi kann der Fahrer auf den Hybrid Electric Seiten des Uconnect-Monitors auswählen. Battery Save erhält den Ladezustand der Batterie für die spätere Nutzung. Battery Charge lädt die Batterie bis zu 80 Prozent mit Hilfe des Verbrennungsmotors auf, wobei der kombinierte elektrische Generator zum Einsatz kommt.

Um den Nutzen der E-Selec-Modi zu optimieren, verfügen das Fahrerinformations-Display und der Uconnect-Touchscreen über Hybrid Pages. Mit diesen kann der Fahrer den Stromfluss überwachen und die Wirkung der Bremsenergie-Rückgewinnung überprüfen und Ladezeiten planen, um von günstigeren Stromtarifen zu profitieren.

Regeneratives Bremsen spart Sprit

Wenn der Fahrer bremst, aktiviert die Antriebs-Steuerung die maximal verfügbare regenerative Bremskraft der Elektromotoren von bis zu 0,25 g, um das Fahrzeug zu verlangsamen, ergänzt durch die traditionellen Reibungsbremsen des Wrangler. Die regenerative Bremsfunktion verlängert auch die Austauschintervalle der Bremsbeläge. Bei eingeschaltetem Vierradantrieb speisen alle vier Räder Drehmoment für regeneratives Bremsen ein, was die Energierückgewinnung maximiert. Mit der so erzeugten Elektrizität wird die Hochvolt-Batterie aufgeladen. Die regenerative Energieerzeugung lässt sich über die vom Fahrer wählbare Funktion ‚Max Regen‘ noch maximieren. ‚Max Regen‘ verstärkt die Kalibrierung der Regeneration, sobald der Fahrer das Gaspedal loslässt. ‚Max Regen‘ bremst den Wrangler Unlimited 4xe stärker ab als das standardmäßige regenerative Bremsen und erzeugt mehr Strom für die Hochvolt-Batterie. Einmal ausgewählt, bleibt die Funktion ‚Max Regen‘ so lange aktiviert, bis der Fahrer sie abwählt.

Off-Road-Fähigkeit: Alles wie immer

Alle Wrangler Unlimited 4xe-Modelle sind mit dem aktiven und bedarfsgesteuerten Vierrad-Antriebssystem ausgestattet: Selec-Trac in den Ausstattungen Sahara 4xe und 80th Anniversary 4xe sowie Rock-Trac im Rubicon 4xe, der geländegängigsten Version. Beide arbeiten in vier Fahrmodi (plus Neutral-Modus): Es gibt wie bekannt 2H (Hinterradantrieb mit Straßenübersetzung), 4H AUTO (Vollautomatischer Vierradantrieb mit Straßenübersetzung), 4H Part-Time (Permanenter Vierradantrieb mit Straßenübersetzung) und

4L (Permanenter Vierradantrieb mit Geländeuntersetzung). Wenn der Vierradantrieb auf 4L geschaltet wird, stehen alle Antriebsmodi zur Verfügung. Die nahtlose Integration des Elektroantriebs in den 4x4-Antriebsstrang eröffnet dem Wrangler Unlimited 4xe ein neues Niveau der Geländegängigkeit. Offroad-Enthusiasten sollen laut Jeep feststellen, dass die sofortige Verfügbarkeit des Elektromotor-Drehmoments ein präziseres und kontrollierteres Klettern und Kriechen ermöglicht, weil es nicht mehr nötig ist, für hohes Drehmoment erst Motordrehzahl aufzubauen.

Leider ist all die Technik nicht ganz billig: Die Preise starten bei 58.405 Euro netto (69.500 Euro brutto) beim Sahara und reichen bis knapp 60.925 Euro netto (72.500 Euro) für den 80th Anniversary.  

Was bedeutet das?

Die Elektrifizierung des Wrangler war ein richtiger und wichtiger Schritt. Wobei Jeep seine Mechanik eitgehend beibehalten hat - die Hardcore-Offroader können also aufatmen.

 

Printer Friendly, PDF & Email