Jeep präsentiert "First Edition" der neuen Plug-in-Hybride

Die neuen Plug-in-Hybride leisten 177 kW (240 PS) und sollen bis zu 50 Kilometern rein elektrische Reichweite bieten und weniger als 50 g/km CO2 im Hybridmodus ausstoßen.

Jeep startet die 4xe-Plug-in-Hybride mit "First Editions". | Foto: FCA
Jeep startet die 4xe-Plug-in-Hybride mit "First Editions". | Foto: FCA
Gregor Soller

Unter dem Kürzel 4xe laufen künftig die Plug-in-hybride bei Jeep, die im süditalienischen Werk Melfi montiert werden. Bei der limitierten "First Edition" setzt Jeep ein Zeit- kein Volumenfenster: Sie  erhalten nur Kunden, die bis zum 9. März ihr Interesse an Jeep Renegade 4xe und Jeep Compass 4xe auf der Web-Plattform https://www.jeep.de/4xe-hybrid bekunden. Wie bei allen Herstellern sind die „First Editions“ von Jeep besonders üppig ausgestattet. Die „First Edition“ Modelle von Renegade 4xe und Compass 4xe sind mit einer vierjährigen Jeep- sowie einer achtjährigen Garantie für die Hochvolt-Batterie ausgestattet und enthalten sowohl ein Ladekabel zum Anschluss an das Stromnetz zuhause als auch ein dreiphasiges Kabel für den Anschluss an öffentliche Ladestationen.

Damit erhalten die künftigen Besitzer eine "Plug & Play"-Lösung mit einer Ladeleistung von je nach Ladesäule bis zu drei Kilowatt und einer Ladezeit von 3,5 Stunden. Mit der Hardware ist eine Erhöhung der Ladeleistung auf 7,4 Kilowatt möglich, was die Ladegeschwindigkeit erhöht und die Zeit auf 100 Minuten reduziert.

Antriebsseitig kombiniert FCA den 1,3 Liter großen Turbo-Benziner mit Automatikgetriebe als Antrieb für die Vorderachse mit dem Elektromotor, der die Hinterräder antreibt. Der elektrische Teil des Antriebs bezieht seine Energie aus einer Hochvolt-Batterie, die sich während der Fahrt oder an einer externen Steckdose aufladen lässt: entweder zu Hause mit Hilfe einer Wallbox und dem dazugehörigen Kabel oder an einer öffentlichen Ladestation mit einem dreiphasigen Kabel; beide Kabel gehören zum Serienumfang der „First Edition“. Von Null auf 100 Kilometer pro Stunde soll es in rund sieben Sekunden gehen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h im reinen Elektrobetrieb, im Hybridbetrieb sind es 200 km/h.

Auch Jeep setzt auf Fahr-Modi wie Hybrid, Electric und E-save. Dazu kommen E-Funktionen wie zum Beispiel Sportmodus, Eco-Coaching und Smart Charging, bei dem sich das Lademanagement in den Parametern Ladezeit, Ladekapazität und Lademodus sowohl über das Uconnect-Infotainment-System im Fahrzeug als auch über das kompatible Smartphone des Fahrers steuern lässt.

Zur Markteinführung der 4xe-Modelle werden den First Editions die drei Ausstattungsstufen Limited, S und Trailhawk hinzukommen. Alle PHEV-Modelle werden Anfang des nächsten Sommers in den Jeep-Showrooms eintreffen.

Der Jeep Renegade 4xe „First Edition“ kostet ab 38.800 Euro brutto (32.605 Euro netto) in der Konfiguration „Offroad“, der Compass 4xe „First Edition“ 43.300 Euro brutto (knapp 36.390 Euro netto) in der Konfiguration „Urban“. Beide „First Edition“ basieren je auf dem Topmodell der jeweiligen Baureihe, also dem Renegade Trailhawk beziehungsweise dem Compass S. Der Compass „First Edition“ Urban bietet sportlichen Look und einen Fokus der Ausstattung auf Eleganz, Ausstattung und Technologie; der Renegade „First Edition“ Offroad liefert mit seiner spezifischen Serienausstattung die "Trail rated" 4x4-Fähigkeiten für Kunden, die das Beste in Sachen Offroad-Performance verlangen.

Was bedeutet das?

Spät, aber noch nicht zu spät startet auch FCA respektive Jeep seine Plug-in-Hybride. Man darf gespannt sein, wie Jeep später die übrigen Versionen einpreisen wird und wie man ab Melfi liefern kann. Die Bänder dafür stanen bei unserem letzten Besuch jedenfalls dafür bereit.

Printer Friendly, PDF & Email