Jahresergebnis 2021: Toyota wächst weiter und bleibt größter Autohersteller der Welt

Bescheidenheit ist eine Zier: Die Japaner schafften trotz Corona-Pandemie und knapper Halbleiter eine Absatzsteigerung weltweit – und in Europa

Endlich wieder offen: Die Toyota Collection, der der die guten Zahlen vermeldet wurden. | Foto: Toyota
Endlich wieder offen: Die Toyota Collection, der der die guten Zahlen vermeldet wurden. | Foto: Toyota
Gregor Soller

Endlich konnte Toyota wieder in seine heiligen Hallen der Toyota-Collection laden, um alte Schätze und Neuheiten zu präsentieren – und erfreuliche Zahlen. Entsprechend planen die Japaner auch für 2022 wieder Wachstum. Zumal man der Corona-Pandemie und der globalen Halbleiter-Knappheit auch 2021 trotzen konnte. Insgesamt konnte man 2021 global 10,5 Millionen Fahrzeuge absetzen, rund zehn Prozent mehr als 2020.

Die Gründe dafür waren nicht nur Planung und technischer Natur, sondern auch „Soft-Facts“, nämlich laut Toyota die „langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Lieferanten, aber auch das Lernen aus vergangenen Krisen“ beispielsweise des Tsunamis 2011. All das hat die Marke mit Lieferanten und Kunden zusammenwachsen lassen, was laut Toyota „gegen fortwährende Probleme genauso hilft wie bei neuen“.

Mittlerweile zweitstärkste Marke in Europa

In Europa war man 2021 mit knapp 1,08 Millionen verkauften Fahrzeugen die zweitstärkste Pkw-Marke und verzeichnete eine Absatzsteigerung von 8,4 Prozent gegenüber 2020. Der europaweite Marktanteil kletterte um 0,4 Punkte auf den Rekordwert von 6,4 Prozent. Diesen Wert hat Toyota jetzt nochmal präzisiert: So ei der marktanteil um 0,6 auf 6,3 Prozent gestiegen.

Damit hat man seit 2018 mit den beiden Marken Toyota und Lexus um knapp 1,5 Prozentpunkte zugelegt. Verantwortlich dafür sei die Nachfrage nach der elektrifizierten Modellpalette, die Hybrid-, Plug-in-Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge umfasst. Deren Absatz ist 2021 um 19 Prozent auf 623.777 Einheiten gestiegen, womit sie 58 Prozent am europaweiten Gesamtabsatz von Toyota ausmachen. In Westeuropa liegt der elektrifizierte Anteil sogar schon bei 70 Prozent. Matt Harrison, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe erklärte:

„Wir danken unseren Kunden für ihre Loyalität und ihr Vertrauen. Die anhaltend hohe Nachfrage ist ein Beweis für den Erfolg unserer Strategie, das Modellangebot um neue emissionsfreie und emissionsarme elektrifizierte Fahrzeuge zu erweitern. Durch den Produkt- und Antriebsmix hat Toyota die EU-weiten CO2-Ziele für 2021 erreicht. Auf dem Weg in die eigene CO2-Neutralität sind wir entschlossen, dies auch in Zukunft zu tun.“

Hierfür haben sowohl Toyota als auch Lexus bereits im Dezember 2021 mehrere neue elektrifizierte Modelle und ehrgeizige Ziele vorgestellt: Bis 2030 will man weltweit 30 batterieelektrische Modelle in allen Segmenten anbieten. Wobei es zu fast allen Stromern der Zukunft ein Verbrenner-Pendant der Jetztzeit gibt. Die News reichten vom Aygo-X-Nachfolger bis zum Hilux als Stromer. Die Ansage war klar: Auch künftig wird der Konzern eine riesige Palette für alle Ansprüche anbieten.

In Westeuropa soll zu diesem Zeitpunkt mindestens jedes zweite Fahrzeug emissionsfrei unterwegs sein, Lexus ist dann reiner E-Anbieter. Schon bis 2025 erweitert TME sein Produktportfolio um zehn emissionsfreie Modelle, ehe 2035 alle Neufahrzeuge in der EU ohne CO2 unterwegs sind.

Trotz Ukraine-Konflikt plant man auch 2022 mit einem starken Jahr 

Und trotz der Unsicherheiten, die auch mit dem Ukraine-Krieg einhergehen, rechnet Toyota mit einem weiteren starken Jahr. Hierzu trägt auch die regionale Vor-Ort-Produktion bei: 70 Prozent der in Europa verkauften Fahrzeuge werden auch in der Region gefertigt. Lokale Forschungs- und Entwicklungszentren sowie Designstudios garantieren dabei Modelle, die die Wünsche und Ansprüche europäischer Kunden widerspiegeln sollen.

Neben den Verbrennern Aygo X und dem spaßigen Coupé GR 86 soll 2022 vor allem der erste Stromer, der bZ4X für Furore sorgen. Er ist allerdings nur der Anfang: Bis 2025 will das Unternehmen weltweit 5,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen. Hierfür werden mehr als 70 elektrifizierte Modelle eingeführt, darunter 15 lokal emissionsfreie Brennstoffzellen- oder reine Elektroautos. Bis zum Jahr 2030 sind 30 reine E-Automodelle geplant.

Außerdem entwickelt man das Thema Brennstoffzelle auch abseits vom Auto weiter und bleibt im Motorsport erfolgreich - ausdauernd: Bei der Dakar Rallye fährt man ebenso vorn mit wie bei den Langstreckenrennen von Le Mans - womit der Motorsport ein gutes Symbol für den Gesamtkonzern ist.

Was bedeutet das?

Toyota bleibt seinen Wurzeln treu und wächst sehr solide weiter – mit einer Prise Bescheidenheit: Denn neben Fahrspaß und Nachhaltigkeit achtet man nach wie vor auf attraktive Preisen und Langlebigkeit, wofür man sich eine bis zu zehnjährige Toyota Relax Garantie zutraut. Und auch wenn Toyota die Stromer erst spät entdeckt hat und bei weitem nicht immer so „grüne“ Modelle anbietet, wie es den Eindruck macht, ist Bescheidenheit doch eine Zier: Für solide Geschäfte. 2021 war Toyota wieder größter Autohersteller der Welt und konnte den Abstand auf Verfolger VW und die drittplatzierte Hyundai-Gruppe wider vergrößern. VW musste sich mit knapp 8,6 Millionen Einheiten und Hyundai mit knapp 6,7 Millionen Einheiten zufrieden geben.

 

Printer Friendly, PDF & Email