Izera: Polen stellt eigene E-Automarke vor

Ab 2023 sollen E-Fahrzeuge unter dem Markennamen "Izera" von den Bändern laufen. Hinter der Marke stecken mehrere staatliche Energieunternehmen.

Izera will mit einem Kompaktwagen (vorn) und einem SUV starten. | Foto: Izera
Izera will mit einem Kompaktwagen (vorn) und einem SUV starten. | Foto: Izera
Gregor Soller

Am 28.7.2020 ließ Polen den Ankündigungen einer eigenen Automarke Modelle folgen: Da stellte das Unternehmen Electromobility Poland (EMP) erste Designstudien vor, wie die Agentur PAP berichtete. Die Fahrzeuge sollen demnach unter der Marke "Izera" auf den Markt kommen und zu mehr als der Hälfte in Polen hergestellt werden. man will mit einem Kompaktwagen und einem kompakten SUV starten. Die geplante Reichweite wurde mit 400 Kilometern angegeben. Hinter Electromobility Poland stecken mehrere staatliche Energieunternehmen. Die Firma hofft, dass die ersten Fahrzeuge im Jahr 2023 vom Fließband laufen können.

Die Kosten bis zum Produktionsstart werden nach Medienberichten auf knapp eine Milliarde Euro geschätzt. Der Markenname "Izera" sei inspiriert von der Iser, einem Nebenfluss der Elbe im tschechisch-polnischen Grenzgebiet.

Was bedeutet das?

Der neu aufflammende Nationalismus treibt wilde Blüten: Nach den rein russischen Aurus-Luxuskreuzern und den neuen Elektromodellen aus der Türkei will jetzt auch Polen wieder eine von den großen Fahrzeugherstellern unabhängige Automarke haben. Man darf gespannt sein, wie sich die neuen Stromer – so sie denn kommen – im Export schlagen werden.

Printer Friendly, PDF & Email