Iveco/Engie: Mega-Tankstelle für Erdgas

Nahe dem Iveco-Werk im Turiner Osten geht eine großformatige Füllstation für LNG- und CNG-Trucks an den Start. Zudem gibt es Lademöglichkeiten für elektrisch angetriebene Fahrzeuge.

Geben weiter Gas: Iveco und der Partner Engie eröffnen nahe dem Werk in Turin eine großangelegte Tankstelle für Erdgas, die aber auch Elektro-Slots bereithält. | Foto: Iveco
Geben weiter Gas: Iveco und der Partner Engie eröffnen nahe dem Werk in Turin eine großangelegte Tankstelle für Erdgas, die aber auch Elektro-Slots bereithält. | Foto: Iveco
Redaktion (allg.)
von Johannes Reichel

Der Nutzfahrzeughersteller Iveco und der Energieversorger Engie forcieren weiter die Erdgastechnologie als emissionsarme Alternative und haben am Werksstandort Turin eine großformatige Tankstelle für LNG- und CNG-Fahrzeuge eröffnet. Ab sofort stehen auf dem 5.000 Quadratmeter großen, speziell für Trucks gestalteten Areal zwei LNG- sowie vier CNG-Tanksäulen zur Verfügung. Daneben gibt es in der Anlage auch einige Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge, die von einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach mit Energie versorgt werden.

"Der Aufbau eines Tankstellennetzes für LNG- und CNG-Antriebe ermöglicht es, die Emissionswirkungen des Schwerlast-Sektors zu reduzieren. Außerdem werden die Geräuschemissionen reduziert, warb Matthieu  Bonvoisin, Direktor der Infra  Energy Business line of ENGIE Italia.

Fabrizio  Buffa, IVECO Gas Business Development Manager ergänzt, in Gestalt der LNG/CNG-Technologie läge eine marktreife Lösung vor, mit der sich der Transport umweltfreundlicher gestalten und dekarbonisieren ließe.

Printer Friendly, PDF & Email