Werbung
Werbung

Iveco vertreibt BEV und FCEV unter eigener Marke statt Nikola

Lkw-Hersteller produziert und vermarktet ab sofort batterieelektrische und brennstoffzellenbetriebene schwere Nutzfahrzeuge unter der eigenen Marke und tilgt damit den Namen des einstigen Joint Ventures Nikola wieder.

Der Iveco Heavy Duty FCEV besticht mit einer Reichweite von bis zu 800 Kilometern und einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 44 Tonnen. (Bilder: Iveco)
Der Iveco Heavy Duty FCEV besticht mit einer Reichweite von bis zu 800 Kilometern und einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 44 Tonnen. (Bilder: Iveco)
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
von Nadine Bradl

Iveco produziert und vermarktet ab sofort batterieelektrische (BEV) und brennstoffzellenbetriebene (FCEV) schwere Nutzfahrzeuge unter der eigenen Marke, teilt das Unternehmen mit. Das folgt auf die Mitteilung der Iveco Group vom vergangenen Juni über den vollständigen alleinigen Erwerb des deutschen Unternehmens, das aus dem ehemaligen Nikola Iveco Europe Joint Venture hervorgegangen ist.

Eine Plattform für Batterie und Brennstoffzelle

Der Iveco Heavy Duty BEV und der FCEV sind mit der elektrischen Achse von FPT Industrial, der auf Antriebsstrang spezialisierten Schwestermarke von Iveco innerhalb der der Iveco Group, sowie mit Batterien von Proterra und der Brennstoffzellentechnologie und weiteren Schlüsselkomponenten von Bosch ausgestattet. Diese reinen Elektrofahrzeuge basieren auf der Iveco S-Way-Plattform, die, entsprechend angepasst, dank einer modularen Architektur sowohl Batterie- als auch Brennstoffzellen-Antriebstechnologien aufnehmen kann.

    BEV: Bis zu 500 Kilometer

    Der Iveco Heavy Duty BEV hat eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern. Die neun Batteriepakete verfügen über eine Gesamtbatteriekapazität von 738 kWh und lassen sich mit bis zu 350 kW Ladeleistung aufladen. Das ermöglicht neben dem Hub-to-Hub-Verkehr und regionalen Transporten auch Einsätze mit längeren Kilometerleistungen durch eine effiziente Schnellladung. Die 4x2-Sattelzugmaschine kommt im vierten Quartal 2023 auf den europäischen Markt.

    FCEV: Bis zu 800 Kilometer

    Der Iveco Heavy Duty FCEV hat eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern. Mit einer Betankungszeit von unter 20 Minuten ist er die perfekte Lösung für den Langstreckeneinsatz im schweren Straßengüterverkehr. Er kann etwa 70 Kilogramm Wasserstoff bei einem Druck von 700 bar aufnehmen. Dank seiner höheren Kilometerlaufleistung im Vergleich zu einem BEV ist er ein echter Wegbereiter für den lokal emissionsfreien Fernverkehr.

      Ende des Jahres wird ausgeliefert

      Die ersten Iveco Heavy Duty FCEV Sattelzugmaschinen kommen Ende 2023 in Frankreich, der Schweiz und Deutschland zur Auslieferung. Dies ist im Rahmen des europäischen H2Haul-Projekts geplant, das von Clean Hydrogen Partnership mitfinanziert wird und darauf abzielt, die Einführung von Wasserstofflösungen im kommerziellen Straßengüterverkehr zu beschleunigen und die Markteinführung der Brennstoffzellen-Lkw in großen Stückzahlen in den kommenden Jahren zu ermöglichen.

      Beide Fahrzeuge laufen im Produktionswerk in Ulm, dem deutschen Mehrmarkenstandort der Iveco Group, vom Band und sind über das Iveco Händlernetz verfügbar, das 254 Verkaufs- und Servicestandorte in ganz Europa umfasst.

        Technische Spezifikationen

        Iveco Heavy Duty BEV

        • Reichweite bis zu 500 Kilometer
        • Ladezeit (auf 80 Prozent) 90 Minuten @ 350 kW
        • Zulässiges Gesamtgewicht bis zu 44 Tonnen
        • eAchse – Dauerleistung 480 kW/653 PS
        • Batteriekapazität (9 Stück) 738 kWh

        Iveco Heavy Duty FCEV

        • Reichweite bis zu 800 Kilometer
        • Betankung in ≈20 Minuten
        • Zulässiges Gesamtgewicht bis zu 44 Tonnen
        • eAchse – Dauerleistung 400 kW/544 PS
        • 70 kg H2 @ 700 bar
        Werbung
        Werbung