Intis: Induktive Ladestation für Metz moover

Kabelloses Ladesystem für den Premium-E-Tretroller soll sich zudem für Verleihsysteme mit E-Scootern, aber auch E-Bikes eignen.

Park & Go: Die induktive Ladestation soll das Abstellen von E-Rollern und E-Bikes deutlich vereinfachen. | Foto: Metz
Park & Go: Die induktive Ladestation soll das Abstellen von E-Rollern und E-Bikes deutlich vereinfachen. | Foto: Metz
Johannes Reichel

Die Fürther Mikromobilitätsspezialist Metz Mobility und der Ladespezialist Intis haben mit eine kontaktlose Lademöglichkeit für den E-Scooter Metz moover entwickelt. Außerdem sei eine Lösung für öffentliche E-Tretroller-Verleihsysteme sowie zur IAA für E-Bikes in Vorbeitung, kündigte Intis an. Das System namens EasyCharge sei damit das weltweit erste CE zertifizierte und bisher einzige System für induktives, kabelloses Laden von E-Scootern sowie Elektro-Kleinstfahrzeugen. Nach dem erfolgreich absolvierten Praxistest im vergangenen Jahr und der Zulassung seien die Ladestationen und der Metz moover zur Vorbestellung bereit. Die Fahrzeuge selbst müssen allerdings dafür mit der induktiven Ladetechnologie nachgerüstet werden und anschließend über ein Einzelzulassungsverfahren abgenommen werden.

 

Intelligentes Laden schont den Akku

Die Technologie soll sich durch leichte Handhabung auszeichnen, der E-Scooter wird zum Laden einfach auf der Ladestation abgestellt. In der Folge startet der Ladevorgang automatisch, was ein zuverlässiges Nachladen des Akkus ist garantieren soll. Dabei laufe der Ladeprozess genauso zügig ab, wie beim Laden mit dem kabelgebundenen Ladegerät. Er soll zudem batterieschonend angelegt sein durch intelligente Steuerung. Optional lässt sich der E-Scooter über eine Öse an der Ladestation zusätzlich gegen Diebstahl sichern.

Die modulare Bauweise der an jeder Haushaltssteckdose anschließbaren Ladestationen ermöglicht es, mehrere Stationen mechanisch zu koppeln. Neben Privatpersonen, die bequem laden wollen, peilt das Konzept vor allem auf gewerbliche Abnehmer wie Hotels, Logistiker und Großfirmen. Der Ladevorgang und die Auslastung der ab 1.069 Euro Brutto teuren Ladestation lassen sich zudem per App überwachen. Die Umrüstung schlägt mit 357 Euro zu Buche.

E-Tretroller für gehobene Ansprüche - und zur Mitnahme

Der E-Roller des fränkischen Herstellers, der im Septemer 2020 Insolvenz hatte anmelden müssen, mittlerweile aber wieder zurück im Vertrieb ist, kostet 1.498 und 1.998 Euro und verfügt über Features wie 12“ Reifen für hohen Fahrkomfort und Sicherheit, Scheibenbremsen vorne und hinten, ein breites Trittbrett, einen 216 Wh Lithium-Ion Akku mit einer Reichweite bis zu 25 km. Zudem führt der Hersteller den leicht bedienbaren Faltmechanismus zum Transport ins Feld. Der Hinterradnabenmotor bietet eine Peakleistung von bis zu 500 Watt uns soll bis zu 130 Kg Gesamtzuladung, bei einem Eigengewicht von 16 bis 17 bieten.

Printer Friendly, PDF & Email