IEA-Report: Energiekrise könnte Klimawende beschleunigen

Die Internationale Energieagentur sieht ein Plateau der Nutzung fossiler Energieträger erreicht und hofft auf eine Wende, durch den Ukraine-Krieg stark beschleunigt. Nachfrage nach E-Autos, Batterien, PV-Anlagen und Elektrolyseuren könnte den Wandel beschleunigen - wenn die Politik deutlich stärker pusht.

Gute Aussichten für die Energiewende? Der russische Krieg gegen die Ukraine könne eine Zäsur sein und den Ausstieg aus fossilen Energieträgern auch im Verkehr beschleunigen. | Foto: IEA
Gute Aussichten für die Energiewende? Der russische Krieg gegen die Ukraine könne eine Zäsur sein und den Ausstieg aus fossilen Energieträgern auch im Verkehr beschleunigen. | Foto: IEA
Johannes Reichel

Die durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgelöste globale Energiekrise führt zu tiefgreifenden und langfristigen Veränderungen, die den Übergang zu einem nachhaltigeren und sichereren Energiesystem beschleunigen könnten, stellt die jüngste Ausgabe des World Energy Outlook (WEO) der Internationalen Energie Agentur IEA fest. Die heutige Energiekrise sei eine Erschütterung von noch nie dagewesener Tragweite und Komplexität. Die stärksten Erschütterungen waren auf den Märkten für Erdgas, Kohle und Elektrizität zu spüren - aber auch auf den Ölmärkten kam es zu erheblichen Turbulenzen, so dass die IEA-Mitgliedsländer zwei Ölvorräte in noch nie dagewesenem Umfang freigeben mussten, um noch schwerwiegendere Störungen zu vermeiden. Angesichts der anhaltenden geopolitischen und wirtschaftlichen Sorgen seien die Energiemärkte nach wie vor äußerst anfällig, und die Krise erinnert an die Fragilität und Unhaltbarkeit des derzeitigen globalen Energiesystems, warnt der Report.

Höhepunkt der Emissionen wäre 2025 erreicht: Kohle nur ein "Zwischenhoch"

Im WEO-Szenario "Stated Policies Scenario", das auf den neuesten politischen Rahmenbedingungen weltweit basiert, tragen diese neuen Maßnahmen dazu bei, die weltweiten Investitionen in saubere Energien bis 2030 auf über 2 Billionen USD pro Jahr zu steigern, was einem Anstieg von mehr als 50 % gegenüber heute entspricht. Da sich die Märkte in diesem Szenario neu ausbalancieren, ist der Aufschwung für die Kohle aus der heutigen Krise nur vorübergehend, da die erneuerbaren Energien, unterstützt durch die Kernenergie, nachhaltige Gewinne verzeichnen. Infolgedessen wird der Höhepunkt der globalen Emissionen im Jahr 2025 erreicht. Gleichzeitig erleben die internationalen Energiemärkte in den 2020er Jahren eine tiefgreifende Neuausrichtung, da sich die Länder auf den Bruch der Stromflüsse zwischen Russland und Europa einstellen.

"Die Energiemärkte und -politiken haben sich durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine verändert, und zwar nicht nur vorläufig, sondern für die nächsten Jahrzehnte.Selbst mit den heutigen politischen Rahmenbedingungen verändere sich die Energiewelt vor unseren Augen dramatisch. Die Reaktionen der Regierungen auf der ganzen Welt versprechen, dies zu einem historischen und endgültigen Wendepunkt hin zu einem saubereren, erschwinglicheren und sichereren Energiesystem zu machen", verlieh IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol seiner Hoffnung Ausdruck.

Zum ersten Mal überhaupt zeige ein WEO-Szenario, das auf den heute vorherrschenden politischen Rahmenbedingungen basiert, dass die weltweite Nachfrage nach allen fossilen Brennstoffen einen Höhepunkt oder ein Plateau aufweist. In diesem Szenario geht die Kohlenutzung innerhalb der nächsten Jahre zurück, die Erdgasnachfrage erreicht gegen Ende des Jahrzehnts ein Plateau, und der steigende Absatz von Elektrofahrzeugen führt dazu, dass die Ölnachfrage Mitte der 2030er Jahre abflacht, bevor sie bis zur Mitte des Jahrhunderts leicht zurückgeht. Das bedeutet, dass die Gesamtnachfrage nach fossilen Brennstoffen von Mitte der 2020er Jahre bis 2050 stetig zurückgeht, und zwar um einen Jahresdurchschnitt, der in etwa der Lebenszeitproduktion eines großen Ölfeldes entspricht.

Umkehrung des Anstiegs im fossilen Verbrauch entscheidend in Energiegeschichte

In den stärker klimabezogenen Szenarien des WEO ist der Rückgang viel schneller und ausgeprägter. Seit Beginn der industriellen Revolution im 18. Jahrhundert ist der weltweite Verbrauch fossiler Brennstoffe parallel zum BIP gestiegen: Die Umkehrung dieses Anstiegs wird ein entscheidender Moment in der Energiegeschichte sein. Der Anteil der fossilen Brennstoffe am globalen Energiemix sinkt im Szenario "Stated Policies" von rund 80 % auf knapp über 60 % im Jahr 2050. Die globalen CO2-Emissionen gehen langsam von einem Höchststand von 37 Milliarden Tonnen pro Jahr auf 32 Milliarden Tonnen bis 2050 zurück. Dies wäre mit einem Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen um etwa 2,5 °C bis 2100 verbunden, was bei weitem nicht ausreicht, um schwerwiegende Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, warnt der Report.

"Die vollständige Verwirklichung aller Klimazusagen würde die Welt auf einen sichereren Boden bringen, aber es besteht immer noch eine große Lücke zwischen den heutigen Zusagen und einer Stabilisierung des globalen Temperaturanstiegs um 1,5 °C", so die Mahnung.

Die heutigen Wachstumsraten beim Einsatz von Photovoltaik, Windkraft, Elektrofahrzeugen und Batterien würden, wenn sie beibehalten werden, zu einem viel schnelleren Wandel führen, als im Szenario "Festgelegte Politik" prognostiziert, obwohl dies eine unterstützende Politik nicht nur in den ersten führenden Märkten für diese Technologien, sondern weltweit erfordern würde. Die Lieferketten für einige Schlüsseltechnologien - darunter Batterien, Photovoltaik und Elektrolyseure - expandieren in einem Tempo, das größere globale Ambitionen unterstützt. Wenn alle angekündigten Ausbaupläne für Solar-PV das Licht der Welt erblicken, würde die Produktionskapazität das Ausbauniveau des Szenarios der angekündigten Zusagen im Jahr 2030 um etwa 75 % übersteigen. Bei den Elektrolyseuren für die Wasserstofferzeugung liegt der potenzielle Kapazitätsüberschuss aller angekündigten Projekte bei etwa 50 %.

Stärkere politische Maßnahmen unerlässlich

Laut dem diesjährigen WEO werden stärkere politische Maßnahmen unerlässlich sein, um den enormen Anstieg der Energieinvestitionen voranzutreiben, der notwendig ist, um die Risiken künftiger Preisspitzen und -schwankungen zu verringern. Zurückhaltende Investitionen aufgrund niedrigerer Preise im Zeitraum 2015-2020 machten den Energiesektor viel anfälliger für die Art von Störungen, die wir im Jahr 2022 erlebt haben. Während die Investitionen in saubere Energien im Szenario der staatlichen Politik bis 2030 auf über 2 Billionen USD ansteigen, müssten sie im Szenario "Netto-Null-Emissionen bis 2050" bis zum gleichen Zeitpunkt über 4 Billionen USD betragen, was die Notwendigkeit unterstreicht, neue Investoren für den Energiesektor zu gewinnen. Und es seien nach wie vor große internationale Anstrengungen erforderlich, um die besorgniserregende Kluft bei den Investitionen in saubere Energie zwischen den Industrieländern und den Schwellen- und Entwicklungsländern zu verringern.

"Die Umweltargumente für saubere Energie bedürfen keiner Verstärkung, aber die wirtschaftlichen Argumente für wettbewerbsfähige und erschwingliche saubere Technologien sind jetzt stärker - und das gilt auch für die Energiesicherheit. Die heutige Angleichung der Prioritäten in den Bereichen Wirtschaft, Klima und Sicherheit hat bereits begonnen, die Weichen in Richtung eines besseren Ergebnisses für die Weltbevölkerung und den Planeten zu stellen", sagte Birol weiter.

Das bedeutet, dass man die Anstrengungen verdoppeln müsse, um sicherzustellen, dass eine breite Koalition von Ländern an der neuen Energiewirtschaft beteiligt sei. Der Weg zu einem sichereren und nachhaltigeren Energiesystem sei nicht ganz einfach. Aber die heutige Krise mache deutlich, warum man vorankommen müssen. Russland war mit Abstand der weltweit größte Exporteur fossiler Brennstoffe, aber sein Einmarsch in der Ukraine führt zu einer umfassenden Neuausrichtung des globalen Energiehandels, wodurch sich seine Position stark verschlechtert hat. Alle auf fossilen Brennstoffen basierenden Handelsbeziehungen Russlands mit Europa wurden in früheren WEO-Szenarien letztlich durch Europas Netto-Null-Ambitionen unterboten, aber Russlands Fähigkeit, zu relativ niedrigen Kosten zu liefern, bedeutete, dass es nur allmählich an Boden verlor.

"Jetzt ist der Bruch mit einer Geschwindigkeit eingetreten, die nur wenige für möglich gehalten hätten", so die Analyse weiter.

Die russischen Ausfuhren fossiler Brennstoffe erreichen in keinem der Szenarien des diesjährigen WEO wieder das Niveau von 2021, wobei die Neuausrichtung Russlands auf die asiatischen Märkte im Falle von Erdgas eine besondere Herausforderung darstelle. Der WEO enthält zehn Grundsätze, die den politischen Entscheidungsträgern in der Zeit helfen können, in der abnehmende fossile Brennstoffe und expandierende saubere Energiesysteme nebeneinander bestehen, da beide Systeme während der Energiewende gut funktionieren müssten, um die von den Verbrauchern benötigten Energiedienstleistungen zu erbringen.

"Und während die Welt die heutige Energiekrise hinter sich lässt, muss sie neue Anfälligkeiten vermeiden, die sich aus hohen und volatilen Preisen für kritische Mineralien oder hoch konzentrierten Versorgungsketten für saubere Energie ergeben", mahnte Birol.

Printer Friendly, PDF & Email