Werbung
Werbung
Werbung

IAA Nutzfahrzeuge 2018: Scania bringt zwei Hybrid-Lkw und LNG-Reisebus

Hersteller bringt erwartungsgemäß einen Nachfolger des Hybrid-Verteilers als HEV und PHEV und überrascht mit einem LNG-betriebenen Reisebus. Biokraftstoffe als kurzfristige Alternative propagiert.

Nordische Kombination: Den Plug-In-Hybrid-Antrieb kombiniert Scania mit der neuesten Generation der P-Reihe in Low-Entry-Konfiguration. | Foto: Scania
Nordische Kombination: Den Plug-In-Hybrid-Antrieb kombiniert Scania mit der neuesten Generation der P-Reihe in Low-Entry-Konfiguration. | Foto: Scania
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der schwedische Lkw-Hersteller Scania präsentiert zur IAA Nutzfahrzeuge unter anderem Hybrid-Verteiler-Lkw als HEV und Plug-In-Hybrid-Variante, der das bisherige Modell ablöst. Dabei will der Hersteller die Sicherheitsfunktionen der vor kurzem vorgestellten L-Baureihe einschließlich der guten Übersichtlichkeit mit den Vorzügen eines Hybridmodells kombinieren. Das soll im Verteilerverkehr die Möglichkeit bieten, Strecken etwa vom Lager im Umland unter Verwendung des Verbrennungsmotors zurückzulegen und im Innenstadtbereich auf Elektroantrieb umzustellen. Die Fahrer sollen die Akkus etwa während des Ausladens der Ware oder bei Ruhepausen innerhalb von 20 Minuten wieder aufladen können, verspricht der Anbieter.

Pflanzenöl HVO verhilft fast zu CO2-Neutralität

Die neuen Hybrid-Lkw werden vom Scania DC09, einem 5-Zylinder-Reihenmotor angetrieben, der mit HVO (hydriertem Pflanzenöl) oder Diesel betrieben werden kann und parallel dazu über einen Elektromotor verfügt, der 130 kW (177 PS) Strom und 1.050 Nm erzeugt. Das Energiefenster der wieder aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie ist auf 7,4 kWh voreingestellt, um eine lange Akkulaufzeit zu gewährleisten. Dank elektrischer Nebenaggregate für die Lenkung und die Luftversorgung der Bremsen können die Lkw vollständig elektrisch und ohne Unterstützung des Verbrennungsmotors betrieben werden.

„Wir werden zunächst ein HEV-Modell einführen. Die PHEV-Version ist für kommendes Jahr geplant. Wir stellen unseren Kunden eine Lösung mit verlässlicher Hardware, Energierückgewinnung und ohne Risiko einer geringen Reichweite zur Verfügung. Unsere Lösung ist frei von CO2-Emissionen und beeinträchtigt nicht die Gesamtwirtschaftlichkeit der Kunden", erklärte Maria Johansson, Acting Product Director, Urban, Scania Trucks. In Kombination mit HVO kann so eine CO2-Reduzierung von bis zu 92 Prozent bei gleichzeitig hervorragender Leistungsfähigkeit in den stets expandierenden Stadtgebieten erreicht werden, verspricht der Hersteller. Die ersten zehn Kilometer soll das Fahrzeug zudem rein elektrisch bewältigen können.

Erster LNG-Reisebus mit 1.000 Kilometer Reichweite

Im Bereich Stadt- und Reisebusse präsentiert Scania den elektrisch betriebenen, auch für Testfahrten verfügbaren Scania Citywide sowie den Scania Interlink MD – den ersten Reisebus, dessen Antriebsstrang mit verflüssigtem Erdgas (LNG) betrieben wird. Der 13 Meter lange Scania Interlink MD LNG hat eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometer. Der Hersteller weitet damit seine Bandbreite an alternativen Kraftstoffoptionen auf nachhaltige Überlandbusse aus. 

„Die Transportbranche befindet sich mitten in einem tiefgreifenden Wandel. Scania möchte dabei richtungsweisend sein und stellt kohlenstoffarme sowie emissionsfreie Fahrzeuglösungen zur Verfügung, die Unternehmen für ihre Transportaufträge benötigen“, erklärte Alexander Vlaskamp, Senior Vice President, Head of Scania Trucks. Aktuell stünden zwar Städte im Vordergrund, aber es würden sich nach seinem Dafürhalten "alle Arten von Transport anpassen müssen", um die im Pariser Abkommen festgelegten Ziele zur Kohlenstoffreduktion zu erreichen, zeigte sich der Manager überzeugt.

Biokraftstoffe als beste kurzfristig verfügbare Alternative

Aus Sicht des Unternehmens die beste kurzfristige Alternative stellen allerdings in Verbrennungsmotoren verwendete Biokraftstoffe dar. „Wir entwickeln alle alternativen Technologien unter Berücksichtigung ihrer Marktfähigkeit“, erläuterte Christian Levin, Head of Sales and Marketing bei Scania. Es sei sinnlos, Produkte auf den Markt zu bringen, die an der Geschäftswirklichkeit der Kunden vorbeigehen. "Die Grundvoraussetzung besteht in zumutbaren Gesamtbetriebskosten der Technologie in der nahen Zukunft", ist sich der Ingenieur sicher. 

Insgesamt stellt Scania die Bandbreite seiner Produkte in Form von sieben verschiedene Lkw auf dem Messestand und vier weitere Lkw auf dem Außengelände dar. In der Halle werden zudem drei Scania Busse präsentiert, ein Bus wird im Außengelände gezeigt und ein Scania Bus wird im Einsatz sein. Alle Fahrzeuge auf dem Messestand verfügen über Antriebsstränge, die für erneuerbare Kraftstoffe und Lösungen ausgelegt sind und einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, betont der Anbieter.

Stand C 22 in Halle 12

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung